Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ein Bericht aus Sicht einer Wissenschaftsmanagerin

Ein Blogbeitrag von Sabine Toussaint, der Geschäftsführerin des Verbunds

Vor gut einem Jahr hat im Rahmen der ersten Mitgliederversammlung des Forschungsverbunds ForDemocracy die erste Praxis-Konferenz in München stattgefunden: Wissenschaft und Öffentlichkeit im Austausch. Gäste aus der Praxis zu den Forschungsthemen und die Verbundmitglieder tauschten sich erstmals über die Themen des Verbundes aus.

Ein Jahr später, am 14./15. November 2019, trafen sich die Verbundmitglieder erneut, diesmal zunächst intern zur jährlichen Mitgliederversammlung in Würzburg. Auf der Tagesordnung stand der Austausch der 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Thema „Wissenschaft in der Demokratie“. Michael Meyen – einer der beiden Co-Sprecher*innen des Verbunds beschrieb hier im Blog vorab seine Perspektive auf die vorbereitende Literatur dafür. Die Ergebnisse der Diskussion werden im Frühjahr in einem ausführlichen Text zusammengestellt, in dem das Ringen und Streiten um die Rolle von Wissenschaft in der Demokratie und auch die unterschiedlichen Demokratieverständnisse der Verbundmitglieder offengelegt werden sollen. Die Logik der Uneinigkeit. Ich bin gespannt auf den Text und bin voller Anerkennung, dass diese Arbeit geleistet wird. Weiterlesen

Währungsvielfalt in Japan – Bericht von der 5. RAMICS-Forschungskonferenz

Von Christian Gelleri und Leander Bindewald

Es gibt nicht nur über 10.000 Komplementärwährungen auf der Welt, sondern auch eine immer größer werdende Forschungs-Community, die weltweit zu dem Thema forscht und alle zwei Jahre eine internationale Konferenz veranstaltet. Dieses Mal waren japanische Forscherinnen und Forscher Gastgeber der Konferenz, die vom 11. bis 15. September stattfand. Zuvor fand die Konferenz der „Research Association for Monetary Innovation and Community and Complementary Currency Systems“ (kurz RAMICS) in Brasilien, Spanien, Frankreich und den Niederlanden statt. Einen Vorläufer gab es bereits 2004 mit der ersten internationalen Konferenz an der Katholischen Akademie in Bad Honnef. Die akademische Konferenz zeichnet sich dadurch aus, dass explizit auch Komplementärwährungs-Initiativen und Praktizierende eingeladen werden, um den engeren Austausch zwischen Theorie und Praxis im Sinne eines gemeinsamen gesellschaftlich transformativen Wirkens zu fördern.

Weiterlesen

Partizipativ forschen?

Wissenschaft als „offenes Atelier“: Gut ein Jahr arbeitet der bayerische Forschungsverbund „Zukunft der Demokratie“ inzwischen. Zeit für einen Workshop über partizipative Forschung. Zeit auch, einen solchen Workshop hier zu dokumentieren und Wissenschaft so (zumindest ansatzweise) zu einem Ort zu machen, zu dem jede und jeder Zugang hat und selbst sehen kann, welche „methodischen Stolpersteine“ es gibt oder vor welchen „arbeitstechnischen Herausforderungen“ Forscherinnen und Forscher stehen (Hecker-Stampehl 2013). Weiterlesen

Wenn politische Beteiligung als “Luxus” erlebt wird…

Das Forschungsprojekt „Frauen in die Kommunalpolitik (FRIDA)“ an der HAW Landshut beschäftigt sich mit der politischen Partizipation von Frauen – das Projekt „Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)“ an der OTH Regensburg mit der politischen Partizipation von Geflüchteten in Deutschland. Was liegt also näher, als sich die Schnittstelle zwischen den beiden Projekten des Forschungsverbunds ForDemocracy genauer anzuschauen und die politische Partizipation von Frauen mit (Flucht-)Migrationshintergrund zu untersuchen?

Weiterlesen

Lernen von realen Utopien und gelebten Mikropraktiken

Ein Gastbeitrag von Ole Gärtner, studentische Hilfskraft im Projekt RePair Democracy von der Tagung “Nachhaltig Leben und Wirtschaften. Management Sozialer Innovationen als Gestaltung gesellschaftlicher Transformation“.

