Kritik aus dem Rathaus

Wofür nur dieses Buch, fragt Oliver Hach am Ende einer langen Rezension in der Chemnitzer Freien Presse. “Wo will Dirk Neubauer hin?” So schreibt man, wenn sich einer verrannt hat. Wenn man ihm die Glaubwürdigkeit nehmen will. Die Freie Presse kann dieses Buch nicht mögen. Sie kommt dort nicht gut weg und hat darauf nicht wirklich eine Antwort. Weiterlesen

Freunde und Respekt

“Eine ostdeutsche Perspektive” verspricht Dieter Segert im Untertitel seines Buchs “Transformation und politische Linke”. Das klingt nach großem Wurf oder wenigstens nach einer etwas anderen Utopie. Herausgekommen ist stattdessen eine ganz persönliche Geschichte, garniert mit Lesefrüchten und einem Einblick in den Wertekanon eines DDR-Intellektuellen. Weiterlesen

Forschungsverbund und Verbundpromotion

Wenn ich mehr oder weniger interessierten Zuhörer*innen erzähle, was ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter so tue und dabei Wörter wie Forschungsverbund, Verbundpromotion und Verbundkolleg in einen Satz packe, ernte ich zumeist verständnislose Blicke. Es mag nicht verwundern, dass ich den Satz „Da braucht man ja schon fast einen Doktor, um die Begriffe zu verstehen“ nicht nur einmal zu hören bekam. Zeit mit den Begrifflichkeiten ein wenig aufzuräumen. Weiterlesen

Contextual Design Partizipativ?! Großer Wall Walk mit Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung und Bürger*innen

Folgt man der Contextual Design Methode, so steht zwischen dem Datenerheben und der letztendlichen Protoypenentwicklung ein wichtiger Schritt: der Wall Walk. Wie schon im letzten Artikel beschrieben, läuft man während des Wall Walks die Datenwand entlang und liest die gesammelten Daten, um daraus schlussendlich Ideen (s.g. Design Ideas) zu generieren. Weiterlesen

„Die Demokratie ist weiblich….“, oder: Die Tücken der Allegorisierung von Demokratie

Seit einigen Tagen kursiert ein ohrwurmtauglicher Song von Sebastian Krumbiegel, Solokünstler und Sänger der Band ‘Die Prinzen’. „Die Demokratie ist weiblich“ wird von ihm gesungen und einer Vielzahl von Prominenten aus der Musik- und Medienszene sowie von NGOs auf dem Video mitgesprochen. Da im ersten Teil ausschließlich Frauen zu sehen sind, die zu einer männlichen Stimme den Titel des Songs performen, wird der gewünschte Effekt, Demokratie, mithin Politik, mit ungewohnter geschlechtlicher Konnotation zu verknüpfen, besonders hervorgehoben. Demokratie, so wird weiter getextet, sei nicht nur „weiblich“ und „verletzlich“, sondern auch schwesterlich verbunden mit „Liebe“, „Barmherzigkeit“, „Schönheit“, „Klugheit“ und „Vertrauen“. Dies sind allesamt eher weiblich attribuierte Begriffe. Wozu dieses pink-washing?

Weiterlesen

Partizipativ forschen?

Wissenschaft als „offenes Atelier“: Gut ein Jahr arbeitet der bayerische Forschungsverbund „Zukunft der Demokratie“ inzwischen. Zeit für einen Workshop über partizipative Forschung. Zeit auch, einen solchen Workshop hier zu dokumentieren und Wissenschaft so (zumindest ansatzweise) zu einem Ort zu machen, zu dem jede und jeder Zugang hat und selbst sehen kann, welche „methodischen Stolpersteine“ es gibt oder vor welchen „arbeitstechnischen Herausforderungen“ Forscherinnen und Forscher stehen (Hecker-Stampehl 2013). Weiterlesen

Utopien: Auf der Suche nach der Zukunft

Wir brauchen ein neues Narrativ, sagt Yuval Noah Harari (2019). Diese These trägt die erste seiner „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“, zu finden in jedem Bestsellerregal. Weiter im Text: Wir denken in Geschichten. „Je einfacher die Geschichte ist, desto besser“ (S. 24). Nur: Es gibt heute keine „globale Erzählung“ mehr. Kommunismus, Faschismus, Liberalismus: alle tot (S. 26). Stimmt das? Wenn ja: Wo sind die Utopien von heute und damit die großen Erzählungen von morgen? Eine Spurensuche auf dem Buchmarkt. Weiterlesen

Wenn politische Beteiligung als “Luxus” erlebt wird…

Das Forschungsprojekt „Frauen in die Kommunalpolitik (FRIDA)“ an der HAW Landshut beschäftigt sich mit der politischen Partizipation von Frauen – das Projekt „Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)“ an der OTH Regensburg mit der politischen Partizipation von Geflüchteten in Deutschland. Was liegt also näher, als sich die Schnittstelle zwischen den beiden Projekten des Forschungsverbunds ForDemocracy genauer anzuschauen und die politische Partizipation von Frauen mit (Flucht-)Migrationshintergrund zu untersuchen?

