Ein Klimacafé für die hitzeresiliente Stadt

Bei über 30°C im Schatten wurde an den vergangenen Wochenenden im Westend Kiez und auf der Klima.DULT in Berg am Laim über „coole“ Visionen für die Zukunft hitzeresilienter Quartiere diskutiert.

Das Demokratiecafé im Westend Kiez

Das Demokratiecafé im Westend Kiez (Foto: privat)

Am 16.07.2022 eröffneten wir unser Demokratiecafé in der Schießstättstraße im Westend, auf der die Münchner Initiative für Nachhaltigkeit (MIN) von Juli bis September mit dem Westend Kiez ein Sommerexperiment durchführt. Vor dem Schwanthaler Forum, wo das Straßenbild normalerweise von parkenden Autos geprägt ist, trafen wir uns umgeben von Blumenkästen und Holzpaletten auf denen die Bürger*innen zum Gespräch eingeladen wurden. An einem Wunschbaum konnte jede:r die Vorschläge für ein verkehrsberuhigteres und grüneres Viertel an einen Ideenbaum hängen. Bei Kaffee und Muffins wurden diese Ideen dann diskutiert und zu konkreten Vorhaben ausformuliert. Inspiriert von dem Sommerexperiment von MIN, wünschten sich Teilnehmer:innen mehr frei nutzbare Sitzgelegenheiten, Pflanzen, Fahrradpumpen und Urban Gardening, um einen grüneren Lebensstil in den Kiez zu bringen. Ein weiteres Vorhaben war, in der Schießstättstraße ein Völkerballtunier für die Nachbarschaft zu veranstalten.

Sport statt Autos: Ideen für ein Völkerballtunier in der Schießstättstraße (Foto: privat)

Das Demokratiecafé auf der Klima.DULT

Am darauffolgenden Wochenende, am 24. Juli, waren wir als „Klimacafé“ bei der Klima.DULT auf dem „grünen Markt“ mit einem Stand vertreten. Unter einem schattenspendenden Zelthimmel konnten sich unsere zahlreichen Besucher:innen bei Kaffee und Zwetschgendatschi mit ihrem Viertel auseinandersetzen, ihre Anliegen ansprechen und neue Ideen einbringen. Zentrum unseres Standes war ein Klimastadtplan von Berg am Laim. Anhand von grünen, roten und blauen Punkten konnten die Teilnehmer:innen die „coolsten“ und „heißesten“ Plätze im Viertel markieren. Blau wurden Orte markiert, für die die Besucher:innen Ideen zur Umgestaltung hatten.

Foto: Nina Rühr / SINN MEDIA (https://lora924.de/2022/07/25/klima-dult-in-berg-am-laim/)

Viele der Bewohner:innen von Berg am Laim wünschten sich ein Aufbrechen der versiegelten Flächen, was beispielsweise durch eine Reduktion der asphaltierten Hauptverkehrsachsen und Begrünung derselben umgesetzt werden könnte.

Ein weiteres heißes Thema, das die Kiezbewohner:innen zu dieser Gelegenheit auf die Karte brachten, war der Wunsch nach der Freilegung des Hachinger Bachs, der momentan unterirdisch durch das Quartier geleitet wird und zusätzliche Kühlung in Zukunft bringen könnte. Dieses Thema sorgt im Quartier seit mehreren Jahren für Unruhe und wird durch Verhandlungen mit privaten Grundstückseigentümern und finanzielle Hürden bis auf Weiteres vertröstet.

Zufrieden wurden auch einige grüne Punkte auf den zahlreichen Grünflächen und Parkanlagen des Stadtteils verteilt, die ebenso wie die schattenspendenden Innenhöfe kühle Zonen im Viertel darstellen. Diese wurden von den Besucher:innen gelobt und als gelungene Beispiele für eine hitzeresiliente Stadt genannt.

