Den Chiemgauer (digital) weiterdenken: Zusammenarbeit zwischen den Teilprojekten 3 und 8

Im vergangenen Jahr beschäftigte sich eine Projektgruppe aus vier Studierenden des Studiengangs Mensch-Computer-Systeme mit der nutzerzentrierten Weiterentwicklung des Chiemgauers – einer Regionalwährung die im Teilprojekt 3 beforscht wird.

Der Chiemgauer ist eine Regionalwährung im Südosten Bayerns, die im Jahr 2003 gestartet ist. Heute gehört der Chiemgauer zu den größten Regionalwährungen in Europa und gilt in Deutschland als führende Institution dieser Art. Über 4.000 Nutzer und etwa 500 Akzeptanzstellen nehmen an dem Währungskreislauf teil (Gelleri 2019). Im Mittelpunkt stehen 286 gemeinnützige Projekte, die von jedem Eintausch von Euro in Chiemgauer einen festen Prozentsatz erhalten und mit diesem Anreiz zur Verbreitung des Chiemgauers beitragen. Nach dreizehn Jahren starken Wachstums stagnieren die Umsätze in letzter Zeit, daher sollte untersucht werden, wie die Nutzerinnen und Nutzer den Chiemgauer aktuell wahrnehmen und wo es Ansatzpunkte zur Verbesserung gibt.

Ergebnisoffen folgten die Studierenden dem Contextual Design Prozess und begaben sich zunächst direkt in das Feld: Nach Traunstein und Frasdorf. Denn im Contextual Design Prozess gilt die Annahme, dass Anforderungen direkt im Nutzungskontext des Produkts erhoben werden müssen da der Nutzer die technischen Möglichkeiten zur Umsetzung nicht kennt und ihm nicht alle Merkmale seiner Tätigkeit bewusst sind, welche im Produktentwurf jedoch berücksichtigt werden müssen (Holtzblatt & Beyer, 2016, pp. 34, 37).

Im Feld begleitete die Projektgruppe insgesamt 41, 9 Personen konnten für ein längeres Interview begeistert werden. Im Fokus standen bei diesem Feldbesuch vor allem die Erfahrung mit dem Bezahlvorgang und dem Chiemgauer an sich. Hierzu wurden sowohl Teilnehmende als auch Nicht-Teilnehmende befragt.

Für die Erhebung der Nutzerdaten wurden sogenannte Contextual Inquiries eingesetzt. Bei diesen werden Nutzer nach einer Einführungsphase im Alltag beobachtet und befragt (Holtzblatt & Beyer, 2016, pp. 50, 73). Erkenntnisse und darauf basierende Hypothesen bezüglich der Tätigkeit werden direkt validiert, indem sie gegenüber dem Nutzer verbalisiert werden. Auf diese Weise werden verfälschte Daten aufgrund einer Fehlinterpretation vermieden (Holtzblatt & Beyer, 2016, pp. 61 f.). 

Die Auswertung und Aufbereitung der Daten ergab ein umfassendes Affinity Diagramm, das als Datengrundlage die Ideengenerierung unterstützen sollte. Zusätzlich wurden unterschiedlichste Modelle erstellt, um die Welt der Nutzer noch näher in den Designprozess zu integrieren. Zum Beispiel wurde im Identity Model festgehalten, was Nutzer tun, was sie an der Aktivität mögen und wie sie zur Aktivität stehen: 

Identity Model

Während das Projektteam hauptsächlich auf mögliche Produktkonzepte hinarbeitete, ergaben sich für das TP03 schon zu diesem Zeitpunkt spannende Erkenntnisse:

Beispielsweise hatten Nicht-Teilnehmende sehr aufschlussreiche Antworten, warum sie nicht teilnehmen. Darunter gab es vereinzelt grundsätzliche Argumente gegen das Bestehen einer Regionalwährung an sich. Häufiger waren jedoch praktische Fragen, angefangen vom Fehlen von Informationen, über die kenntnisreiche Kritik zum Handling des Chiemgauers bis hin zu konstruktiven Vorschlägen, wie die Regionalwährung aussehen müsste, damit sie in den eigenen Alltag integriert werden könnte. Bei den Teilnehmenden bewegte sich das Stimmungsbild zwischen einhelliger Zustimmung und kritisch-konstruktiven Vorschlägen zum reibungslosen Ablauf.

