Die Arbeit: Rettung durch Revolution

Das ist das Schöne an solchen interdisziplinären Forschungsverbünden: Man liest Bücher von Kolleginnen, die man sonst vermutlich übersehen hätte. Lisa Herzog (2019) will die Arbeitswelt verändern. Arbeit ist mehr als das Einkommen, sagt sie. Und: Wenn wir die Arbeit nicht gestalten, werden es andere tun. Über eine bemerkenswerte Intervention mit einem kleinen Schönheitsfleck. Weiterlesen

Werkstatt Demokratie: “Europas Zukunft – in welcher Heimat wollen wir leben?”

Am 13.04.2019 lud die Süddeutsche Zeitung nach Berchtesgaden ins Haus der Berge zur Werkstatt Demokratie. Das Thema: Heimat in Europa? Etwa 60 Bildungsbürgerinnen und -bürger folgten der Einladung. Die Werkstattthemen werden vorab von Leserinnen und Lesern der Süddeutschen abgestimmt. Mit einer riesigen Mehrheit wurde das Europa-Thema auf die Agenda gesetzt. Die Gruppe war, neben den Altersunterschieden, erwartungsgemäß homogen und einig darüber, dass gemeinsam etwas für die Verbesserung Europas unternommen werden muss. Die Ausgangsthese: Die europäische Demokratie steckt in der Krise. Der Diskurs „verlottert“. Die Frage des Nachmittags: Wie lässt sich Europa verbessern? Es ging darum, nicht nur zu jammern, sondern konstruktiv zu denken, zuzuhören und einander ausreden zu lassen. Schließlich: ins aktive Tun zu kommen. Das ist die Idee der Werkstatt. Weiterlesen

Public! Die Bibliothek als Demokratiewerkstatt

Erfahrungen macht jeder Mensch. Er wird ihnen aber nur vertrauen, wenn es Orte und Gewohnheiten gibt, wo wir uns austauschen können.“
(Alexander Kluge: Pluriversum [spector books]. 2017 Leipzig, S. 45.)

 

Dass eine Bibliothek nicht bloß ein Ort des Lesens, Lernens und Laborierens ist, zeigte die diesjährige Public! (#public2019) in der Stadtbibliothek im Gasteig München. Welch ein Potential doch in der Bibliothek schlummert! Und das Beste: Sie gehört uns allen, da sie ein öffentlich finanzierter Raum der Teilhabe ist. Das macht Hoffnung und Lust auf die Zukunft der Demokratie. Die Public! postuliert eine Praxis offener Stadtgesellschaft und stellte sich in diesem Jahr unter anderem die Fragen: „Was können Bibliotheken, Museen, Theater und Kulturzentren beitragen, um Gemeinsinn jenseits von Filterblasen zu fördern? Wie gestalten wir öffentliche Räume gemeinsam für eine Gesellschaft, die Komplexität als Gestaltungsauftrag annimmt?“ Weiterlesen

Warum die Zukunft der Demokratie auch von gerechter Arbeit abhängt

Wir verbringen durchschnittlich 3.716 Tage unseres Erwachsenlebens mit Arbeit (Yau 2007) – einen Großteil unserer wachen Lebenszeit. Doch will man die Bedeutung von Arbeit für das menschliche Leben wirklich verstehen, muss man über eine rein zeitliche Betrachtungsweise hinauszugehen. Arbeit ist oftmals zentral für das Empfinden sozialer Anerkennung und die Erfahrung von Gemeinschaft. Nicht ohne Grund ist der Arbeitsplatz häufig der Ort, an dem ein Großteil unserer sozialen Interaktionen stattfindet und an dem wir mit der Diversität unserer Gesellschaft unmittelbar konfrontiert werden (vgl. Estlund 2003). Gleichzeitig bietet uns Arbeit die Möglichkeit einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten; oft trägt sie dazu bei unserem Leben einen Sinn zu geben. Neben diesen Aspekten sind wir aber auch auf bezahlte Arbeit angewiesen, um die materielle Grundlage für unser Leben zu schaffen. Ein geregeltes und angemessenes Einkommen bedeutet Sicherheit und Planbarkeit für unsere Lebensentwürfe.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass die gerechte Gestaltung der Arbeitswelt grundlegend dafür ist, wie Menschen ihr Leben führen können. Weiterlesen

Deliberation und Effizienz der Teilhabe mit neuen Technologien: ein Gegensatz?

Smartphones und das Internet sind überall. Der Anteil an Smartphone-Nutzern in Deutschland beträgt fast 70%, einen Internetzugang besitzen 94%. Kein Wunder also, dass die Mehrheit der digitalisierten Lösungen für demokratische Teilhabe webbasiert sind oder als Smartphone-Apps existieren, (z.B. Wahl-o-mat, Abgeordnetenwatch, Lasst und Streiten, Democracy Deutschland, Frag den Staat). 

