PENTHAUS À LA PARASIT

Eine Intervention auf einem Münchner Parkhausdach

 

Ein Gastbeitrag von Ole Gärtner, studentische Hilfskraft im Projekt RePair Democracy von der Podiumsdiskussion „Parasitäre Ästhetik – Penthaus à la Parasit als Beispiel parasitärer Kunst?“

Auf dem Fina-Parkhaus in der Hildegardstraße hinter den Kammerspielen, mitten in der Münchner Altstadt und kaum 100 Meter von der Maximilianstraße entfernt, hat sich im Juni ein Parasit eingenistet, eine kleine Hütte aus Edelstahl mit 3,6m² Grundfläche, die an eine Biwakschachtel erinnert. Der Künstler und Soziologe Jakob Wirth hat die Hütte dort in einer Guerilla-Aktion eingerichtet – ohne Absprachen mit der Stadt oder dem Eigentümer des Hauses. Er möchte damit auf den umkämpften Raum in der zweitteuersten Stadt Deutschlands aufmerksam machen und auf die prekäre Wohnsituation, die für viele Menschen daraus resultiert. Die Aneignung von Oben durch das parasitäre Penthaus wirft die Frage auf: Wem gehört der Raum? Welche Spielräume und Potenziale bieten die Dächer, mit alternativen Nutzungsmodellen auch der breiten Zivilgesellschaft Zugang zu den Privilegien des weiten Blickes zu verschaffen? Weiterlesen

Academic Network on Global Education & Learning (ANGEL) Early Career Researchers Conference 2020 at the University of Oulu, Finland

Academic Network on Global Education & Learning (ANGEL) Early Career Researchers Conference 2020 hosted by Oulu University, Finland held as an online event due to the Corona pandemic, on 11-12 June 2020. It was scheduled long before the pandemic as a “regular” conference but travel restrictions forced the organizers to move the conference to an online sphere. 200 academics, policy-makers and practitioners, especially early career (PhD students and post-doctoral) researchers from 40 countries attended the conference.

This second biannual ANGEL early careers researcher conference focuses on research on global education and learning. It highlighted the latest research and initiatives in global education. The focus was on the growing nationalism concerning the Covid-2019 pandemic and its consequences for education. Against this background, the conference participants discussed the consequences for democracy education and the challenges for democracy created by the pandemic. Weiterlesen

Was sind demokratische Mikropraktiken?

Im vorhergehenden Beitrag erwähnte Christian Gelleri, dass auch das TP02, „RePair Democracy“ an der 20. Tagung für Angewandte Sozialwissenschaften des Berufsverbandes Deutscher Soziologinnen und Soziologen teilnahm. Auch wir veröffentlichten einen Artikel in dem daraus entstandenen Sammelband.

Mit Genehmigung des Verlags veröffentlichen wir hier einen Auszug aus diesem Beitrag, das Kpitel 2.2: „Was sind demokratische Mikropraktiken?“ (Beck und Jende 2020, S. 353-355). Der gesamte Beitrag ist hier zu finden, der Sammelband „Nachhaltig Leben und Wirtschaften“ hier. Weiterlesen

Komplementärwährungen und monetäre Werkzeuge als soziale Innovation

Im Mai 2019 hat sich das Teilprojekt „Demokratisierung von Geld und Kredit“ (TP03) in einem Forum der 20. Tagung für Angewandte Sozialwissenschaften des Berufsverbandes Deutscher Soziologinnen und Soziologen präsentiert. Das Leitmotiv war das große Thema „Nachhaltig Leben und Wirtschaften“. Die Einladung erfolgte durch Gerald Beck vom Teilprojekt RepairDemocracy (TP02), der mit der Hochschule München Gastgeber der Konferenz war. In weiteren Foren und Workshops waren mit Robert Jende (ebenfalls TP02), Sevda Arslan, Michael Meyen ( beide TP09) und Sonja Haug (TP05) weitere Verbundmitglieder in die Tagung eingebunden.

Aus der Vielzahl der Beiträge wurden 18 Artikel erstellt, die in einem Sammelband erschienen sind, darunter ein Beitrag zum Thema Komplementärwährungen.

Weiterlesen

Demokratie der Zukunft – Zukunft der Demokratie (1)

Teil 1: Zukunft der Demokratie?

Am 16.05.2020 fand von 12 bis 19 Uhr die Online-Konferenz Demokratie der Zukunft auf den Plattformen Zoom und als Live-Übertragung auf YouTube statt (https://www.youtube.com/watch?v=lvrx1C4QfUw). Organisiert wurde die kontaktlose Konferenz von Mehr Demokratie e.V.. Dieser Beitrag (Teil 1), fasst die An- und Einsichten der eröffnenden Podiumsdiskussion zusammen und klopft die Äußerungen der Teilnehmenden nach Kritik am demokratischen Status Quo, Utopien und Verbesserungsvorschlägen, sowie nächsten Schritten zur Realisierung ihrer Ideen ab (vgl. Jungk/Müllert 1990). Die Konferenz hatte folgenden Ablauf, der zeitlich durch die gute Moderation und die Logik des Kommunikationsmediums zuverlässig eingehalten werden konnte. Weiterlesen

