Die Arbeitswelt unter dem Brennglas der Pandemie

Let’s democratize and decommodify work“ lautete ein vor kurzem in 35 Zeitungen weltweit veröffentlichter und von mehr als 3000 Wissenschaftler*innen unterzeichneter Aufruf zur Umgestaltung der Arbeitswelt für die Zeit nach der SARS-CoV-2 Pandemie.[1] Dabei plädieren die Autorinnen des Aufrufs für eine umfassende Demokratisierung von Unternehmen, für eine Dekommodifizierung von Arbeit in Form einer Arbeitsplatzgarantie durch den Staat, sowie dafür, Nachhaltigkeit bei der Gestaltung der Arbeitswelt stärker zu berücksichtigen. Nach Ansicht der Autorinnen hat sich in der gegenwärtigen Krise eindringlich gezeigt, dass arbeitende Menschen nicht als austauschbare Ressource behandelt werden sollten. In diesem Beitrag möchte ich diesen Aspekt aufgreifen und genauer betrachten, inwieweit die gegenwärtige Krise problematische Strukturen und Ungleichheiten unserer Arbeitswelt offengelegt oder sogar verstärkt hat. Weiterlesen

Von Klein an Demokratie lernen

„Schule ist die einzige Einrichtung in unserem Gemeinwesen, die alle Kinder über einen langen Zeitraum besuchen. Sie stellt ein zentrales Fundament unseres Gemeinwesens dar. In der Schule lernen Kinder immer auch die Grundlagen unseres Zusammenlebens kennen. In diesem Sinne ist es unabkömmlich, dass in der Schule demokratische Regeln und Werte bewusst gelebt und gelernt werde.“ Mit diesen Sätzen stellt Simone Fleischmann, die Präsidentin des Bayrischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes eine Ende 2019 erschienene Arbeitshilfe dieses Verbandes mit dem Titel „Demokratie lernen von Klein an! Demokratiepädagogik in der Grundschule. Filmclips mit Begleitbroschüre“ vor, die als geeignet für Lehrerkonferenzen, Elternabende, Seminare und Lehrerbildung gekennzeichnet ist. Weiterlesen

E-Partizipation als Urban Common

Wie kann Onlinepartizipation als Common gestaltet werden?

Working Paper von Kirstin Isenberg in Verbindung mit Teilprojekt 02 (Prof. Dr. Gerald Beck, Robert Jende M.A.)

Die Debatte um Commons erlebt in den letzten Jahren einen neuen Aufschwung. Großen Anteil daran haben die Veröffentlichungen von Silke Helfrich und David Bollier (201220152019), die die Arbeit von Elinor Ostrom (1999) konsequent weiter entwickeln. Unter „Commons“ verstehen Sie weit mehr als „Gemeingüter“ oder „Ressourcen“. Vielmehr sehen sie Commons als „soziale Strukturen, in denen Menschen ihre gemeinsamen Probleme in selbstorganisierter Art und Weise angehen“ (Helfrich & Bollier 2019: 20). Diese Organisationsformen nimmt Kirstin Isenberg in ihrer Arbeit als mögliche konzeptionelle Basis für Plattformen zur Onlinepartizipation in den Blick. Weiterlesen

Demokratie der Zukunft – Zukunft der Demokratie (1)

Teil 1: Zukunft der Demokratie?

Am 16.05.2020 fand von 12 bis 19 Uhr die Online-Konferenz Demokratie der Zukunft auf den Plattformen Zoom und als Live-Übertragung auf YouTube statt (https://www.youtube.com/watch?v=lvrx1C4QfUw). Organisiert wurde die kontaktlose Konferenz von Mehr Demokratie e.V.. Dieser Beitrag (Teil 1), fasst die An- und Einsichten der eröffnenden Podiumsdiskussion zusammen und klopft die Äußerungen der Teilnehmenden nach Kritik am demokratischen Status Quo, Utopien und Verbesserungsvorschlägen, sowie nächsten Schritten zur Realisierung ihrer Ideen ab (vgl. Jungk/Müllert 1990). Die Konferenz hatte folgenden Ablauf, der zeitlich durch die gute Moderation und die Logik des Kommunikationsmediums zuverlässig eingehalten werden konnte. Weiterlesen