Durchgängig war die Meinung, dass eine Regionalwährung schnell und einwandfrei ähnlich wie die bestehenden Zahlungsmittel funktionieren müsste, damit sie langfristig erfolgreich ist. Die Kommunikationsebene war bei den Einkaufenden eher auf das praktische Funktionieren gerichtet als auf hintergründige Fragestellungen zum Thema Geld, auch wenn dies in Gespräch immer wieder kurz aufgeblitzt ist und Potenzial gehabt hätte, weiter vertieft zu werden.

Da viele der Befragten sich deutlich für oder gegen die Regionalwährung positionierten und die zu entwerfenden Produktkonzepte bestehende Vorbehalte überwinden und Vorteile in den Vordergrund stellen sollten, wurde durch das Projektteam beschlossen, die relevanten Entscheidungskriterien bezüglich einer Nutzung des Chiemgauers näher zu betrachten. Hierfür wurde ein Decision Point Model verwendet: 

Decision Point Model

Beispielsweise wurde festgehalten, dass für die Chiemgauer-Nutzenden wirklich die Förderung der Region und der Vereine stark motivierende Faktoren waren. Teilweise gab es jedoch Unklarheiten über die Funktionsweise des Chiemgauer, insbesondere die Frage, wieviel Förderung durch das eigene Verhalten angestoßen wurde, blieb unbeantwortet. Daraus entwickelte die Projektgruppe schließlich die Idee, die Förderung für die Projekte besser sichtbar zu machen. Über eine „Chiemgauer-App“, so das Produktkonzept, können die Summen und der Gesamtprozess transparent gemacht werden. Ein erster Prototyp wurde durch die Projektgruppe in Papierform erstellt und mit dem Auftraggeber und einzelnen Nutzenden besprochen. Dann erfolgte eine iterative Weiterentwicklung in Form einer interaktiven Software.

Die Ergebnisse der Projektgruppe wurden im Anschluss an das Projekt im Jour-fixe des Chiemgauer-Teams besprochen. Die Vorlagen wurden durchgehend positiv bewertet und als mittelfristiges Entwicklungsziel für die Weiterentwicklung der Chiemgauer-Software eingeplant. Die Umsetzbarkeit wurde inzwischen mit dem Programmier-Team des Chiemgauer-Projekts besprochen. Im Zuge einer umfassenden Revision der Software ist die Integration der Ideen, insbesondere der individuellen Transparenz der Förderung, für das Jahr 2020 berücksichtigt.

Als Fazit für die Teilprojekte 03 und 08 kann geschlussfolgert werden, dass der Einstieg auf der konkreten praktischen Ebene viele Ansatzpunkte für eine weitere Zusammenarbeit bietet. Die Rückmeldungen der Nutzenden zeigen, dass das Thema Demokratisierung des Geldes nicht nur in abstrakter Weise behandelt werden kann, sondern aus dem alltäglichen Umgang in der Praxis „erlebt“ werden und auch bearbeitet werden muss. Eine Geldreform-Idee muss in der Praxis gut funktionieren und neue Techniken erlauben heutzutage sehr viel weitergehende Reformansätze als zu Zeiten von Metall- und Papiergeld. Das Verhältnis von Mensch und Technik ist in Bezug auf Geld auch kein ganz Einfaches: Nicht alles, was machbar ist, wird auch akzeptiert. Die Befragungen der Nutzenden haben sehr deutlich gezeigt, dass es bei vielen Menschen, die im Identity-Modell entsprechend gruppiert wurden, einerseits eine Offenheit für ideelle Ansätze gibt, andererseits aber an Gewohnheiten, tief verankerten Einstellungen und Verhaltensweisen anzuknüpfen gilt. Das Einlassen auf einen echten offenen Dialog und das Systematisieren der Ergebnisse mit Hilfe erprobter Methoden hat an einigen Stellen zu überraschenden Ergebnissen geführt, die nicht nur für die Umsetzung einer „effizienten“ Technik von Interesse sind, sondern auch für die Entwicklung und Anwendung von Geldreform-Ideen als solches.

Literatur

Gelleri, Christian. 2019. Democratizing Money. Chiemgauer Community Currency as a collective designed money. Hida-Takayama. Zugegriffen: 4. November 2019.

