Kommunale Steuerung von Integration

von Simon Schmidbauer, 30.09.2020

„Integration ist in modernen Gesellschaften stets problematisch und nie unumstritten.“ So lauten die einleitenden Worte in der Selbstbeschreibung des Sammelbandes „Integration – Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft“ von Michael Spieker und Christian Hofmann, das jüngst bei Nomos erschienen ist. Das Buch, das in der Reihe „Tutzinger Studien zur Politik“ von der Akademie für politische Bildung herausgegeben wird, nähert sich der Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln an und zeigt dabei abermals wie vielfältig der Begriff ausgelegt und verhandelt wird.

In einem gemeinsamen Beitrag mit Prof. Dr. Sonja Haug gehen wir auf kommunales Integrationsmanagement ein. Darunter versteht man allgemein die Planung, Umsetzung und Kontrolle von Maßnahmen zur gesellschaftlichen Integration auf der Basis eines verbindlichen Integrationskonzeptes. Häufig geht damit eine Messung von Integration vor Ort einher. Ziel des Beitrags ist weniger eine theoretische Fundierung, als vielmehr aufzuzeigen, wie verschiedene Städte Integration auslegen, steuern und leben.

Weiterlesen

Von Leitwölfen und kleinen Mäuschen – Ergebnisse zur politischen Partizipation junger Frauen aus einer Forschungswerkstatt

Das Forschungsprojekt „Frauen in die Kommunalpolitik (FRIDA)“ an der HAW Landshut beschäftigt sich mit der politischen Partizipation von Frauen. Im Rahmen der Forschungswerkstatt „Politische Partizipation junger Frauen“ an der HAW Landshut unter der Leitung von Mina Mittertrainer befasste sich eine Gruppe von Studierenden im Sommersemester 2020 mit der Frage „Warum sind so wenige Frauen in der Politik aktiv?“. In wöchentlichen virtuellen Sitzungen wurde die Sicht junger Frauen auf die Politik und deren Vorstellungen darüber erforscht. Weiter sollte herausgefunden werden, inwiefern junge Frauen eigenständig im aktuellen politischen Geschehen mitwirken und sich daran beteiligen.

Weiterlesen

PENTHAUS À LA PARASIT

Eine Intervention auf einem Münchner Parkhausdach

 

Ein Gastbeitrag von Ole Gärtner, studentische Hilfskraft im Projekt RePair Democracy von der Podiumsdiskussion „Parasitäre Ästhetik – Penthaus à la Parasit als Beispiel parasitärer Kunst?“

Auf dem Fina-Parkhaus in der Hildegardstraße hinter den Kammerspielen, mitten in der Münchner Altstadt und kaum 100 Meter von der Maximilianstraße entfernt, hat sich im Juni ein Parasit eingenistet, eine kleine Hütte aus Edelstahl mit 3,6m² Grundfläche, die an eine Biwakschachtel erinnert. Der Künstler und Soziologe Jakob Wirth hat die Hütte dort in einer Guerilla-Aktion eingerichtet – ohne Absprachen mit der Stadt oder dem Eigentümer des Hauses. Er möchte damit auf den umkämpften Raum in der zweitteuersten Stadt Deutschlands aufmerksam machen und auf die prekäre Wohnsituation, die für viele Menschen daraus resultiert. Die Aneignung von Oben durch das parasitäre Penthaus wirft die Frage auf: Wem gehört der Raum? Welche Spielräume und Potenziale bieten die Dächer, mit alternativen Nutzungsmodellen auch der breiten Zivilgesellschaft Zugang zu den Privilegien des weiten Blickes zu verschaffen? Weiterlesen

Demokratiebezogene Kompetenz fördern

Eines der Ziele unserer im Rahmen von ForDemocracy durchgeführte Studie ist es, auf der Grundlage von empirischem Material Anregungen und Vorschläge für die Förderung von demokratiebezogener Kompetenz im Bildungsbereich zu entwickeln.

Im Hinblick auf dieses Arbeitsziel ist es unabdingbar, den Forschungsstand zur demokratiebezogenen Bildung wahrzunehmen. In diesen Bestandteil des Forschungsvorhabens geben wir mit diesem Blog-Eintrag einen kleinen exemplarischen Einblick. Weiterlesen

Globalisierung, nationalistische Trends und Bildung

Die von uns im Rahmen von ForDemocracy durchgeführte Studie will einen Blick auf den Zusammenhang von Globalisierung und kultureller Identität werfen. Die Zahl der Menschen, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in fast allen Ländern der Erde über einen „Migrationshintergrund“ verfügen, ist in den zurückliegenden Jahrzehnten überaus stark angestiegen. Diese Gruppe ist sehr heterogen, erzwungene Umstände wie Kriege, politische Repression oder Armut lassen Menschen ihre Heimat bzw. ihr Herkunftsland verlassen, wie auch die Arbeitsmigration, sei es durch Anwerbung oder durch Arbeit in transnationalen Konzernen und internationalen Arbeitsmärkten, Fragen der privaten Lebensführung oder das Studium. Weiterlesen

Dein Glaube – Deine Demokratie!