Bildbedeutungen und ihre soziale Konstruktion

Rezension:
Aiello, Giorgia; Parry, Katy: Visual Communication. Understanding Images in Media Culture, London SAGE, 2020, ISBN 978-1-4129-6224-7. Taschenbuch, 36 €

Wie Bilder in unterschiedlichen Kontexten kommunizieren: Das ist die übergeordnete Frage, der die beiden Medien- und Kommunikationswissenschaftlerinnen Giorgia Aiello und Katy Parry in ihrem Lehrbuch nachgehen. Die Bandbreite an untersuchten Medien reicht dabei von Fotografien im Nachrichtenkontext, in sozialen Medien und Bilddatenbanken über Werbebilder bis hin zu audiovisuellen Medien wie YouTube Videos, Fernsehsequenzen, Film Trailern sowie Werbefilmen. Aber auch bildliche Elemente auf Webseiten sowie Memes finden Berücksichtigung. Weiterlesen

Wie Möglichkeiten der politischen Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung in Deutschland aus Sicht von Migrant*innenorganisationen aussehen und wie sie verbessert werden könnten

von Sonja Haug, Simon Schmidbauer und Elisa Lehnerer

Politische Partizipation ist voraussetzungsvoll. Welche Einflussfaktoren für Personen mit Migrationshintergrund wirken können und wie politische Partizipation gefördert werden kann, wurde mittels einer qualitativen Interviewstudie mit Vorstandsmitgliedern von Migrant*innenorganisationen in Bayern untersucht, deren Ergebnisse im vorliegenden Working Paper zusammengefasst werden.

Die Ergebnisse zeigen, dass politische Partizipation von einer Vielzahl allgemeingültiger wie auch migrationsspezifischer Faktoren beeinflusst wird. Es wurden acht zentrale Einflussfaktoren identifiziert, die die politische Partizipation direkt hemmen oder fördern können. Diese Faktoren stehen in Wechselwirkung zueinander und werden gleichzeitig von weiteren, indirekten Faktoren beeinflusst. Hinsichtlich der Förderung von politischer Partizipation wird deutlich, dass es einer holistischen Herangehensweise bedarf. So kann die politische Partizipation von Personen mit Migrationshintergrund einerseits im engeren Sinne, wie beispielsweise durch persönlichen Kontakt mit Multiplikator*innen mit Migrationshintergrund oder Veranstaltungen mit Kulturbezug, und andererseits im weiteren Sinne durch den Abbau migrationsspezifischer Zugangsbarrieren sowie eine Verbesserung sozialer, ökonomischer, kultureller und politischer Teilhabe gefördert werden. Gleichzeitig zeigen die Förderungsansätze, dass politische Partizipation gesamtgesellschaftlich – beispielsweise in der Sozialisationsinstanz Schule – gefördert werden kann. Weiterlesen

Ausgeloste Bürgerparlamente – Warum die Politikwissenschaft dringend empirische Forschung zur aleatorischen Demokratie braucht

Working Paper von Timo Rieg in Verbindung mit Teilprojekt 09 (Prof. Dr. Michael Meyen, Dr. Alexis Mirbach)

Bürgerbeteiligung, deren Partizipanten ausgelost werden, erlebt seit etwa zwei Jahren eine stark wachsende Aufmerksamkeit. Inspiriert von den Ergebnissen der irischen „Constitutional Convention“ und dem Nachfolgeprojekt „Citizens‘ Assembly“ setzen sich in Deutschland und Europa zahlreiche zivilgesellschaftliche Gruppen für ähnliche ausgeloste Bürgerversammlungen ein, die politische Fragen unabhängig von Parteipositionen beraten und Lösungen vorschlagen sollen. Obwohl die zugrundeliegenden Verfahren aleatorischer Deliberation schon seit über 40 Jahren regelmäßig im Auftrag von kommunalen und staatlichen Einrichtungen zum Einsatz kommen, hat die Politikwissenschaft dieses Feld bisher kaum beachtet. Noch weniger Beachtung geschenkt hat sie der weiterreichenden aleatorischen Demokratie, bei der ausgeloste Bürger nicht mehr nur unverbindliche Vorschläge erarbeiten, sondern Gesetze machen. Weiterlesen