Valuing Nature: Die Funktion des Rechts bei der „Konstituierung“ des Werts der Natur

Ein Gastbeitrag von Louisa Artmann und Tim Schilderoth, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die Natur und ihr Wert sind in der gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskussion von hoher Relevanz. Zu Recht – denn die Natur bildet die menschliche Lebensgrundlage. Aber nicht erst seit dem Aufkommen großer Protestzüge wissen wir, dass unsere Umwelt gefährdet ist, sich zu verändern – sich so zu verändern, dass die Lebensgrundlage der Menschheit bedroht wird. Ob es der Menschheit gelingt diese Bedrohung abzuwenden, wird auch davon abhängen, welchen Wert sie der Natur beimisst. Prominent ist in unserer Gesellschaft die marktwirtschaftliche Betrachtung des Wertes der Natur. Die marktwirtschaftliche Bewertung spiegelt sich z. B. in der gesetzlich festgelegten Höhe der Kosten für Umweltbelastungen wider. Häufig erscheint der wirtschaftliche Wert der Natur geringer als der von Investoren erwartete finanzielle Nutzen umweltschädigender Aktivitäten. Weiterlesen

On the Value of Human Rights

Dies ist ein Gastbeitrag von Florian Hoffmann. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

Human rights engage questions of value, values and valuation. However, to directly inquire about the ´value of rights´ has long been seen as sacrilegious by many in the human rights community who have tended to treat rights as absolute trumps over politics. Following the (still) dominant Western liberal script, rights are here seen to articulate, in the form of individual entitlements vis-à-vis public authority, the fundamental precepts of subjective personal autonomy, which, in turn, is deemed to be constitutive of the human condition and human dignity. As such, rights represent not a set of values relative to other values, but the absolute value of human beings who are, in the Kantian formula, ´ends unto themselves´. Yet, this (liberal) conception, and the human rights law-faring practice it underwrites, has of late come under severe attack from various sides. Weiterlesen

The market as a ʻrigged gameʼ? Economic value and the challenge of ecologically unequal exchange

Dies ist ein Gastbeitrag von Oliver Schlaudt. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

The epoch of overt colonialism is over. Violent exploitation of the colonies has been replaced by interactions through the international market, often within the frame of trade agreements. Markets and trade are the realm of ʻvalueʼ, incarnating an ideal of freedom, equity, and justice. Exchange of equal values indeed is what defines a ʻfreeʼ, ʻregularʼ and ʻundisturbedʼ market and also what such a market is supposed to bring about thanks to its inner characteristic mechanism. For the former colonies this should change everything. For each Dollar leaving there is now one Dollar coming in. The result seems to be the same, though: poverty persists in the Global South. Additionally, poor countries suffer from disproportional environmental degradation. Abundance of natural resources all too often results in poverty, debt, war, and destruction of the environment. Weiterlesen

The Constitution of Non-Monetary Surplus Values

Dies ist ein Gastbeitrag von Gunther Teubner. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

“The value of commodities that is valorizing itself, always striving for its own increase, is the ‘automatic subject’ of society, constituted by human beings by their daily actions, but at the same time subjecting them totally and making them mere functionaries of an anonymous, unconscious process that is out of their control.” This is a quotation from Klaus Kempter’s contribution to this symposium.In style and terminology, it is written in the tradition of Karl Marx, but in its substance, it is not far away from Niklas Luhmann: profit, i.e. the institutionalized pressure to create surplus value, is the anonymous self-regulating principle of the recursive autopoietic self-movement of the economic system – but not only of the economy. This is a decisive difference. The renewed Marxist Wertkritik claims to capture the totality of modern societies. But this is a mistaken totalization of economic value and monetary profit. It ignores the development of social theory after Karl Marx, from Max Weber to Pierre Bourdieu. What follows are six arguments which rebut the primacy of economic profit in advanced capitalist societies, and submit that the imperative to create surplus value is a function of autopoietic systems generally and not merely a product of economic forces. Weiterlesen

Marx, Wertkritik and the Illusions of State, Politics and Law

Dies ist ein Gastbeitrag von Klaus Kempter. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

Wertkritik is a critical theory developed first and foremost by Robert Kurz (1943-2012), which claims to capture the totality of modern societies in the tradition of Marxian thought. Marx made value the central category, the fulcrum not only of his economic critique, but of his entire social analysis, and this is what Wertkritik refers to. Turning away from the traditional Marxism of class struggle, labor movement and the post-Hegelian philosophy of history, Wertkritik emphasizes the revolutionary socio-scientific insights that Marx unfolded in his critique of political economy: the concept of modernity associated with commodity-producing society as well as the idea of the value of commodities that valorizes itself, always striving for its own increase. This is the idea of the „automatic subject“ of society, constituted by human beings by their daily actions, but at the same time subjecting them totally and making them mere functionaries of an anonymous, unconscious process that is out of their control.