Berg am Laim: “coole” Ideen für das Viertel (Foto: privat)

Bei beiden Veranstaltungen herrschte große Übereinstimmung, dass bei künftigen Bauvorhaben im Viertel die Erwärmung der Stadt durch den Klimawandel als relevanter Faktor miteinbezogen werden soll. Der Tenor war dabei stets: mehr Fahrrad und mehr Grün, statt Autos und Beton. Die hohen Temperaturen der vergangenen Wochen verdeutlichten für alle noch einmal die Dringlichkeit einer Wende hin zu einer hitzebeständigen Stadt, in der es sich auch im Sommer gut und „cool“ leben lässt.

Empfohlene Zitierweise

Philipp Niehoff / Robert Jende: Ein Klimacafé für die hitzeresiliente Stadt. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2022. https://fordemocracy.hypotheses.org/3709 (Datum des Zugriffs).

Junge Frauen sind die entscheidende Stimme für die Zukunft – Runder Tisch „Demokratie braucht Politikerinnen“

Ein Beitrag von Nadine Wallner aus dem Teilprojekt 11 (FRIDA)

Wie können junge Frauen für die Politik motiviert werden? Am 20. Juli lud der Bayerische Landesfrauenrat Politikerinnen und junge Frauen in den Bayerischen Landtag ein, um dieses Thema gemeinsam zu diskutieren. Mit dabei waren auch Prof. Dr. Barbara Thiessen, Mina Mittertrainer und Nadine Wallner des TP 11 (Forschungsprojekt FRIDA) an der Hochschule Landshut.

Foto: Bayerischer Landesfrauenrat
Weiterlesen

Kommunale Wege zum Klimaschutz – Ein Experiment mit dem Klimabonus

Der Klimabonus belohnt klimafreundliches Verhalten und Einkaufen (z.B. den Erwerb einer Photovoltaikanlage) durch einen finanziellen Bonus in Form der Regionalwährung Chiemgauer in der Stadt Traunstein. In einer Kooperation der Teilprojekte 08 (Digitale Partizipation in der Kommunalpolitik) und 03 (Demokratisierung von Geld und Kredit) untersuchte eine Studentin im Rahmen ihres Human-Computer Interaction (HCI) Praktikums wie Menschen den Weg zum Klimabonus finden, wie man sie dabei unterstützen und motivieren kann den Klimabonus zu beantragen und wie digitale Medien dabei hilfreich sein können. 

Ein Beitrag von Franzisca Maas, Christian Gelleri und Katja Schmitt.

Weiterlesen

Demokratiecafé am Grünspitz in Giesing

Einladung zum Demokratiecafé am Giesinger Grünspitz.
Foto: privat.

Am Sonntag, den 26. Juni 2022, fand das Demokratiecafé am Giesinger Grünspitz statt. Bei sommerlichstem Wetter konnten sich wieder Menschen aus dem Viertel zum gemeinsamen Austausch von Ideen für ein gutes Zusammenleben in Giesing treffen. Unter dem Schatten der zahlreichen Kastanienbäume wurden Bierbänke auf dem hölzernen Pavillon aufgestellt und Kaffee und Kuchen aufgetischt. Gekühlte Getränke konnten außerdem direkt daneben am Grünspitzkiosk erworben werden. Dieses Mal wurde das Team von RePair Democracy durch den Giesinger Stadtteilladen und Green-City e.V. unterstützt.

Weiterlesen

Dritte Praxiskonferenz des Forschungsverbunds ForDemocracy

Nach bereits zwei gelungenen Veranstaltungen, fand am 24. Juni 2022 die finale Praxiskonferenz des Forschungsverbunds ForDemocracy statt. Die Praxiskonferenz als festes Format dient dem Austausch mit den ca. 40 Organisationen aus der Praxis, die an den 11 Teilprojekten beteiligt sind. Da sich die Laufzeit des Forschungsverbunds dem Ende zuneigt, sollte es dieses Mal ganz konkret um ein Resümee und einen Ausblick der Zusammenarbeit gehen.