Valuing Nature: Die Funktion des Rechts bei der „Konstituierung“ des Werts der Natur

Ein Gastbeitrag von Louisa Artmann und Tim Schilderoth, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die Natur und ihr Wert sind in der gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskussion von hoher Relevanz. Zu Recht – denn die Natur bildet die menschliche Lebensgrundlage. Aber nicht erst seit dem Aufkommen großer Protestzüge wissen wir, dass unsere Umwelt gefährdet ist, sich zu verändern – sich so zu verändern, dass die Lebensgrundlage der Menschheit bedroht wird. Ob es der Menschheit gelingt diese Bedrohung abzuwenden, wird auch davon abhängen, welchen Wert sie der Natur beimisst. Prominent ist in unserer Gesellschaft die marktwirtschaftliche Betrachtung des Wertes der Natur. Die marktwirtschaftliche Bewertung spiegelt sich z. B. in der gesetzlich festgelegten Höhe der Kosten für Umweltbelastungen wider. Häufig erscheint der wirtschaftliche Wert der Natur geringer als der von Investoren erwartete finanzielle Nutzen umweltschädigender Aktivitäten. Weiterlesen

Value as Potentiality – Blockchain and the Age of Institutional Challenges

Dies ist ein Gastbeitrag von Outi Korhonen und Juho Rantala. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

The age of international institutionalism is in twilight. International organizations appear to be caught in a situation of equivocation. Despite successes, they are criticised for complicity in the reproduction of global injustice and seen as removed from local knowledges; the gaining of access is hard. Their fora seem alienated from experienced realities; ritualized debates are frustrating, producing outcomes of the lowest common denominator or intended obfuscation. They are unable to change the structures of global governance rooted in the normative power of the financial and geopolitical centers. On all of these counts, international institutions face threats to their existence, including new challenges and competition. Democratic apathy on one side and radicalization on the other call for reflection of the available modes of organization and their social value. Weiterlesen

On the Value of Human Rights

Dies ist ein Gastbeitrag von Florian Hoffmann. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

Human rights engage questions of value, values and valuation. However, to directly inquire about the ´value of rights´ has long been seen as sacrilegious by many in the human rights community who have tended to treat rights as absolute trumps over politics. Following the (still) dominant Western liberal script, rights are here seen to articulate, in the form of individual entitlements vis-à-vis public authority, the fundamental precepts of subjective personal autonomy, which, in turn, is deemed to be constitutive of the human condition and human dignity. As such, rights represent not a set of values relative to other values, but the absolute value of human beings who are, in the Kantian formula, ´ends unto themselves´. Yet, this (liberal) conception, and the human rights law-faring practice it underwrites, has of late come under severe attack from various sides. Weiterlesen

The market as a ʻrigged gameʼ? Economic value and the challenge of ecologically unequal exchange

Dies ist ein Gastbeitrag von Oliver Schlaudt. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

The epoch of overt colonialism is over. Violent exploitation of the colonies has been replaced by interactions through the international market, often within the frame of trade agreements. Markets and trade are the realm of ʻvalueʼ, incarnating an ideal of freedom, equity, and justice. Exchange of equal values indeed is what defines a ʻfreeʼ, ʻregularʼ and ʻundisturbedʼ market and also what such a market is supposed to bring about thanks to its inner characteristic mechanism. For the former colonies this should change everything. For each Dollar leaving there is now one Dollar coming in. The result seems to be the same, though: poverty persists in the Global South. Additionally, poor countries suffer from disproportional environmental degradation. Abundance of natural resources all too often results in poverty, debt, war, and destruction of the environment. Weiterlesen

Value-capture, Development and Social Reproduction in International Trade Law

Dies ist ein Gastbeitrag von Donatella Alessandrini. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

