Die Welt auf dem Weg in einen sozialistischen Überwachungsstaat?

Verschwörungstheorien in den Zeiten von Corona

Auf die Frage, wie man als Bürger*in angesichts der Corona-Pandemie agieren solle, antwortet das Robert-Koch-Institut auf seiner Website mit der Empfehlung, sich nur auf den Internetseiten öffentlicher Stellen über die Situation zu informieren und die Vorgaben der Behörden zu befolgen sowie mit dem dringenden Appell, keine zweifelhaften Social-Media-Informationen zu verbreiten. Beide Tipps stehen noch vor „Hände waschen und in die Armbeuge niesen“ (RKI). Die gleichen Empfehlungen gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Diese Anweisungen kommen nicht von ungefähr: Seit das neue Corona-Virus SARS-CoV-2 Europa erreicht hat und die Regierungen zum Schutz der Bevölkerung einschneidende Gegenmaßnahmen ergriffen haben, entstehen und verbreiten sich vor allem online nicht nur Fake News, sondern auch die skurrilsten Verschwörungstheorien zum Corona-Virus. Weiterlesen

Wie sich „die Abgehobenen“ wieder erden lassen

Auf den ersten Blick haben diese beiden Bücher wenig miteinander zu tun. Hier Bruno Latour (2018) mit dem Versuch, einen „neuen Politik-Akteur“ einzuführen („das Terrestrische“), da Michael Hartmann (2018) mit einer Studie zu den Eliten. Der zweite Blick zeigt: Die Befunde und Interpretationen ergänzen sich und erklären, was zum Beispiel die Bielefelder „Mitte-Studie“ gerade gemessen hat (vgl. Zick et al. 2019). Wo Hartmann allerdings noch Hoffnung hat (gerichtet etwa an den Journalismus), plädiert Latour für einen radikalen Paradigmenwechsel. Weiterlesen