Was ein Journalist von epistemischen Autoritäten lernt

In der Münchner Residenz tagte im Januar 2020 das „Junge Kolleg“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu „Demokratie und Wissen: Zwischen Expertokratie und Populismus.“ ForDemocracy-Blogger Alexis Mirbach hat den hochkarätig besetzten Workshop in ein virtuelles Media Future Lab verwandelt.

Weiterlesen

Verschwörungstheorien: Eine politikwissenschaftliche Herausforderung

Gut unterrichtete Kreise sind sich sicher: Die USA haben die Mondlandung in einem TV-Studio nachgestellt, um sich als Weltmacht zu inszenieren. Das HIV-Virus wurde in CIA-Labors entwickelt, um in den USA die schwarze Bevölkerung oder Minderheiten wie Homosexuelle auszurotten. Unter anderem wird das HIV-Virus – wohlgemerkt genauso wie die Autismus-Epidemie – durch Impfungen in Umlauf gebracht. Auch bei der Ermordung des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy hatten die CIA, Regierungsmitglieder oder das FBI ihre Finger im Spiel. Ebenso inszenierte Amerika die Anschläge am 11. September 2001 selbst, mit Unterstützung des israelischen Mossad. Weiterlesen

Leidenschaft, Coolness oder die Herausforderung liberaler Demokratie. Strategien eines Antipopulismus

Die Wahlerfolge rechter Populisten haben politische Akteure verunsichert. Die liberale Demokratie scheint auf dem Spiel zu stehen. Politiker, Intellektuelle und Journalisten sind mehr denn je gefragt, ein Rezept gegen populistische Provokationen, gegen Angriffe auf die Institutionen liberaler Demokratie sowie gegen eine Form des Agenda Settings durch Politiker zu finden, die bewusst politische Tabus und Normen verletzen. Um rechtspopulistische Kräfte einzudämmen, fordern einige Intellektuelle eine engagierte, leidenschaftliche und offensive Streitkultur. Manch anderem Beobachter erscheint es hingegen vielversprechender, Rechtspopulisten mit ruhigen, höflichen und faktenorientierten Antworten zu konfrontieren – also mit einer liberal-demokratischen „Coolness der Rationalität“ zu kontern. Weiterlesen

Demokratie und Populismus

Demokratie und Populismus: Was für Chantal Mouffe (2018) kein Problem ist, sondern  eine Chance, sieht Wilhelm Heitmeyer (2018: 11, 16) als Folge „des globalisierten Kapitalismus“ sowie als „Gefahr für die offene Gesellschaft“ und Philip Manow (2019) als Protest gegen die Globalisierung, der nicht zufällig mal nach rechts ausschlägt (in Nord- und Mitteleuropa) und mal nach links (Südeuropa, Lateinamerika), sondern vom jeweiligen Wirtschaftsmodell abhängt. Drei Erklärungsversuche aus dem Suhrkamp-Verlag. Weiterlesen

Demokratie auf der Theaterbühne

Den größten Beifall hat dann doch Jo Lendle bekommen, der Verleger, der das Buch zur Intendanz von Martin Kušej mit ins Residenztheater gebracht hat. „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht!“ heißt der „schwarze Klotz“ (Egbert Tholl in der SZ), erschienen bei Carl Hanser und Anlass, hinauszublicken aus dem Refugium Theater. Es brauche eine „reflektierende Mitte“, ruft Jo Lendle, denn an den Rändern – da sei nichts zu holen. Schenken Sie Ihren Kindern Bücher und Abos. Zeitungsabos. Denn das seien die Orte, an denen sich die Mitte findet. Schon immer. Weiterlesen