Various reports published by International Economic Institutions, including the World Trade Organisation (WTO), stress the significance of Global Value Chains (GVCs) for development. The common claim they make is that, although GVCs have existed for a long time, the level and intensity of global interaction is rapidly changing, and so is the nature of trade. Whereas ‘classic’ international trade consisted of the exchange of goods manufactured for the most part within national borders, production today increasingly entails intermediate goods and services (parts, components and tasks) that originate from different parts of the world. According to the narrative of these reports,  ‘development’ today requires the ability of states to create a regulatory environment that enables efficient companies to ‘technologically upgrade’ and insert themselves in GVCs so as to add value and consequently reap a greater share of revenues. As development is equated with greater value-capture, ‘developing countries’ are expected to adopt a new set of rules to facilitate and expand value chain trade. Referred to as ‘WTO plus and extra’ provisions because they go well beyond current liberalization commitments and extend to areas not covered by the Organization, these rules strengthen the protection of investors’ rights, particularly their intangible rights, and enhance the free movement of capital. Weiterlesen

The Constitution of Non-Monetary Surplus Values

Dies ist ein Gastbeitrag von Gunther Teubner. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

“The value of commodities that is valorizing itself, always striving for its own increase, is the ‘automatic subject’ of society, constituted by human beings by their daily actions, but at the same time subjecting them totally and making them mere functionaries of an anonymous, unconscious process that is out of their control.” This is a quotation from Klaus Kempter’s contribution to this symposium.In style and terminology, it is written in the tradition of Karl Marx, but in its substance, it is not far away from Niklas Luhmann: profit, i.e. the institutionalized pressure to create surplus value, is the anonymous self-regulating principle of the recursive autopoietic self-movement of the economic system – but not only of the economy. This is a decisive difference. The renewed Marxist Wertkritik claims to capture the totality of modern societies. But this is a mistaken totalization of economic value and monetary profit. It ignores the development of social theory after Karl Marx, from Max Weber to Pierre Bourdieu. What follows are six arguments which rebut the primacy of economic profit in advanced capitalist societies, and submit that the imperative to create surplus value is a function of autopoietic systems generally and not merely a product of economic forces. Weiterlesen

Marx, Wertkritik and the Illusions of State, Politics and Law

Dies ist ein Gastbeitrag von Klaus Kempter. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

Wertkritik is a critical theory developed first and foremost by Robert Kurz (1943-2012), which claims to capture the totality of modern societies in the tradition of Marxian thought. Marx made value the central category, the fulcrum not only of his economic critique, but of his entire social analysis, and this is what Wertkritik refers to. Turning away from the traditional Marxism of class struggle, labor movement and the post-Hegelian philosophy of history, Wertkritik emphasizes the revolutionary socio-scientific insights that Marx unfolded in his critique of political economy: the concept of modernity associated with commodity-producing society as well as the idea of the value of commodities that valorizes itself, always striving for its own increase. This is the idea of the „automatic subject“ of society, constituted by human beings by their daily actions, but at the same time subjecting them totally and making them mere functionaries of an anonymous, unconscious process that is out of their control.

Weiterlesen

Wertverfassungen und Demokratisierung: Ein Werkstattbericht und Symposium aus Projekt 03

Viel wird in diesen Zeiten über Wert und Werte diskutiert: über Grundwerte, die Politik zu schützen und zu fördern habe, über unterschiedliche (extraktive oder produktive; ressourcenverbrauchende oder -recycelnde) Wertschöpfungspraktiken in der Wirtschaft, über die Bewertung von Menschenleben im Gesundheitswesen –nicht erst seit, aber ganz akut veranlasst durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie.

Dieser Blogpost stellt das Forschungsprojekt „Constitutions of Value“ (Teil des ForDemocracy Projekts 03) vor und erläutert, warum Demokratisierung auch eine Auseinandersetzung mit Wert und Wertschöpfung erfordert. Diesem Beitrag folgen sieben weitere Texte, die aus einem ersten Workshop entstanden sind. Sie wurden zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht. Weiterlesen