Eingang der LUISE
Weiterlesen

Putzen, Kochen, Kinder kriegen – kein Platz für Politik

Ein Beitrag von Nadine Wallner aus dem Teilprojekt 11 (FRIDA)

„Vielleicht muss man einfach akzeptieren, dass dieser Job nicht familienfreundlich ist“ (Bethke 2022). Mit diesen Worten beschreibt Katharina Beck, die finanzpolitische Sprecherin der Grünen, die Vereinbarkeit von Familie und Politik, die nach dem Rücktritt der Familienministerin Spiegel wieder Eingang in die gesellschaftliche Diskussion findet.

Die „einstige[.] politische[.] Hoffnungsträgerin“ (Bethke 2022) Spiegel wurde von mehreren Politiker*innen zu ihrem Rücktritt gedrängt (vgl. tagesschau24 2022), nachdem sie während der Flutkatastrophe im Ahrtal im letzten Jahr mit ihrem erkrankten Mann und ihren Kindern im Urlaub war und diesen lediglich einmal für einen Besuch des Unglücksortes unterbrochen hat (vgl. Bethke 2022). Vernachlässigt wird die Tatsache, dass sie einen Krisenstab eingesetzt hat und zudem nicht die alleinige Verantwortung trug: die lag nämlich beim gesamten Kabinett (vgl. ebd.). Auf den Rücktritt reagierte Beck mit dem Tweet:

Das Herrschaftsgebiet der Frauen ist eben immer noch der Haushalt und die Kindererziehung (Scholz 2004: 33), und „die Marginalität von Frauen in der politischen Öffentlichkeit ist eng verbunden mit [dieser] […] tradierten gesellschaftlichen Geschlechterideologie, wonach Frauen vorrangig für den familialen Bereich, Männer dagegen für den außerfamilialen Bereich zuständig sind“ (Hoecker 1995: 16). So kommt es, dass die Frauenrepräsentanz in deutschen Parlamenten in den letzten 20 Jahren stagniert, teilweise sogar Rückschritte erleidet (vgl. Wiechmann 2020: 18) und der weibliche Mitgliederanteil bei allen Parteien im Bundestag unter 50 Prozent liegt (vgl. Höhne 2020: 33). Man kann also durchaus sagen, in der Politik gilt der „Normalfall Mann“ und der „Ausnahmefall Frau“ (vgl. Kletzing 2018: 107). Doch woran liegt das? Mit unter anderem dieser Frage beschäftigt sich das Forschungsprojekt FRIDA – Frauen in die Kommunalpolitik.

Weiterlesen

Kostenloser Online-Kurs: Politische Partizipation – Grundlagen der Teilhabe (OPEN vhb)

Nach einer einjährigen Entwicklungszeit ist unser kostenloser Online-Kurs „Politische Partizipation – Grundlagen der Teilhabe“ nun verfügbar und frei zugänglich. Die Idee zur Erstellung des Kurses folgte einer empirischen Erkenntnis: In unserem Forschungsprojekt DePaGe im Rahmen des Forschungsverbunds führten wir unter anderem Interviews mit Lehrkräften in Sprach- und Integrationskursen sowie mit Ehrenamtlichen und Fachkräften der Flüchtlingshilfe. Hierbei stellte sich heraus, dass ein breites Interesse am Thema der Partizipation besteht, jedoch zum Teil Wissen, gerade zur politischen Teilhabe im Migrationskontext, fehlt. Aufgrund dessen hatten wir bereits ein frei verfügbares Poster mit Handreichung zu den politischen Beteiligungsmöglichkeiten von Migrant*innen in Deutschland mit Praxispartner*innen entwickelt.

Nun folgt mit dem etwa fünfzehnstündigen Online-Kurs ein kostenloses Angebot für alle, die sich für das Thema interessieren, egal ob aus Wissenschaft, Praxis oder Zivilgesellschaft. Verfügbar ist er über die virtuelle Hochschule Bayern (vhb) im Programm der OPEN vhb.