Das Forum 2 der Tagung bot mit dem Format “project meets critics” die Möglichkeit, den Arbeitsstand des  Forschungsprojekts “RePairDemocracy” der Hochschule München (https://www.fordemocracy.de/projekte/projekt-02/ und https://fordemocracy.hypotheses.org/) zu beleuchten, kommentieren, und mit kritischen Fragen zu unterstützen. Weiterlesen

Weil die CO2-Uhr tickt

Ein Gastbeitrag von Daria Gordeeva, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsverbund “Das mediale Erbe der DDR

„Warum es keinen grünen Kapitalismus geben kann“, lautete der Titel der Veranstaltung im LOST WEEKEND in München, drei Tage vor der Europawahl. Nicht als Frage formuliert, denn die Antwort ist eindeutig: Ein System, das auf abhängiger Lohnarbeit, Ausplünderung, Profitlogik und Wachstum beruht, kann die Welt nicht retten. Es braucht eine radikale Systemveränderung. #SystemChangeNotClimateChange

Weiterlesen

Ein Repair-Café für Demokratie?

Reparaturcafés sind mittlerweile weit verbreitet. Es handelt sich um Orte des gemeinsamen Reparierens und des Austauschs. Der Leitspruch der Reparaturbewegung lautet: „If you can´t fix it, you don´t own it!“. Mit großem ehrenamtlichen Engagement unterstützen Freiwillige die Besucherinnen und Besucher dabei, sich ihre defekten Alltagsgegenstände neu anzueignen. Dabei sind die Reparaturinitiativen in sich meist basisdemokratisch organisiert. Alle Beteiligen lernen demokratische Gestaltung im Kleinen in der Praxis kennen und schätzen. Weiterlesen

Werkstatt Demokratie: “Europas Zukunft – in welcher Heimat wollen wir leben?”

Am 13.04.2019 lud die Süddeutsche Zeitung nach Berchtesgaden ins Haus der Berge zur Werkstatt Demokratie. Das Thema: Heimat in Europa? Etwa 60 Bildungsbürgerinnen und -bürger folgten der Einladung. Die Werkstattthemen werden vorab von Leserinnen und Lesern der Süddeutschen abgestimmt. Mit einer riesigen Mehrheit wurde das Europa-Thema auf die Agenda gesetzt. Die Gruppe war, neben den Altersunterschieden, erwartungsgemäß homogen und einig darüber, dass gemeinsam etwas für die Verbesserung Europas unternommen werden muss. Die Ausgangsthese: Die europäische Demokratie steckt in der Krise. Der Diskurs „verlottert“. Die Frage des Nachmittags: Wie lässt sich Europa verbessern? Es ging darum, nicht nur zu jammern, sondern konstruktiv zu denken, zuzuhören und einander ausreden zu lassen. Schließlich: ins aktive Tun zu kommen. Das ist die Idee der Werkstatt. Weiterlesen

Parallelwährungen kontrovers diskutiert

„Fahrradfahren mit zwei Rädern macht mehr Spaß als mit einem Rad. Fahrradfahren mit zwei Rädern ist auch stabiler.“ (Prof. Dr. Brunnhuber)

v. l. n. r.: Isabel Feichtner, Peter Bofinger, Stefan Brunnhuber

Auf Einladung von Professorin Isabel Feichtner referierte Prof. Stefan Brunnhuber an der juristischen Fakultät der Universität Würzburg über die Finanzierung nachhaltiger Entwicklungsziele mit Hilfe von Parallelwährungen. Als Co-Autor des Buches „Geld und Nachhaltigkeit“ hatte er bereits 2012 mit den Experten Bernard Lietaer, Sally Goerner und Christian Arnsperger einen Bericht an den Club of Rome verfasst, um auf die Potenziale von Komplementärwährungen hinzuweisen (Lietaer et al. 2013).

Weiterlesen

Public! Die Bibliothek als Demokratiewerkstatt

Erfahrungen macht jeder Mensch. Er wird ihnen aber nur vertrauen, wenn es Orte und Gewohnheiten gibt, wo wir uns austauschen können.“
(Alexander Kluge: Pluriversum [spector books]. 2017 Leipzig, S. 45.)