Doch es gibt mehr als Apps und Webseiten. Es lohnt sich, einen Schritt zurück zu gehen und schon bei der Wahl einer Technologie genauere Überlegungen anzustellen. Weiterlesen

Transparenz als erster Schritt zur Offenen Wissenschaft

Die abhängige Variable von Sozialwissenschaft muss Lebensqualität sein, findet Arthur Lupia. Die Begründung dafür spart er sich und auch worin diese Lebensqualität besteht, lässt er im Unklaren. Aber um den Aufhänger für seine Keynote soll es hier auch nicht gehen. Sondern um das Plädoyer des US-amerikanischen Politikwissenschaftlers für Transparenz in der Wissenschaft. Damit eröffnet er die Open Social Science Konferenz an der Universität Mannheim.

Weiterlesen

Demokratie braucht Geschlechterforschung

Heute am 18.12.2018 findet zum zweiten Mal unter dem Hashtag #4genderstudies ein Aktionstag für Geschlechterforschung statt. Zahlreiche Geschlechterforscher*innen sowie Hochschulen, wissenschaftliche Einrichtungen und Institute nutzen den Hashtag, um die Bandbreite des Forschungszweigs darzustellen, die Relevanz für verschiedene Themen aufzuzeigen und auf negative Äußerungen zum Thema Geschlecht zu reagieren. Auch dieses Jahr wird wieder unter dem Hashtag getwittert und geteilt, doch was genau macht die Geschlechterforschung eigentlich – und was hat das mit Demokratie zu tun?

Weiterlesen

Demokratie als Institution und Lebensform

Die erste Praxiskonferenz des Forschungsverbunds ForDemocracy machte eines klar: was Demokratie ist, was sie wertvoll macht, und wo sie derzeit steht, dazu gibt es die unterschiedlichsten Positionen. Was ist – so die Frage eines Teilnehmers – wenn demokratische Verfahren zu Ergebnissen führen, die in vieler Hinsicht problematisch erscheinen, wenn z.B. in Brasilien ein Präsident wie Bolsonaro gewählt wird, der Folter befürwortet und politische Gegner*innen am liebsten inhaftieren lassen würde? Oder wenn in Großbritannien mit Lügen und Polemik für eine politische Maßnahme geworben wird, die großen Teilen der Bevölkerung schaden wird, diese aber trotzdem in einem Referendum eine Mehrheit findet?  Weiterlesen

„Mir fehlen die Worte“ oder: „Wie sagt man zum Dazugehören?“

Im Rahmen der Reihe „SOZIALE ARBEIT – SOZIALE POLITIK?“ hielt Dr. Hubertus Schröer vom Institut für Interkulturelle Qualitätsentwicklung, München am 22.11.2018 einen Vortrag an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg zu: „Nach der Migration: Das Neue Deutschland. Herausforderungen für die Soziale Arbeit“.

– Ein Bericht von Simon Schmidbauer
Weiterlesen

Fruchtbarer Austausch der Geldreformer

Bericht zum „Geldwende Konvergenztreffen“

Zum 29.Jahrestag des Mauerfalls haben sich in Berlin vom 9. bis 10. November 2018 18 Akteurinnen und Akteure getroffen. Sie repräsentierten verschiedenste Richtungen zur institutionellen Gestaltung des Geldwesens, von Vollgeld über Modern Monetary Theory, Freiwirtschaft, Regional- und Komplementärwährungen bis hin zu Kryptowährungen. Ziel war es, Vorbehalte zu überwinden und miteinander in einen konstruktiven Austausch für ein gemeinsames, kraftvolles Zusammenwirken zu kommen. Weiterlesen

100 Jahre Frauenwahlrecht – ein Schritt vor und zwei zurück?

Heute vor einhundert Jahren wurde das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt. In den Medien wird dieses Ereignis heute landauf, landab als bedeutende Errungenschaft gefeiert (beispielsweise hier, hier und hier), aber wie steht es tatsächlich um die politische Teilhabe von Frauen im Jahre 2018?

Weiterlesen

Besuch beim OMNIBUS für direkte Demokratie in München

 

“In der Demokratie ist über uns nur der Himmel.”
(Werner Küppers, der Busfahrer)

Seit über 17 Jahren ist der Omnibus von April bis November das Zuhause von Werner Küppers. Sein Jedi-Name Opi Dalang verweist bereits buchstäblich auf ein Grundprinzip der Demokratie. Einerseits lässt er sich, beispielsweise von jungen Menschen wie seiner Enkelin, führen und sich die Welt zeigen, um sie mit anderen Augen wahrzunehmen (1); andererseits zeigt er selbst Pfade auf, die er aus seinen langjährigen Er-Fahrungen heraus gesammelt hat.  Weiterlesen