Weiterlesen

Politisch ja, aktiv nein? Ideen aus einer Zukunftswerkstatt zur Teilhabe an demokratischen Prozessen

Ein gemeinsamer Blogbeitrag aus den Verbundprojekten „Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)“ und „Demokratie – Partizipation – Vielfalt. mehr Frauen für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum (FRIDA)“.

Was hindert mich eigentlich daran, in der Politik aktiv(er) zu sein? Mit dieser Frage beschäftigten sich am 15. Februar 2020 die acht Teilnehmenden einer Zukunftswerkstatt unter dem Titel „‘Warum ich (nicht) in die Politik gehen würde…‘ – Hürden und Utopien kommunalpolitischer Partizipation‘. Dieser von den Projektteams der Hochschulen Landshut und Regensburg konzipierte Workshop fand im Rahmen einer Veranstaltung des Forschungsverbunds ForDemocracy in Kooperation mit der Volkshochschule der Stadt München statt, bei der mehrere Mitglieder des Forschungsverbunds einluden, in verschiedenen Themenfeldern Demokratie neu zu denken. Ziel unseres Workshops war es, die eigenen Beweggründe für politisches (Nicht-)Handeln zu reflektieren und Wege des politischen Engagements auch außerhalb der institutionalisierten Politik aufzuzeigen.

Weiterlesen

Zukunft denken – eine umgekehrte Chronologie

Ein Blogbeitrag von Sabine Toussaint, der Geschäftsführerin des Verbunds

In meinem letzten Blogbeitrag wurde es bereits angekündigt: ForDemocracy lud am 15. Februar 2020 in Kooperation mit der Volkshochschule München zu einem Workshoptag ein: „Demokratie weiter denken – Zukunftswerkstatt“.

Bevor aber Demokratie weitergedacht werden konnte, musste darüber erarbeitet werden, wie das denn funktionieren kann. Wie der Tag ablaufen soll, wie die Themen formuliert werden, was eine Zukunftswerkstatt ist und wie unsere Workshops konkret aussehen sollten.

Weiterlesen

Was ein Journalist von epistemischen Autoritäten lernt

In der Münchner Residenz tagte im Januar 2020 das „Junge Kolleg“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu „Demokratie und Wissen: Zwischen Expertokratie und Populismus.“ ForDemocracy-Blogger Alexis Mirbach hat den hochkarätig besetzten Workshop in ein virtuelles Media Future Lab verwandelt.

Weiterlesen

Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ein Bericht aus Sicht einer Wissenschaftsmanagerin

Ein Blogbeitrag von Sabine Toussaint, der Geschäftsführerin des Verbunds

Vor gut einem Jahr hat im Rahmen der ersten Mitgliederversammlung des Forschungsverbunds ForDemocracy die erste Praxis-Konferenz in München stattgefunden: Wissenschaft und Öffentlichkeit im Austausch. Gäste aus der Praxis zu den Forschungsthemen und die Verbundmitglieder tauschten sich erstmals über die Themen des Verbundes aus.

Ein Jahr später, am 14./15. November 2019, trafen sich die Verbundmitglieder erneut, diesmal zunächst intern zur jährlichen Mitgliederversammlung in Würzburg. Auf der Tagesordnung stand der Austausch der 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Thema „Wissenschaft in der Demokratie“. Michael Meyen – einer der beiden Co-Sprecher*innen des Verbunds beschrieb hier im Blog vorab seine Perspektive auf die vorbereitende Literatur dafür. Die Ergebnisse der Diskussion werden im Frühjahr in einem ausführlichen Text zusammengestellt, in dem das Ringen und Streiten um die Rolle von Wissenschaft in der Demokratie und auch die unterschiedlichen Demokratieverständnisse der Verbundmitglieder offengelegt werden sollen. Die Logik der Uneinigkeit. Ich bin gespannt auf den Text und bin voller Anerkennung, dass diese Arbeit geleistet wird. Weiterlesen

Währungsvielfalt in Japan – Bericht von der 5. RAMICS-Forschungskonferenz

Von Christian Gelleri und Leander Bindewald

Es gibt nicht nur über 10.000 Komplementärwährungen auf der Welt, sondern auch eine immer größer werdende Forschungs-Community, die weltweit zu dem Thema forscht und alle zwei Jahre eine internationale Konferenz veranstaltet. Dieses Mal waren japanische Forscherinnen und Forscher Gastgeber der Konferenz, die vom 11. bis 15. September stattfand. Zuvor fand die Konferenz der „Research Association for Monetary Innovation and Community and Complementary Currency Systems“ (kurz RAMICS) in Brasilien, Spanien, Frankreich und den Niederlanden statt. Einen Vorläufer gab es bereits 2004 mit der ersten internationalen Konferenz an der Katholischen Akademie in Bad Honnef. Die akademische Konferenz zeichnet sich dadurch aus, dass explizit auch Komplementärwährungs-Initiativen und Praktizierende eingeladen werden, um den engeren Austausch zwischen Theorie und Praxis im Sinne eines gemeinsamen gesellschaftlich transformativen Wirkens zu fördern.

Weiterlesen