Nützlich oder inklusiv und Austausch fördernd? Wenn Bürger:innen Bürgerbeteiligungskonzepte bewerten

Der Forschungsverbund ForDemocracy und damit auch unser Teilprojekt befinden sich langsam aber sicher auf der Zielgeraden. In unserem Projekt sind im Laufe der Zeit gemeinsam mit Bürger:innen viele Prototypen und Ideen zur Unterstützung der digitalen Bürgerbeteiligung in Würzburg entstanden (siehe z.B. Hurtienne und Maas (2021), Klüber, Abendschein & Gelleri (2020), Klüber (2019)). Ein 4-jähriges Projekt bietet aber natürlich nicht die Zeit alle Konzepte umzusetzen. Für uns war es deshalb an der Zeit zu resümieren welche Ideen für digitale Bürgerbeteiligungstools dennoch das Potential hätten (beispielweise von der Stadt oder in anderen Städten) weiterverfolgt zu werden. Aber wie kann man das Potential solcher Konzepte, die häufig noch in einem sehr frühen Stadium sind, beurteilen?

Weiterlesen

Von Spaziergängen und fehlender KiTa: Beteiligung im Stadtteil Würzburg-Hubland

Geleitet von dem Ziel ein (digitales) Tool zur Unterstützung der Bürgerbeteiligung im neuen Würzburger Stadtteil Hubland zu entwickeln, haben wir im Rahmen des Teilprojektes 08 an mehreren Treffen des offenen „HublandTreffs“ teilgenommen und zehn Haushalte am Hubland gebeten uns unter anderem mit Hilfe von Einwegkameras und Geschichten (siehe Methodik: Cultural Probes, Gaver et al. 1999) Einblicke in ihren Alltag am Hubland zu geben. So erfuhren wir wie sich die Hubländer:innen in ihren Stadtteil einbringen, inwiefern das Hubland seine Bewohner:innen dabei unterstützt sich zu beteiligen, welche Probleme die Anwohner:innen in ihrem Alltag im Stadtteil begegnen und welche Hindernisse für Partizipation am Hubland bestehen.

Weiterlesen