Wenn bayrische KulturVision auf die Zukunft des Journalismus trifft – ein Workshop im Rahmen der Bürgerkonferenz Medien

Selbst wenn ein Workshop optimal nach Plan verläuft, hält die Forschung und Zusammenarbeit mit „ganz normalen“ Menschen aus der Zivilgesellschaft stets Überraschungen bereit. So zum Beispiel bei einem Treffen mit einer Arbeitsgruppe im Rahmen der Bürgerkonferenz Medien im Tegernseer Tal. Auf der überregionalen Bürgerkonferenz (insgesamt im Online-Format) schreiben von Mai bis Juli 2021 rund 30 Teilnehmer in sechs Arbeitsgruppen ein Bürger-Buch zur Zukunft des Journalismus. Die Arbeitsgruppen verfassen jeweils ein Buchkapitel, das sie in vier Phasen erstellen. Den Auftakt bildet ein Media Future Lab, in dem die Arbeitsgruppe ihre Kritik am Journalismus sammelt und erste Lösungsvorschläge entwickelt. Nach dem Workshop recherchieren die Teilnehmer eigenständig weiter und kommen in Phase 2 erneut für eine Diskussion zusammen. In Phase 3 konfrontiert die Arbeitsgruppe zwei Experten mit ihren Ideen (ein „Gegenspieler“, ein „Unterstützer“) – und auf Basis der Rückmeldungen legen sich die Teilnehmer in Phase 4 auf ihre Lösungen fest und formulieren sie aus.

Die Arbeitsgruppe im Tegernseer Tal hat den Weg zu unserem Projekt über KulturVision gefunden. Der Verein (mit Online-Magazin) veranstaltet im Sommer 2021 gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk ein Zukunftsforum im Landkreis Miesbach. Ähnlich wie bei der Bürgerkonferenz Medien entwickeln dort Menschen aus der Zivilgesellschaft „Visionen“ zur Gestaltung unseres Zusammenlebens. Geht es bei uns „nur“ um Medien, behandelt das Zukunftsforum 15 Themen zu Wirtschaft, Digitalisierung, Verkehr, Gesundheit, soziales Miteinander oder Wohnen. Einmal kennengelernt lag eine Zusammenarbeit für das Thema Journalismus auf der Hand – die fünf Teilnehmer dieses Media Future Labs wurden von KulturVision rekrutiert: ein Mann und vier Frauen zwischen Anfang 20 und 70. Sie stammen aus Oberbayern (2), Sachsen (1), USA (1) sowie Frankreich (1), wohnen allesamt im Oberland und üben die Berufe Landwirt, Kauffrau, Künstlerin, Journalistin und Studentin aus.

Das Media Future Lab gliedert sich nach dem Vorbild der „Zukunftswerkstätten“ (Jungk/Müllert 1981) in die drei Phasen: Kritik, Utopie, Lösungen. Die Teilnehmer schreiben ihre Punkte jeweils auf Karteikarten, die anschließend geclustert werden. Die Gruppe arbeitete straff und konstruktiv, so dass wir das Programm an einem Montagnachmittag in exakt drei Stunden von 15-18 Uhr durchbrachten. Trotz dieser Effizienz kam die Kreativität keineswegs zu kurz, ganz im Gegenteil, wie die folgenden Ergebnisse verdeutlichen. Die nun folgenden Aussagen stellen die Meinung der Teilnehmer auf Basis der Karteikarten dar und sind in Ergebnisform dokumentiert.

Kritik 1: Medien spalten

Am intensivsten wurde in der Kritikphase herausgestellt, dass die Medien in ihrem gegenwärtigen Zustand spalten! Und das hat mehrere Gründe: Der Journalismus ist zunehmend einseitig und parteiisch. Das zeigt sich auch darin, dass Standpunkte und Informationen aus alternativen Nachrichtenquellen (die die Gruppe nicht bevorzugt!) nicht in den bekannten Nachrichtenformaten vorkommen. So gibt es in der Meinungsbildung nur ein entweder … oder. Die Menschen bewegen sich in Blasen und lesen und entdecken nur, was sie schon kennen. Hierzulande manifestiert sich ein Trend, der sich in den USA schon Ende der Nullerjahre zeigte: Andere Meinungen werden als persönliche Feindschaft ausgelegt. Dass Medien spalten liegt auch daran, dass die Presselandschaft entweder elitär ist wie die ZEIT oder billig wie die BILD. Die Jugend nutzt wiederum kaum traditionelle Medien, sondern vor allem Social Media – was wiederum die jungen und die alten Mediennutzer trennt. Und nicht nur das: Social Media spaltet generell durch seine Aufregungsalgorithmen. Dazu werden in den Online-Medien nur noch die Überschriften und Teaser gelesen, die in ihrer Kürze keine differenzierte Beobachtung zulassen. Doch die durch Medien bewirkte Spaltung hat ihren Ursprung nicht nur in den Neuen Medien, sondern auch in den Talkshows der Fernsehsender gibt es keine Gesprächskultur.