Weiterlesen

Sachsen: Orientierungsnotstand

Ein Buch zu den Herbstwahlen 2019. Ein Buch zur Lage im Osten und zur Geschichte dieses Landes. Ein Buch für die Demokratie. Frank Richter liefert auf etwas mehr als 100 schmalen Seiten all das, was weder die Politik noch die Meinungsführer in den Leitmedien zu wissen scheinen (1). Weiterlesen

WueConnect: Die nutzerzentrierte Entwicklung einer App zur lokalpolitischen Teilhabe

In den letzten Monaten starteten wir mit der Identifikation von Chancen, Problemen und Möglichkeiten der digitalen Beteiligung in Würzburg. Wie schon in einem vorherigen Eintrag beschrieben, folgen wir einem nutzerzentrierten Entwicklungsprozess der mit kurzethnographischen Analysen beginnt. Die Daten wurden in Form eines Affinity Diagramms aufbereitet und füllten einen gesamten Raum, der dann in mehreren Wall Walks begangen werden konnte. 

Raum mit Affinity Diagramm, vorbereitet für Wall Walk

Wie die Bezeichnung Wall Walk schon vermuten lässt, besteht diese Methode aus dem Laufen entlang der Datenwand. In Leserichtung von oben nach unten (von zusammengefassten Konzepten zum Detail) werden die Daten im Stillen begutachtet und spontane Einfälle, Design Ideen, sowie Fragen werden auf Notes notiert und in die Daten geheftet. Der Wall Walk schließt mit einem Zusammentragen der Haupterkenntnisse sowie einzelner größerer Design Ideen – den Hot Ideas. Weiterlesen

Bericht aus der digitalen Werkstatt: Zielgruppen für die Kommunalpolitik

Um neue Formate der Beteiligung zu entwickeln, die die Vorteile der Digitalisierung nutzen können, müssen wir zunächst die Nutzer*innen und ihre Bedürfnisse ermitteln und verstehen (Beyer & Holtzblatt, 2017). Dabei ist es wichtig, Nutzer*innen in ihren Kontexten (etwa Zuhause, auf der Straße, in öffentlichen Einrichtungen, etc.) zu verstehen. Nur so kann die später entwickelte Technologie sich in die Lebenswelt der Anwender*innen einfügen und erfolgreich genutzt werden. Weiterlesen

wir selber bauen unsre Stadt

Es gibt zwei Arten von Zeitgenossen, die sich über die Misere unseres derzeitigen Städtebaus aufregen; die einen, die große Mehrzahl und auch sonst die Mächtigeren, sind die Automobilisten, die keinen Parkplatz finden; die andern sind die Intellektuellen, die in unserem derzeitigen Städtebau etwas anderes nicht finden: sie finden keine schöpferische Idee darin, keinen Entwurf in die Zukunft hinaus (…), keinen Ausdruck einer geistigen Zielsetzung – das macht noch nervöser, als wenn man keinen Parkplatz findet.

Max Frisch im Vorwort

 

Ein Buch aus der Schweiz aus dem Jahre 1953 erklärt uns den Niedergang der ehemaligen „Volksparteien“ in Deutschland, das Aufkommen „einer jungen, ins politische Leben tretenden Generation“ (S. 37) und wusste schon längst, was politische Parteien heute schmerzlich entdecken: „Die Parteien haben die jungen Generationen nötig“ (S. 38). Weiterlesen

Lernen von realen Utopien und gelebten Mikropraktiken

Ein Gastbeitrag von Ole Gärtner, studentische Hilfskraft im Projekt RePair Democracy von der Tagung “Nachhaltig Leben und Wirtschaften. Management Sozialer Innovationen als Gestaltung gesellschaftlicher Transformation“.

Das Forum 2 der Tagung bot mit dem Format “project meets critics” die Möglichkeit, den Arbeitsstand des  Forschungsprojekts “RePairDemocracy” der Hochschule München (https://www.fordemocracy.de/projekte/projekt-02/ und https://fordemocracy.hypotheses.org/) zu beleuchten, kommentieren, und mit kritischen Fragen zu unterstützen. Weiterlesen

Weil die CO2-Uhr tickt

Ein Gastbeitrag von Daria Gordeeva, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsverbund “Das mediale Erbe der DDR

„Warum es keinen grünen Kapitalismus geben kann“, lautete der Titel der Veranstaltung im LOST WEEKEND in München, drei Tage vor der Europawahl. Nicht als Frage formuliert, denn die Antwort ist eindeutig: Ein System, das auf abhängiger Lohnarbeit, Ausplünderung, Profitlogik und Wachstum beruht, kann die Welt nicht retten. Es braucht eine radikale Systemveränderung. #SystemChangeNotClimateChange

Weiterlesen

Radikal beteiligen – eine Anleitung

„Radikal beteiligen“ ist der provokative Titel des Buchs von Kristina Nauditt und Gerd Wermerskirch. Radikal kommt vom lateinischen radix, radicis = Wurzel. Gelingende Partizipation ist es, „wenn die Menschen von der Wurzel her, also von unten und von Beginn an beteiligt werden.“ (9) Wozu das geschieht, auf welcher Wertebasis, wie die Umsetzung aussehen kann und welche Stolpersteine und Gefahren zu bedenken sind, das ist Inhalt des Buches. Weiterlesen