Weiterlesen

LUISE trifft sich: ein virtueller Demokratiestammtisch

https://www.luise-kultur.de/luise-trifft-sich

Im Spätherbst des vergangenen Jahres stiegen erneut die Coronazahlen. Zum wiederholten Male mussten Bars und Restaurants ihre Türen schließen, Kulturveranstaltungen abgesagt und private Kontakte eingeschränkt oder auf ein Minimum reduziert werden. So konnte auch das Demokratiecafé nicht mehr in den Räumlichkeiten der LUISE bei Kaffee und Kuchen stattfinden.

Vor dem letzten Lockdown hatten sich noch Menschen aus der Nachbarschaft darüber ausgetauscht, was sie in ihrem Viertel gerne verändern oder verbessern wollen und wie sie sich auf den Weg zur Umsetzung machen können. Ob die Begrünung von Freiflächen, mehr offene Räume für sportliche Aktivitäten oder eine bessere Infrastruktur für Menschen mit einer Behinderung: bei jedem Treffen entstehen neue Wünsche und Ideen, die zu konkreten Projekten weiterentwickelt werden sollten.

Diese lockere Form des demokratischen Austauschs und machenden Miteinanders war und ist insbesondere in Zeiten der Pandemie eine wertvolle Gelegenheit, was sich auch in den vielen positiven Reaktionen der Teilnehmenden zeigte: “Demokratie beginnt im Kleinen, deshalb ist es schön dies im Viertel zu haben.” oder “Wir müssen vor allem praktische Vorgehensweisen finden!” waren zwei der Rückmeldungen aus dem Demokratiecafé.

Es war also klar, dass dieser Raum gelebter Demokratie auch während der Wintermonate weiter bestehen sollte. Zunächst wurde versucht, die Treffen in Dauer und Ablauf, dem Café-Konzept ähnlich, als Videokonferenz durchzuführen. Aufgrund geringer Nachfrage fiel die Entscheidung jedoch auf ein Format, welches kürzer und informeller, dafür aber häufiger und regelmäßiger stattfinden konnte. Anstelle von Kaffee und Kuchen an einem Nachmittag in der LUISE, wurde ein Onlineraum eröffnet, um jeden Mittwochabend von 18 bis 19 Uhr eine Möglichkeit der Zusammenkunft zu schaffen. LUISE trifft sich wurde aus der Taufe gehoben. Aus dem Demokratiecafé wurde ein Stammtisch – ein digitaler Stammtisch für Demokratie.

Weiterlesen

Nützlich oder inklusiv und Austausch fördernd? Wenn Bürger:innen Bürgerbeteiligungskonzepte bewerten

Der Forschungsverbund ForDemocracy und damit auch unser Teilprojekt befinden sich langsam aber sicher auf der Zielgeraden. In unserem Projekt sind im Laufe der Zeit gemeinsam mit Bürger:innen viele Prototypen und Ideen zur Unterstützung der digitalen Bürgerbeteiligung in Würzburg entstanden (siehe z.B. Hurtienne und Maas (2021), Klüber, Abendschein & Gelleri (2020), Klüber (2019)). Ein 4-jähriges Projekt bietet aber natürlich nicht die Zeit alle Konzepte umzusetzen. Für uns war es deshalb an der Zeit zu resümieren welche Ideen für digitale Bürgerbeteiligungstools dennoch das Potential hätten (beispielweise von der Stadt oder in anderen Städten) weiterverfolgt zu werden. Aber wie kann man das Potential solcher Konzepte, die häufig noch in einem sehr frühen Stadium sind, beurteilen?