Holtzblatt, K., & Beyer, H. (2016). Contextual Design: Design for Life. San Francisco, US: Elsevier Science & Technology.

Empfohlene Zitierweise

Sara Klüber, Robin Abendschein, & Christian Gelleri: Den Chiemgauer (digital) weiterdenken: Zusammenarbeit zwischen den Teilprojekten 3 und 8. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2019. (Datum des Zugriffs)

Die Welt auf dem Weg in einen sozialistischen Überwachungsstaat?

Verschwörungstheorien in den Zeiten von Corona

Auf die Frage, wie man als Bürger*in angesichts der Corona-Pandemie agieren solle, antwortet das Robert-Koch-Institut auf seiner Website mit der Empfehlung, sich nur auf den Internetseiten öffentlicher Stellen über die Situation zu informieren und die Vorgaben der Behörden zu befolgen sowie mit dem dringenden Appell, keine zweifelhaften Social-Media-Informationen zu verbreiten. Beide Tipps stehen noch vor „Hände waschen und in die Armbeuge niesen“ (RKI). Die gleichen Empfehlungen gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Diese Anweisungen kommen nicht von ungefähr: Seit das neue Corona-Virus SARS-CoV-2 Europa erreicht hat und die Regierungen zum Schutz der Bevölkerung einschneidende Gegenmaßnahmen ergriffen haben, entstehen und verbreiten sich vor allem online nicht nur Fake News, sondern auch die skurrilsten Verschwörungstheorien zum Corona-Virus. Weiterlesen

Politisch ja, aktiv nein? Ideen aus einer Zukunftswerkstatt zur Teilhabe an demokratischen Prozessen

Ein gemeinsamer Blogbeitrag aus den Verbundprojekten “Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)” und “Demokratie – Partizipation – Vielfalt. mehr Frauen für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum (FRIDA)”.

Was hindert mich eigentlich daran, in der Politik aktiv(er) zu sein? Mit dieser Frage beschäftigten sich am 15. Februar 2020 die acht Teilnehmenden einer Zukunftswerkstatt unter dem Titel „‘Warum ich (nicht) in die Politik gehen würde…‘ – Hürden und Utopien kommunalpolitischer Partizipation‘. Dieser von den Projektteams der Hochschulen Landshut und Regensburg konzipierte Workshop fand im Rahmen einer Veranstaltung des Forschungsverbunds ForDemocracy in Kooperation mit der Volkshochschule der Stadt München statt, bei der mehrere Mitglieder des Forschungsverbunds einluden, in verschiedenen Themenfeldern Demokratie neu zu denken. Ziel unseres Workshops war es, die eigenen Beweggründe für politisches (Nicht-)Handeln zu reflektieren und Wege des politischen Engagements auch außerhalb der institutionalisierten Politik aufzuzeigen.

Weiterlesen

Zukunft denken – eine umgekehrte Chronologie

Ein Blogbeitrag von Sabine Toussaint, der Geschäftsführerin des Verbunds

In meinem letzten Blogbeitrag wurde es bereits angekündigt: ForDemocracy lud am 15. Februar 2020 in Kooperation mit der Volkshochschule München zu einem Workshoptag ein: „Demokratie weiter denken – Zukunftswerkstatt“.

Bevor aber Demokratie weitergedacht werden konnte, musste darüber erarbeitet werden, wie das denn funktionieren kann. Wie der Tag ablaufen soll, wie die Themen formuliert werden, was eine Zukunftswerkstatt ist und wie unsere Workshops konkret aussehen sollten.

Weiterlesen

Shareholder Value – eine demokratietheoretische Perspektive

Vor einigen Monaten hat der „Business Roundtable“ – ein Lobbyverband führender US-amerikanischer Unternehmen– unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit seine Abkehr vom Shareholder Value Prinzip verkündet. Ebenso plädierte jüngst das World Economic Forum in seiner Neuauflage des „Davoser Manifests“ für einen „Stakeholder Kapitalismus“.[1] Statt den Erfolg eins Unternehmens einzig an der für die Aktionäre erwirtschafteten Rendite zu bemessen, sollen nun auch die Interessen anderer Stakeholder (z. B. Beschäftigte, Zulieferer oder lokale Gemeinden) eine größere Rolle spielen. Unternehmen sollen sich einer langfristigen und nachhaltigen Wertschöpfung verschreiben, die im Idealfall der gesamten Gesellschaft zugutekommt.
Ich nehme die beschriebenen Vorstöße zum Anlass, um den „Shareholder Value“- Ansatz aus einer demokratietheoretischen Perspektive zu betrachten. Weiterlesen