Aus dieser Kritik entwickelte die Gruppe einen Wunsch:

Medien tragen zur Gemeinschaft und Verständigung bei. Dadurch würde sich in der Gesellschaft ein rücksichtsvoller und empathischer Umgang entwickeln.

Damit der Wunsch im Sinne Erik Olin Wrights „Realer Utopien“ (2017) Wirklichkeit werden kann, formulierte die Gruppe erste Lösungsvorschläge:

Wir brauchen Medien, die die Vielfalt der Meinungen in einer wohlwollenden Gesprächskultur entwickeln lassen und Raum für Verständnis geben. Das gelingt durch journalistische Beteiligung möglichst vieler Menschen. Auch die großen Medien sollten ganz normale Menschen einfach schreiben lassen. Dazu könnte der Journalismus praktische Übungen, Vorträge, Poesie und Kunst anbieten, die Menschen befähigen, Gemeinschaft zu leben. In einer Rubrik „Das Gute Beispiel“ könnte es täglich darum gehen, wie Menschen zur Verständigung in der Gemeinschaft beigetragen haben. Ein emphatischer Umgang mit Meinungen wäre auch möglich, wenn alle Menschen neugierig wären und alles lesen würden, bevor sie sich für eine Meinung entscheiden. Dafür müsste in der Schule gelehrt werden, sich kritisch zu informieren, mehrere Quellen anzuschauen und zu debattieren. Dazu kann der Staat „Meinungswesten“ einführen, mit der man jeden Tag eine andere Meinung zur Schau tragen muss. Das erhöht das Verständnis für Andersdenkende. Oder es könnte auch einen Kontrollrat geben, der die Verständigungsleistung der Medien prüft.

Ein weiterer Vorschlag: Alle Journalisten sollten die Möglichkeit für eine Gesprächsführungstherapie erhalten. Zum Beispiel ein Training in gewaltfreier Kommunikation nach dem Ansatz des US-Psychologen Marshall B. Rosenberg. Dadurch lernen Journalisten friedliche Konfliktlösungsstrategien und ermöglichen einen wertschätzenden, kreativen und kooperativen Kommunikationsfluss. Dazu müssten Journalisten ermuntert werden, so viele Themen und Meinungen zu sammeln wie möglich. Medien müssen alle Richtungen abdecken.

Kritik 2: Politische Beeinflussung

Die Gruppe erkennt einen hohen Grad an politischer Beeinflussung im Journalismus. Das zeigt sich am Obrigkeitsgehorsam der Journalisten, Angstmacherei während Corona, mangelnder Neutralität, einseitiger Expertenauswahl sowie der Vermischung von Bericht und Kommentar.

Der Wunsch der Gruppe lautet:

Medien besitzen absolute Souveränität. Sie berichten unabhängig, neutral und umfassend ohne fremde Einwirkung.

Lösungsvorschläge:

Die Gruppe stellt fest, dass ein „objektiver“ Journalist praktisch unmöglich ist, da es immer Abhängigkeiten und eigene Standpunkte gibt. Deshalb ist es eigentlich in Ordnung, dass Medien politisch gefärbt sind – aber die Journalisten sollten dies den Leser wenigstens sagen. Journalisten könnten auch mit offenen Karten spielen und respektvoll gegenüber anderen Meinungen sein. Jedes Medium sollte Journalisten unterschiedlicher politischer Auffassungen einstellen, damit nicht die gesamte Zeitung oder TV-Sendung politisch ähnlich gefärbt ist. Journalisten müssten sich entscheiden dürfen: Entweder a) offen für eine Partei zu schreiben oder b) eine Schulung in Unabhängigkeit zu absolvieren. Denn bewusst nicht zu manipulieren, ist eine Kunst und muss intensiv geübt werden. Weitere Ansätze, damit Medien unabhängig berichten können, sind starke Journalisten-Persönlichkeiten, die Unkündbarkeit in den Arbeitsverträgen und andere Verfahren bei den Karriereberufungen. So sollte ein Aufstieg in einer Redaktionshierarchie nur durch Vorschläge und Wahl durch die anderen Redaktionsmitglieder möglich sein.

