Extinction Rebellion – Transformation zur Nachhaltigkeit durch Demokratie?

Ein Gastbeitrag von Maleen Maack, Studentische Hilfskraft im Projekt ‚RePair Democracy‘

Extinction Rebellion (kurz XR) ist ein „do-it-together movement […] for the purpose of planet saving”[1]. Die Bewegung ist ein „selbstorganisiertes, dezentrales, internationales und apolitisches Netzwerk“[2] aus Aktivistinnen und Aktivisten. Ziel ist es, durch gewaltfreie Aktionen und zivilen Ungehorsam die „Regierungen dazu [zu] bewegen, den ökologischen Notstand zu erklären und den gesetzlichen Rahmen zur Umsetzung unserer Forderungen [von XR] zu schaffen.“[3] Weiterlesen

Die Ökokrise als Demokratieprodukt

Sechs Euro kostet das Reclam-Bändchen „Grenzen der Demokratie“ von Stephan Lessenich. Lesezeit: zwei bis drei Stunden. Vielleicht ein paar Minuten mehr, wenn man das Konzept Externalisierung noch nicht kennt. Gut investiert sind Zeit und Geld allemal. Lessenich holt die Demokratiegeschichtsschreibung in das Hier und Jetzt und öffnet so ein Fenster in die Zukunft. Weiterlesen

Demokratie auf der Theaterbühne

Den größten Beifall hat dann doch Jo Lendle bekommen, der Verleger, der das Buch zur Intendanz von Martin Kušej mit ins Residenztheater gebracht hat. „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht!“ heißt der „schwarze Klotz“ (Egbert Tholl in der SZ), erschienen bei Carl Hanser und Anlass, hinauszublicken aus dem Refugium Theater. Es brauche eine „reflektierende Mitte“, ruft Jo Lendle, denn an den Rändern – da sei nichts zu holen. Schenken Sie Ihren Kindern Bücher und Abos. Zeitungsabos. Denn das seien die Orte, an denen sich die Mitte findet. Schon immer. Weiterlesen