Was ein Journalist von epistemischen Autoritäten lernt

In der Münchner Residenz tagte im Januar 2020 das „Junge Kolleg“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu „Demokratie und Wissen: Zwischen Expertokratie und Populismus.“ ForDemocracy-Blogger Alexis Mirbach hat den hochkarätig besetzten Workshop in ein virtuelles Media Future Lab verwandelt.

Weiterlesen

Extinction Rebellion – Transformation zur Nachhaltigkeit durch Demokratie?

Ein Gastbeitrag von Maleen Maack, Studentische Hilfskraft im Projekt ‚RePair Democracy‘

Extinction Rebellion (kurz XR) ist ein „do-it-together movement […] for the purpose of planet saving”[1]. Die Bewegung ist ein „selbstorganisiertes, dezentrales, internationales und apolitisches Netzwerk“[2] aus Aktivistinnen und Aktivisten. Ziel ist es, durch gewaltfreie Aktionen und zivilen Ungehorsam die „Regierungen dazu [zu] bewegen, den ökologischen Notstand zu erklären und den gesetzlichen Rahmen zur Umsetzung unserer Forderungen [von XR] zu schaffen.“[3] Weiterlesen

Verschwörungstheorien: Eine politikwissenschaftliche Herausforderung

Gut unterrichtete Kreise sind sich sicher: Die USA haben die Mondlandung in einem TV-Studio nachgestellt, um sich als Weltmacht zu inszenieren. Das HIV-Virus wurde in CIA-Labors entwickelt, um in den USA die schwarze Bevölkerung oder Minderheiten wie Homosexuelle auszurotten. Unter anderem wird das HIV-Virus – wohlgemerkt genauso wie die Autismus-Epidemie – durch Impfungen in Umlauf gebracht. Auch bei der Ermordung des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy hatten die CIA, Regierungsmitglieder oder das FBI ihre Finger im Spiel. Ebenso inszenierte Amerika die Anschläge am 11. September 2001 selbst, mit Unterstützung des israelischen Mossad. Weiterlesen

Welche Faktoren beeinflussen die politische Partizipation für Frauen mit Migrationshintergrund auf kommunaler Ebene?

Working Paper von Prof. Dr. Sonja Haug und Caroline Gutmann M.A., OTH Regensburg

Welche Faktoren beeinflussen die politische Partizipation für Frauen mit Migrationshintergrund auf kommunaler Ebene? Eine empirische Studie untersuchte dies im Rahmen des bayerischen Forschungsverbunds zur Zukunft der Demokratie (ForDemocracy). Im Projekt „Demokratieakzeptanz und politische Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)“ an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg unter der Leitung von Prof. Dr. Sonja Haug steht die politische Teilhabe zugewanderter Menschen im Fokus und beim Projekt „Frauen in die Kommunalpolitik (FRIDA)“ der Hochschule Landshut unter der Leitung von Prof. Dr. Barbara Thiessen geht es um Förderung der politischen Partizipation für Frauen (siehe auch den Blog-Beitrag von Mina Mittertrainer). Das Arbeitspapier bewegt sich an der Schnittstelle dieser Fragestellungen. Weiterlesen

Raus aus dem Elfenbeinturm: Öffentlicher Wall Walk Workshop in Würzburg

Mit den Worten „München trifft sich in Würzburg“ endete die Vorstellungsrunde zum öffentlichen Wall Walk Workshop des Teilprojekts 8 im Zentrum für Digitalisierung (ZDI) in Würzburg. Den Aufrufen zur Teilnahme waren am 01.10.2019 vier Münchner*innen sowie zwei Würzburger gefolgt, die gemeinsam Erkenntnisse zur Bürgerbeteiligung auf lokaler Ebene diskutieren und neue Ideen für ihre technische Unterstützung generieren wollten. 