Weiterlesen

Die Demagogie der globalen Unbeherrschbarkeit: Phantasmen als Merkmal populistischer Diskurse

Wir müssen diesmal rechtzeitig in der Region, in den Herkunftsländern humanitäre Hilfe leisten. 2015 darf sich nicht wiederholen“, beteuert der Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet in unmittelbarer Reaktion auf den Einmarsch der Taliban in Kabul. Trotz der Bemühung von Armin Laschet den „geordneten Schutz für die, die Richtung Europa streben“ hervorzuheben und damit eine humanitäre Verpflichtung gegenüber zukünftigen afghanischen Fluchtbewegungen zu signalisieren, bleibt es unverkennbar durch welche narrative Assoziation die Aussage des Spitzenkandidaten der Union getragen wird: Eine deutsche Bundesrepublik im Zustand der gesellschaftspolitische Zerreißung, ausgelöst durch eine massenhafte und ungeordnete Migrationsbewegung.

Weiterlesen

Über Lust und Frust der politischen Beteiligung – Ein Fazit

Über Lust und Frust an politischer Teilhabe – unter diesem Titel begannen wir am 15. April 2021 eine Blogreihe, in der verschiedene Teilprojekte jeden Donnerstag aufs Neue Einblick in ihre empirische Perspektive auf das Spannungsfeld der politischen Partizipation boten. In Beiträgen u.a. zu Identitätskonflikten zwischen zwei Staatsbürgerschaften, zu digitaler Partizipation im Stadtteil, zu Konsum und Räumen der Beteiligung, zu Demokratie am Arbeitsplatz und zum geschlechtlichen Unbehagen in der politischen Partizipation wurde die Bandbreite der Facetten von gesellschaftlicher Teilhabe deutlich. Doch welches Fazit lässt sich aus dieser Reihe ziehen?

Weiterlesen

Werkstattbericht aus dem Chiemgauer Reallabor

Der Werkstattbericht ist Teil der Reihe „Partizipation zwischen Lust und Frust“. In dem Teilprojekt 03 steht die Frage der „Demokratisierung von Geld und Kredit“ im Vordergrund. Die Gestaltung der europäischen Währungs- und Geldordnung ist bislang relativ wenig durch Teilhabe und Partizipation geprägt. Gegen die Einbeziehung von Praxisakteur:innen wird vorgebracht, dass das Thema Geld zu komplex sei, um von Laien verstanden zu werden. Vielmehr solle das Thema in Expertenkreisen unabhängig behandelt werden, damit das Wohl der Allgemeinheit nicht gefährdet wird (Tucker, 2018). Die Tradition unabhängiger Notenbanken in vielen Ländern beruht gerade auf der Ablehnung von Vorstellungen eines „demokratischen Geldes“ und einer starken Partizipation. Vor allem die Europäische Zentralbank (ECB) sticht in der Trennungs-Dogmatik zwischen Politik und einer von Experten geleiteten Notenbank besonders stark heraus: “The ECB is a monument to the proposition that money is too serious to be left to politicians: in these matters there is no such thing as a responsible politician, democratic money is bad money.” (Dornbusch, 1999: 62)

Weiterlesen

Wenn bayrische KulturVision auf die Zukunft des Journalismus trifft – ein Workshop im Rahmen der Bürgerkonferenz Medien

Selbst wenn ein Workshop optimal nach Plan verläuft, hält die Forschung und Zusammenarbeit mit “ganz normalen” Menschen aus der Zivilgesellschaft stets Überraschungen bereit. So zum Beispiel bei einem Treffen mit einer Arbeitsgruppe im Rahmen der Bürgerkonferenz Medien im Tegernseer Tal. Weiterlesen