Thesen der Kammer für Bildung und Erziehung, Kinder und Jugend der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Stärkung der Demokratie

Religiöser Glaube und sein Verhältnis zur Demokratie – dieses Thema ist in den letzten Jahren im öffentlichen Diskurs eher wenig diskutiert worden, und wenn dann im Hinblick auf die Abwehr religiöser Fundamentalismen, gleich welcher Religion. Dabei verliert sich aus den Augen, dass religiöser Glaube auch durchaus zu demokratiebezogenen Kompetenzen wie zur Förderung der Demokratie in einer Gesellschaft beitragen kann. Schließlich sind Überzeugungen zu Formen des Zusammenlebens, zu Fragen der Solidarität und der Fürsorge, zur Position des Einzelnen in einer Gruppe und die Frage, wie mit Hierarchien umgegangen, dem Glauben wie der Demokratie gemein und können daher aufeinander bezogen werden. Weiterlesen

Die Bedrohten und die Quoten, oder: Redefining power rather than women

Am 05. Juli 2019 beschloss der Thüringer Landtag ein Paritätsgesetz, um den Frauenanteil im Parlament zu erhöhen – am 15. Juli 2020, also knapp ein Jahr später, wurde das Gesetz vom Thüringer Verfassungsgerichtshof nun wieder gekippt. Zeitgleich wird die Versendung zahlreicher Drohmails vor allem an politisch aktive und meinungsstarke Frauen bekannt. Warum diese Vorfälle nicht separat gedacht werden können, soll im Folgenden erläutert werden.

Weiterlesen

Academic Network on Global Education & Learning (ANGEL) Early Career Researchers Conference 2020 at the University of Oulu, Finland

Academic Network on Global Education & Learning (ANGEL) Early Career Researchers Conference 2020 hosted by Oulu University, Finland held as an online event due to the Corona pandemic, on 11-12 June 2020. It was scheduled long before the pandemic as a “regular” conference but travel restrictions forced the organizers to move the conference to an online sphere. 200 academics, policy-makers and practitioners, especially early career (PhD students and post-doctoral) researchers from 40 countries attended the conference.

This second biannual ANGEL early careers researcher conference focuses on research on global education and learning. It highlighted the latest research and initiatives in global education. The focus was on the growing nationalism concerning the Covid-2019 pandemic and its consequences for education. Against this background, the conference participants discussed the consequences for democracy education and the challenges for democracy created by the pandemic. Weiterlesen

Was sind demokratische Mikropraktiken?

Im vorhergehenden Beitrag erwähnte Christian Gelleri, dass auch das TP02, „RePair Democracy“ an der 20. Tagung für Angewandte Sozialwissenschaften des Berufsverbandes Deutscher Soziologinnen und Soziologen teilnahm. Auch wir veröffentlichten einen Artikel in dem daraus entstandenen Sammelband.

Mit Genehmigung des Verlags veröffentlichen wir hier einen Auszug aus diesem Beitrag, das Kpitel 2.2: „Was sind demokratische Mikropraktiken?“ (Beck und Jende 2020, S. 353-355). Der gesamte Beitrag ist hier zu finden, der Sammelband „Nachhaltig Leben und Wirtschaften“ hier. Weiterlesen

Die Arbeitswelt unter dem Brennglas der Pandemie

Let’s democratize and decommodify work“ lautete ein vor kurzem in 35 Zeitungen weltweit veröffentlichter und von mehr als 3000 Wissenschaftler*innen unterzeichneter Aufruf zur Umgestaltung der Arbeitswelt für die Zeit nach der SARS-CoV-2 Pandemie.[1] Dabei plädieren die Autorinnen des Aufrufs für eine umfassende Demokratisierung von Unternehmen, für eine Dekommodifizierung von Arbeit in Form einer Arbeitsplatzgarantie durch den Staat, sowie dafür, Nachhaltigkeit bei der Gestaltung der Arbeitswelt stärker zu berücksichtigen. Nach Ansicht der Autorinnen hat sich in der gegenwärtigen Krise eindringlich gezeigt, dass arbeitende Menschen nicht als austauschbare Ressource behandelt werden sollten. In diesem Beitrag möchte ich diesen Aspekt aufgreifen und genauer betrachten, inwieweit die gegenwärtige Krise problematische Strukturen und Ungleichheiten unserer Arbeitswelt offengelegt oder sogar verstärkt hat. Weiterlesen

Von Klein an Demokratie lernen

„Schule ist die einzige Einrichtung in unserem Gemeinwesen, die alle Kinder über einen langen Zeitraum besuchen. Sie stellt ein zentrales Fundament unseres Gemeinwesens dar. In der Schule lernen Kinder immer auch die Grundlagen unseres Zusammenlebens kennen. In diesem Sinne ist es unabkömmlich, dass in der Schule demokratische Regeln und Werte bewusst gelebt und gelernt werde.“ Mit diesen Sätzen stellt Simone Fleischmann, die Präsidentin des Bayrischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes eine Ende 2019 erschienene Arbeitshilfe dieses Verbandes mit dem Titel „Demokratie lernen von Klein an! Demokratiepädagogik in der Grundschule. Filmclips mit Begleitbroschüre“ vor, die als geeignet für Lehrerkonferenzen, Elternabende, Seminare und Lehrerbildung gekennzeichnet ist. Weiterlesen

E-Partizipation als Urban Common

Wie kann Onlinepartizipation als Common gestaltet werden?

