Nützlich oder inklusiv und Austausch fördernd? Wenn Bürger:innen Bürgerbeteiligungskonzepte bewerten

Der Forschungsverbund ForDemocracy und damit auch unser Teilprojekt befinden sich langsam aber sicher auf der Zielgeraden. In unserem Projekt sind im Laufe der Zeit gemeinsam mit Bürger:innen viele Prototypen und Ideen zur Unterstützung der digitalen Bürgerbeteiligung in Würzburg entstanden (siehe z.B. Hurtienne und Maas (2021), Klüber, Abendschein & Gelleri (2020), Klüber (2019)). Ein 4-jähriges Projekt bietet aber natürlich nicht die Zeit alle Konzepte umzusetzen. Für uns war es deshalb an der Zeit zu resümieren welche Ideen für digitale Bürgerbeteiligungstools dennoch das Potential hätten (beispielweise von der Stadt oder in anderen Städten) weiterverfolgt zu werden. Aber wie kann man das Potential solcher Konzepte, die häufig noch in einem sehr frühen Stadium sind, beurteilen?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, warfen wir einen Blick in die Literatur zum Thema „Ideen- und Konzeptbewertung“. Hier werden beispielsweise Kriterien wie Neuartigkeit, Durchführbarkeit, Relevanz und Spezifität (MacCrimmon und Wagner (1994)) vorgeschlagen. Es wurde schnell klar: diese Kriterien sind nützlich, aber auch recht allgemeingültig und scheinen deshalb nicht ausreichend, um Konzepte für Bürgerbeteiligungstools für einen konkreten, lokalen Kontext (in unserem Fall der Stadtteil Hubland) zu evaluieren. Daher beschlossen wir diejenigen zu befragen, die die umgesetzten Konzepte später nutzen sollen: die Hubländer:innen!

Dafür führten wir mit vier motivierten Anwohner:innen im September 2021 einen Workshop durch. Das Ziel des Workshops war die Erstellung eines Kriterienkatalogs, nach dem neue Ideen für digitale Bürgerbeteiligungstools am Hubland bewertet werden können.
Um einen gemeinsamen Horizont für alle Teilnehmer:innen des Workshops zu entwickeln, stellten wir zu Beginn unser Projekt, die Zielsetzung des Workshops vor. Dieser war in zwei Phasen eingeteilt: in Phase 1 „Kriterien generieren“, welche anschließend in Phase 2 „Kriterien evaluieren“ (aus)sortiert, geclustert und nach Wichtigkeit beurteilt wurden.

Phase 1 „Kriterien generieren“

Die erste Phase gliederte sich in drei Teile. Um das Ziel des Workshops für die Teilnehmer:innen greifbarer zu machen, legten wir ihnen zuerst drei Steckbriefe im Projekt entstandener Bürgerbeteiligungsprototypen am Hubland vor (siehe Abb. 1). In Zweierteams entschieden sie sich für das Konzept, das ihnen spontan am meisten zusagte. Anschließend sollten die Teams anhand der folgenden drei Leitfragen reflektieren wie sie zu ihrer Entscheidung gekommen waren:

  • Warum habt ihr euch für diesen Steckbrief entschieden?
  • Was war euch bei der Entscheidung besonders wichtig / unwichtig?
  • Welche Kriterien habt ihr zur Entscheidung zu Rate gezogen?
Abbildung 1. Beispiel eines Steckbriefs.

Aus dieser Reflektion heraus entstanden bereits die ersten Bewertungskriterien, die auf Klebezetteln an einer Wand, für alle sichtbar, festgehalten wurden. Diese „Kriterienwand“ wurde in den darauffolgenden beiden Schritten weiter ausgebaut und ergänzt.

Anschließend richteten wir den Blick auf einige Bewertungskriterien aus der Literatur. Insgesamt beinhaltete die Liste 32 Kriterien, die wir von Dean et al. (2006), Kudrowitz & Wallace (2013), O’Quin & Besemer (2006) sowie Holtzblatt (2016) übernahmen. Zusätzlich listeten wir die Stufen der Partizipation nach Wright, Block & von Unger (2007) auf.
Anhand der folgenden zwei Leitfragen sollten die Teilnehmer:innen die Bewertungskriterien aus der Literatur einschätzen und eine zweite Bewertung der Toolsteckbriefe nach diesen Kriterien durchführen. Mit dem als sinnvoll erachteten Kriterien wurde anschließend die „Kriterienwand“ erweitert.