Wie Partizipation gelingt – und was sie verhindert

Im Rahmen des Forschungsprojektes „RePair Democracy“ führten wir Demokratiecafés an unterschiedlichen Orten durch. Das Demokratiecafé ist ein Raum für „active citizenship“, an dem sich engagierte Menschen bei Kaffee und Kuchen treffen können, um ihre Anliegen gemeinsam zu besprechen, zu vertiefen und sich selbst zu organisieren (vgl. Beck 2019). Das Demokratiecafé ist eine dezentrale Struktur, die sich an kommunalen Einrichtungen wie Kulturzentren, Stadtteilbibliotheken oder Schulen andocken lässt, aber auch an unabhängigen Organisationen wie Cafés oder Zwischennutzungen. Es dauert etwa 4 Stunden und orientiert sich methodisch an Prozessen des Design Thinkings und der Zukunftswerksatt (siehe Nauditt und Wermerskirch 2018, S. 143/157f.). Der Beitrag stützt sich auf vier vor der Corona-Pandemie veranstaltete Demokratiecafés: zwei fanden im Z Common Ground (Z1, Z2), eines in der Münchner Volkshochschule (MVHS) und ein weiteres im Selbsthilfezentrum München (SHZ) statt. Dort haben wir Menschen empfangen und danach gefragt, was sie politisch beschäftigt und wo Beteiligung von Bürger*innen München nicht funktioniert.

Weiterlesen

„Politik fördert Streit“ – Orientierungen zu demokratiebezogener Partizipation in deutschtürkischen Milieus

Im Rahmen des Projektes „Weltgesellschaftliche Orientierung von türkeistämmigen Migrantinnen und Migranten“ im Bayerischen Verbund ForDemocracy, ist u. a. die Rekonstruktion von mentalen Orientierungen zu gesellschaftlicher Partizipation von Interesse. Schließlich zeigt sich in ihnen, wie demokratiebezogene Äußerungen mit Formen der Partizipation und den Erfahrungen von Zugehörigkeit und sozialer Akzeptanz gekoppelt sind.

Anlass für das Vorhaben war die Tatsache, dass ein hoher Anteil türkeistämmiger Personen, die in der Türkei Wahlrecht haben, für das dortige Verfassungsreferendum im Jahr 2017 gestimmt hatten, in dessen Rahmen politische Mitbestimmung eingeschränkt und die Stellung des Präsidenten gestärkt wurden. Damit stimmten Menschen aus einer demokratisch verfassten Gesellschaft in Deutschland für die Einschränkung der Demokratie in der Türkei. Im Rahmen des Projekts wurden 22 Interviews mit türkeistämmigen Migrantinnen und Migranten in Bayern durchgeführt. Die interviewten Personen wurden nach den Regeln des „theoretical samplings“ rekrutiert, um schließlich ein gesättigtes Sample zu erhalten. Als Samplingkriterien stellen sich im empirischen Prozess Geschlecht, Migrationsgeneration, Bildungshintergrund und verschiedene Formen des gesellschaftlich-politischen Engagements heraus. Die Interviews wurden auf Deutsch oder Türkisch geführt und bezogen sich inhaltlich auf Erfahrungen des Lebens in Deutschland und des persönlichen Bezugs der interviewten Personen zur Türkei. Die Interviews wurden transkribiert und anonymisiert und nach den Regeln der rekonstruktiven Analyse nach Bohnsack interpretiert (Bohnsack 2003). Die Interpretationen wurden in einer Interpretationsgruppe konsensuell validiert. In den nachfolgenden Darstellungen werden die interviewten Personen aus Gründen der Anonymisierung nicht im Detail dargestellt und auch ihre Engagementformen werden nur abstrakt beschrieben. Aufgrund der Kürze der Darstellung werden die Orientierungen nicht ausführlich aus dem Material rekonstruiert.

Aus den durchgeführten Interviews werden hier nachstehend zwei Orientierungen zur politischen Partizipation vorgestellt. Im Rahmen der Verdichtung des Materials wurde deutlich, dass sich als eine der zugrundeliegenden Handlungspraktiken zur politischen Partizipation die Aufrechterhaltung von Harmonie herausarbeiten ließ. Dies wird im Folgenden an zwei unterschiedlichen Ausprägungen verdeutlicht.

Weiterlesen