 

Dass eine Bibliothek nicht bloß ein Ort des Lesens, Lernens und Laborierens ist, zeigte die diesjährige Public! (#public2019) in der Stadtbibliothek im Gasteig München. Welch ein Potential doch in der Bibliothek schlummert! Und das Beste: Sie gehört uns allen, da sie ein öffentlich finanzierter Raum der Teilhabe ist. Das macht Hoffnung und Lust auf die Zukunft der Demokratie. Die Public! postuliert eine Praxis offener Stadtgesellschaft und stellte sich in diesem Jahr unter anderem die Fragen: „Was können Bibliotheken, Museen, Theater und Kulturzentren beitragen, um Gemeinsinn jenseits von Filterblasen zu fördern? Wie gestalten wir öffentliche Räume gemeinsam für eine Gesellschaft, die Komplexität als Gestaltungsauftrag annimmt?“ Weiterlesen

Gysi, Merkel und die Zukunft der Demokratie

Wieder geht es um die Zukunft der Demokratie und wieder um die Rolle der Linken. Vor drei Wochen war Tom Strohschneider in München, lange Frontmann der Tageszeitung Neues Deutschland. Jetzt ist Gregor Gysi gekommen und hat Wolfgang Merkel mitgebracht, Abteilungsleiter am Wissenschaftszentrum Berlin und einer der führenden Transformationsforscher im Land. Die Frage des Abends: Braucht es eine neue Linke? Weiterlesen

Transparenz als erster Schritt zur Offenen Wissenschaft

Die abhängige Variable von Sozialwissenschaft muss Lebensqualität sein, findet Arthur Lupia. Die Begründung dafür spart er sich und auch worin diese Lebensqualität besteht, lässt er im Unklaren. Aber um den Aufhänger für seine Keynote soll es hier auch nicht gehen. Sondern um das Plädoyer des US-amerikanischen Politikwissenschaftlers für Transparenz in der Wissenschaft. Damit eröffnet er die Open Social Science Konferenz an der Universität Mannheim.

Weiterlesen

Von der Suche nach der Zukunft, ganz links

Auch ganz links weiß man nicht, wie die Zukunft der Demokratie aussieht. Keine alternative politische Ökonomie, nirgends. Tom Strohschneider ist nach München in das Eine-Welt-Haus gekommen. Sein Thema: Wie kommen die Linken aus der Defensive. Tatsächlich mit Punkt und ohne Fragezeichen. Eingeladen hat die marxistische linke. Und der Gast bringt statt Antworten neue Fragen.

Weiterlesen

Erste Praxis-Konferenz des Forschungsverbunds ForDemocracy

Der Forschungsverbund ForDemocracy ist ein transdisziplinär ausgerichtetes Forschungsvorhaben. Transdisziplinär? Jenseits aller wissenschaftlichen Auseinandersetzungen um das Wie und Wozu des Begriffs der Transdiszplinarität (im großen Feld der Begriffe partizipative Forschung, Citizen Science, Action Research, Transformative Forschung, Multidisziplinarität, Interdisziplinarität u.a.)  verstehen wir hier darunter:

  • Forschung bezogen auf ein gesellschaftliches Problem bzw. einen gesellschaftlichen Sachverhalt, meist im Verbund unterschiedlicher wissenschaftlicher Fachdisziplinen
  • Forschung in Kooperation von Wissenschaft und Praxis, d.h. wissenschaftliche Expertise und Praxis-Expertise werden in die Erforschung der Sachlage und ihrer Entwicklung einbezogen

Dieser Forschungsansatz bringt es mit sich, in Dialog zu gehen, und zwar vom Beginn des Forschungsprozesses an.

Am 15.November fand nun die erste Praxis-Konferenz des Forschungsverbunds ForDemocracy statt (Programm). In den Räumlichkeiten der Hochschule für Politik der TU München entwickeltes ich eine lebhafte Atmosphäre, die Interesse für die gemeinsame Arbeit weckte und viele Fragen aufwarf, die im weiteren Prozess zu betrachten sein werden.  Weiterlesen

„Mir fehlen die Worte“ oder: „Wie sagt man zum Dazugehören?“

Im Rahmen der Reihe „SOZIALE ARBEIT – SOZIALE POLITIK?“ hielt Dr. Hubertus Schröer vom Institut für Interkulturelle Qualitätsentwicklung, München am 22.11.2018 einen Vortrag an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg zu: „Nach der Migration: Das Neue Deutschland. Herausforderungen für die Soziale Arbeit“.

– Ein Bericht von Simon Schmidbauer
Weiterlesen