  • Welche der genannten Bewertungskriterien schienen euch sinnvoll/wichtig und welche nicht sinnvoll/unwichtig bei der Bewertung der Steckbriefe?
  • Inwiefern decken sich die Bewertungskriterien der Literatur mit euren Kriterien aus Übung 1?
    Den letzten Schritt der Kriteriengenerierung begannen wir mit einem gemeinsamen Wall Walk (Holtzblatt und Beyer, 2017), bei dem alle Teilnehmenden an der „Kriterienwand“ entlang gingen und die gesammelten Kriterien im Stillen lasen und bei Bedarf weitere Kriterien ergänzen konnten. Bisher hatten die Teilnehmer:innen Kriterien anhand von konkreten Konzepten erarbeitet und Bewertungsansätze aus der Literatur beurteilt. Da wir in unserem Projekt Bürgerbeteiligungstools in und mit konkretem, lokalem Kontext bauen, interessierte uns nun, welche Kriterien die Teilnehmenden an Konzepte für das Hubland anlegen würden und diskutierten diese anhand der Frage:
  • Welche Kriterien müssen Bürgerbeteiligungstools am Hubland erfüllen?

Phase 2 „Kriterien evaluieren“

Abbildung 2. Kriterienwand mit geclusterten Kriterien und Klebepunkten zur Abstimmung

Nach der erfolgreichen ersten Sammlung von Kriterien und einer Pause, folgte die zweite Phase unseres Workshops. Ziel war es die erstellte „Kriterienwand“ (siehe Abbildung 2) zu sichten, zu clustern und in einem zweiten Schritt über die wichtigsten Kriterien abzustimmen.
In dieser Phase versammelten sich alle Teilnehmenden vor der „Kriterienwand“ und diskutierten wie man die Kriterien am besten ordnen und in Kategorien bündeln könnte. In diesem Schritt wurden zudem einige Kriterien eliminiert, ergänzt, getrennt und zusammengeführt. Anschließend einigten wir uns in der Gruppe auf Namen für die gebildeten Oberkategorien und stimmten über die besten Kriterien ab. Dazu erhielten alle Beteiligten 20 Wahlstimmen in Form von Klebepunkten und eine „Super-Wahlstimme“, um ein Kriterium von außerordentlicher Wichtigkeit, zu kennzeichnen.

Ergebnisse

Abbildung 3. Die Wortwolke visualisiert alle zusammengetragenen Kriterien des Workshops. Je größer das Wort, desto mehr Stimmen hat das Kriterium erhalten. Graue Worte wurden zwar gesammelt, haben aber am Ende keine Stimme erhalten. Gelbe Worte markieren Kriterien, die eine oder mehrere Super-Wahlstimmen erhalten haben.

Durch die Wahl kristallisierten sich klare Favoriten unter den Kriterien heraus, diese sind im obigen Diagramm (Abbildung 3) abgebildet und lassen sich in drei Gruppen einteilen: Kriterien, die von den Teilnehmenden selbst generiert wurden, Kriterien aus der Literatur sowie Hubland-spezifische Kriterien. Im Folgenden stellen wir die beliebtesten Kriterien innerhalb dieser Kategorien kurz vor.

Die meisten der ausgewählten Kriterien waren zuvor von den Teilnehmenden (aus den Steckbriefen oder zum Schluss ergänzt) generiert worden. Am relevantesten unter ihnen schien es Bürgerbeteiligungskonzepte auf die Anfälligkeit für Missbrauch, wie Hassrede und Fake News zu überprüfen. Zudem erhielt der Grad an Inklusion (z.B. in Bezug auf Alter und Barrierefreiheit) viel Zustimmung. Weitere, für die Teilnehmer:innen wichtige Kriterien sind der Spaßfaktor (das umgesetzte Konzept sollte Neugier wecken und überraschend sein), die Glaubwürdigkeit (das umgesetzte Konzept sollte transparent und verantwortungsvoll sein), sowie die Nachhaltigkeit und Langlebigkeit des Konzepts. Weiterhin hielten die Teilnehmer:innen die Wiedererkennbarkeit (Gestaltung mittels einer Corporate Identity) und eine physische Repräsentation zusätzlich zu einer digitalen Komponente (wie z.B. einer Webseite) für wichtig und es war von großer Relevanz, dass ein Bürgerbeteiligungstool auch wirklich etwas bewirkt und nicht nur „Particitainment“ bietet.