Working Paper von Kirstin Isenberg in Verbindung mit Teilprojekt 02 (Prof. Dr. Gerald Beck, Robert Jende M.A.)

Die Debatte um Commons erlebt in den letzten Jahren einen neuen Aufschwung. Großen Anteil daran haben die Veröffentlichungen von Silke Helfrich und David Bollier (201220152019), die die Arbeit von Elinor Ostrom (1999) konsequent weiter entwickeln. Unter „Commons“ verstehen Sie weit mehr als „Gemeingüter“ oder „Ressourcen“. Vielmehr sehen sie Commons als „soziale Strukturen, in denen Menschen ihre gemeinsamen Probleme in selbstorganisierter Art und Weise angehen“ (Helfrich & Bollier 2019: 20). Diese Organisationsformen nimmt Kirstin Isenberg in ihrer Arbeit als mögliche konzeptionelle Basis für Plattformen zur Onlinepartizipation in den Blick. Weiterlesen

Demokratie der Zukunft – Zukunft der Demokratie (1)

Teil 1: Zukunft der Demokratie?

Am 16.05.2020 fand von 12 bis 19 Uhr die Online-Konferenz Demokratie der Zukunft auf den Plattformen Zoom und als Live-Übertragung auf YouTube statt (https://www.youtube.com/watch?v=lvrx1C4QfUw). Organisiert wurde die kontaktlose Konferenz von Mehr Demokratie e.V.. Dieser Beitrag (Teil 1), fasst die An- und Einsichten der eröffnenden Podiumsdiskussion zusammen und klopft die Äußerungen der Teilnehmenden nach Kritik am demokratischen Status Quo, Utopien und Verbesserungsvorschlägen, sowie nächsten Schritten zur Realisierung ihrer Ideen ab (vgl. Jungk/Müllert 1990). Die Konferenz hatte folgenden Ablauf, der zeitlich durch die gute Moderation und die Logik des Kommunikationsmediums zuverlässig eingehalten werden konnte. Weiterlesen

Wie Möglichkeiten der politischen Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung in Deutschland aus Sicht von Migrant*innenorganisationen aussehen und wie sie verbessert werden könnten

von Sonja Haug, Simon Schmidbauer und Elisa Lehnerer

Politische Partizipation ist voraussetzungsvoll. Welche Einflussfaktoren für Personen mit Migrationshintergrund wirken können und wie politische Partizipation gefördert werden kann, wurde mittels einer qualitativen Interviewstudie mit Vorstandsmitgliedern von Migrant*innenorganisationen in Bayern untersucht, deren Ergebnisse im vorliegenden Working Paper zusammengefasst werden.

Die Ergebnisse zeigen, dass politische Partizipation von einer Vielzahl allgemeingültiger wie auch migrationsspezifischer Faktoren beeinflusst wird. Es wurden acht zentrale Einflussfaktoren identifiziert, die die politische Partizipation direkt hemmen oder fördern können. Diese Faktoren stehen in Wechselwirkung zueinander und werden gleichzeitig von weiteren, indirekten Faktoren beeinflusst. Hinsichtlich der Förderung von politischer Partizipation wird deutlich, dass es einer holistischen Herangehensweise bedarf. So kann die politische Partizipation von Personen mit Migrationshintergrund einerseits im engeren Sinne, wie beispielsweise durch persönlichen Kontakt mit Multiplikator*innen mit Migrationshintergrund oder Veranstaltungen mit Kulturbezug, und andererseits im weiteren Sinne durch den Abbau migrationsspezifischer Zugangsbarrieren sowie eine Verbesserung sozialer, ökonomischer, kultureller und politischer Teilhabe gefördert werden. Gleichzeitig zeigen die Förderungsansätze, dass politische Partizipation gesamtgesellschaftlich – beispielsweise in der Sozialisationsinstanz Schule – gefördert werden kann. Weiterlesen

Value as Potentiality – Blockchain and the Age of Institutional Challenges

Dies ist ein Gastbeitrag von Outi Korhonen und Juho Rantala. Er ist Teil des Symposiums „Constitutions of Value“ (Projekt 03) und wurde zuvor auf dem Verfassungsblog veröffentlicht.

The age of international institutionalism is in twilight. International organizations appear to be caught in a situation of equivocation. Despite successes, they are criticised for complicity in the reproduction of global injustice and seen as removed from local knowledges; the gaining of access is hard. Their fora seem alienated from experienced realities; ritualized debates are frustrating, producing outcomes of the lowest common denominator or intended obfuscation. They are unable to change the structures of global governance rooted in the normative power of the financial and geopolitical centers. On all of these counts, international institutions face threats to their existence, including new challenges and competition. Democratic apathy on one side and radicalization on the other call for reflection of the available modes of organization and their social value. Weiterlesen