Der Workshop vereinte methodischen Input und praktische Anwendungen anhand der bisher erhobenen Daten zum Thema Bürgerbeteiligung aus dem Teilprojekt 8 des Forschungsverbundes ForDemocracy. Je nach Aufgabenstellung wechselten wir durch die Räume des ZDI: Mal in der Präsentationsnische, mal an der Magnetwand, und mal an den Stehtischen zum Prototypen. Weiterlesen

Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ein Bericht aus Sicht einer Wissenschaftsmanagerin

Ein Blogbeitrag von Sabine Toussaint, der Geschäftsführerin des Verbunds

Vor gut einem Jahr hat im Rahmen der ersten Mitgliederversammlung des Forschungsverbunds ForDemocracy die erste Praxis-Konferenz in München stattgefunden: Wissenschaft und Öffentlichkeit im Austausch. Gäste aus der Praxis zu den Forschungsthemen und die Verbundmitglieder tauschten sich erstmals über die Themen des Verbundes aus.

Ein Jahr später, am 14./15. November 2019, trafen sich die Verbundmitglieder erneut, diesmal zunächst intern zur jährlichen Mitgliederversammlung in Würzburg. Auf der Tagesordnung stand der Austausch der 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Thema „Wissenschaft in der Demokratie“. Michael Meyen – einer der beiden Co-Sprecher*innen des Verbunds beschrieb hier im Blog vorab seine Perspektive auf die vorbereitende Literatur dafür. Die Ergebnisse der Diskussion werden im Frühjahr in einem ausführlichen Text zusammengestellt, in dem das Ringen und Streiten um die Rolle von Wissenschaft in der Demokratie und auch die unterschiedlichen Demokratieverständnisse der Verbundmitglieder offengelegt werden sollen. Die Logik der Uneinigkeit. Ich bin gespannt auf den Text und bin voller Anerkennung, dass diese Arbeit geleistet wird. Weiterlesen

Reihe: Der lange Schatten des Protestantismus. Aktuelle Demokratieherausforderungen mit Blick auf die theologischen Leitgedanken der Demokratiedenkschrift von 1985 (3. Beitrag)

In den ersten beiden Beiträgen dieser Reihe habe ich die historischen Herausforderungen rund um die Genese der Demokratiedenkschrift von 1985 behandelt. Dabei zeigen sich drei Problemkreise: lutherisch-konservative Altlasten, linksbarthianische Demokratieskepsis und die deutsch-deutsche Konstellation.

Weiterlesen

Was hat Firmenkultur mit Demokratie zu tun?*

Unsere Gesellschaften sind so organisiert, dass die Mehrheit ihrer erwachsenen Mitglieder einen großen Teil ihrer wachen Zeit am Arbeitsplatz verbringt – an einem Ort, der oft hierarchisch strukturiert ist und an dem von Individuen erwartet wird, sich an die vorherrschende Firmenkultur anzupassen. Zahlreiche Management-Gurus empfehlen, Firmenkulturen gezielt einzusetzen und zu gestalten, um die Mitarbeitenden zu motivieren und letztlich die Performance der Firma zu erhöhen. 

            Diese Erwartungsanpassung kann jedoch im schlimmsten Fall eine Bedrohung für die Autonomie der Mitarbeitenden darstellen. Besonders, wenn Individuen viel Zeit in ihrem Arbeitsumfeld verbringen und dort erfolgreich sein wollen, kann die Firmenkultur großen Einfluss auf sie haben. Der Druck, sich anzupassen, geht bei manchen Menschen so weit, dass sie ihren Habitus, ihren Kleidungsstil, ihre Hobbies und vielleicht sogar ihre politische Ansichten ändern. Weiterlesen

Hübsch, jung – und sonst so?

„Sie ist hübsch, jung – und seit heute die neue Ministerpräsidentin Finnlands“, schreibt die Tagesschau am 10.12.2019 über die finnische Politikerin Sanna Marin und reiht sich damit in eine lange Tradition der Berichterstattung über weibliche Politikerinnen ein, die deren Aussehen in den Fokus rücken. Die Reaktionen auf den Artikel reichen von Empörung über Unverständnis bis hin zu Bekräftigung: immerhin sei es ja nur nett gemeint gewesen. Kompliment, neutrale Feststellung – oder doch geschlechtsbezogene Diskriminierung?

Weiterlesen