Unter den Literaturkriterien, die es in die Auswahl geschafft haben, war das Kriterium Nützlichkeit, welches um die Erklärung „das Tool füllt eine bisherige leere Lücke / Problem“ ergänzt wurde. Wichtig war den Teilnehmenden auch das „Triangle of Joy in Use“ von Holtzblatt und Beyer (2017), das aufzeigt, „wie das Design des Produkts selbst die Freude an der Nutzung steigern (oder schmälern) kann, indem es “magische” Momente schafft oder die Schwierigkeiten beseitigt, die die Menschen von der Technologie erwarten“. Ein weiteres Kriterium, das es aus der Literatur in die Serie der Top-Kriterien geschafft hat, ist die Umsetzbarkeit. Zudem war es den Teilnehmer:innen wichtig, dass Bürgerbeteiligungskonzepte nach den Kriterien von O’Quin und Besemer (2006) benutzerfreundlich und (finanziell, physisch, sozial oder psychologisch) wertvoll sind. Das Partizipationspotenzial wurde zusätzlich als eine Art „Hygienefaktor“ gesehen: ein Bürgerbeteiligungskonzept sollte mindestens eine bestimmte Stufe der Partizipation nach Wright, Block & von Unger (2007) anstreben, um überhaupt infrage zu kommen.

Im Rahmen der letzten Fragestellung „Welche Kriterien müssen Bürgerbeteiligungstools am Hubland erfüllen?“, ergänzten die Teilnehmer:innen Kriterien, die für ein Miteinander in diesem Stadtteil unerlässlich sind. Besonders relevant ist es für die Teilnehmer:innen, dass das zukünftige Bürgerbetiligungstool den Austausch unter den Anwohner:innen fördert und damit eine zentrale Anlaufstelle für alle Hubländer:innen bietet. Zusammen mit der Förderung eines Gemeinschaftsgefühls, führte dieser die Abstimmung an. Unter dieser Fragestellung entstanden noch weitere Kriterien, wie beispielsweise Respekt für die Geschichte des Stadtteils oder Wetterfestigkeit des zukünftigen Tools (und insbesondere Windfestigkeit aufgrund des ständiges Winds am Hubland), die zwar als wichtig erachtet wurden, jedoch nicht zwingendermaßen auf andere Kontexte übertragbar sind.

Fazit

Betrachtet man nun die Endauswahl der Kriterien, fällt auf, dass sie zwar einige der Literaturkriterien (wie die Nützlichkeit, Machbarkeit und Benutzerfreundlichkeit) enthält, die Teilnehmenden jedoch noch ganz andere Anforderungen an Bürgerbeteiligungstools für ihren Stadtteil stellen. Tools, die zwar nützlich sind, aber am Ende nichts bewirken, Missbrauch zulassen und nicht transparent mit den Bürger:innen umgehen, werden es schwer haben Anklang bei den Bürger:innen zu finden. Bürgerbeteiligungstools sind in den Augen der Bürger:innen also mehr als Mittel zum Zweck und entfalten ihren Wert erst, wenn sie die Geschichte und Bedingungen des Stadtteils wie Wind bedenken, Spaß bereiten, das Gemeinschaftsgefühl und Austausch stärken und grundlegende Aspekte wie Nachhaltigkeit und Inklusion bedenken. Diese Anforderungen waren den Bürger:innen sehr wichtig, wären aber bei einer Bewertung allein anhand der Literaturkriterien untergegangen. Möchte man Bürgerbeteiligungstools bauen, die von der Bürgerschaft gut aufgenommen werden, lohnt es also noch einmal nachzufragen woran die späteren Nutzer:innen die Tools messen werden und die Konzepte entsprechend zu evaluieren und gegebenenfalls anzupassen.

Empfohlene Zitierweise:

Maas, Franzisca; Fiedler, Marie Luisa: Nützlich oder inklusiv und Austausch fördernd? Wenn Bürger:innen Bürgerbeteiligungskonzepte bewerten. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2021. https://fordemocracy.hypotheses.org/?p=3368 (Datum des Zugriffs)

Literatur

Dean, D., Hender, J., Rodgers, T., & Santanen, E. (2006). Identifying Quality, Novel, and Creative Ideas: Constructs and Scales for Idea Evaluation. J. AIS, 7. https://doi.org/10.17705/1jais.00106
Holtzblatt, K. & Beyer, H. (2017). Contextual Design: Design for Life (Interactive Technologies) (2. Aufl.). Morgan Kaufmann.
Kudrowitz, B. M., & Wallace, D. (2013). Assessing the quality of ideas from prolific, early-stage product ideation. Journal of Engineering Design, 24(2), 120–139. https://doi.org/10.1080/09544828.2012.676633
MacCrimmon, K. R. and C. Wagner (1994). Stimulating Ideas through creativity software. Management Science (40) 11, pp. 1514-1532.
O’Quin, K., & Besemer, S. P. (2006). Using the Creative Product Semantic Scale as a Metric for Results-Oriented Business. Creativity and Innovation Management, 15(1), 34–44. https://doi.org/10.1111/j.1467-8691.2006.00367.x
Wright, M., Block, M. & V Unger, H. (2007). Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung. In Dokumentation 13. bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2007 (S. 1–5). Gesundheit Berlin. https://docplayer.org/40202455-Stufen-der-partizipation-in-der-gesundheitsfoerderung.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.