Kritik 3: Wirtschaftliche Abhängigkeit

Die Arbeitsgruppe kritisiert auch die hohe Abhängigkeit des Journalismus von Verlegern und Wirtschaft. Die Verleger würden implizit die Haltung und Meinung der Redaktionen diktieren. Die Journalisten müssen zudem Rücksicht auf die Annoncen-Schalter nehmen, um Werbung zu verkaufen.

Der Wunsch der Gruppe lautet:

Medien gestalten ohne Druck, sind wirtschaftlich unabhängig und Journalisten können sich ihre Themen frei wählen.

Lösungsvorschläge:

Die Teilnehmer schlagen neue Finanzierungsmodelle vor, um die wirtschaftliche Unabhängigkeit im Journalismus zu erhöhen. Dazu zählen: Grundeinkommen für Journalisten, Reiche geben statt einer Kirchensteuer eine Mediensteuer, Sonderprämien für Qualität, Online-Angebote werden kostenpflichtig, Medien werden durch unabhängige Stiftungen finanziert, einzelne Journalisten erhalten einen Sponsor, Medien-Finanzierung aus einem Topf von Staat und Kommunen und gesellschaftlich soll die Bereitschaft steigen, Journalisten zu unterstützen.

Eine Frage in der Gruppe: Wäre eine Medien-Welt ohne Werbung möglich? Das Urteil: Wir brauchen keine Werbung mehr! Denn erstens bekommt heute jeder, was er braucht, durch Algorithmen. Und zweitens vermeidet die Abschaffung von Werbung und dicken Katalogen Müll und bringt einen vom Konsumterror weg. Statt Verkäufer zu sein, werden die Journalisten Dichter.

Kritik 4: Fehlende Qualität

Die Teilnehmer bemängelten in der Kritikphase zudem die fehlende Qualität im Journalismus. Damit ist gemeint, dass es Fake News sowie unverifizierte Quellen gibt, aber keine Kontrolle darüber, ob die Inhalte wahr sind. Dazu gibt es zu wenig Bereitschaft zu recherchieren und manchmal sind die Artikel auch einfach schlecht geschrieben.

Der Wunsch lautet:

Journalisten recherchieren gründlich, geben Quellen an und bedienen sich einer verständlichen und gut lesbaren Sprache.

Lösungsvorschläge:

Zur Realisierung werden zwei Wege vorgeschlagen. Der erste heißt Schulungen. Etwa für gründliches und wissenschaftliches Recherchieren sowie für Sprachstilistik. Oder: Journalisten brauchen eine gute Ausbildung, genügend Zeit und neue Methoden, um Quellen anzugeben. Dazu zählt auch: Jeder Artikel enthält am Ende Quellenangaben, für die die Journalisten geradestehen müssen. Quellenangaben müssen immer mit einem QR Code abrufbar sein, damit sie die Leser selber anschauen können. Und eine utopische Lösung: Toll wäre es, alle Quellen per Knopfdruck nachzulesen. Sie werden einem einfach durch einen Stromschlag ins Hirn gebeamt. – Was es aber nicht braucht, sind Schulungen in Sprachbevormundung wie beim Gendern.

Der zweite Lösungsweg heißt Anreiz und ist der Gruppe in der Diskussion wichtiger als die Schulungen. So sollte es Auswertungen geben, wer zu einem Thema am seriösesten berichtet hat und einen Wettbewerb um Qualität. In unserem derzeitigen Mediensystem muss das Verfassen guter Berichte wirtschaftlich besser belohnt werden – auch durch mehr Preise für hochwertigen Journalismus.

Kritik 5: Boulevardisierung

Im Fernsehen gibt es zur besten Sendezeit oft nur sehr flache Themen und seichte Unterhaltung. Im Journalismus insgesamt wird zu oft auf Drama statt qualitativen Informationen gesetzt. Der Journalismus ist oberflächlich, aufpeitschend, sensationsheischend auf das Negative fokussierend.

Der Wunsch lautet:

Die Boulevardpresse hat ihren Stellenwert in der Medienlandschaft, aber berichtet liebevoll und nachsichtig.

Lösungsvorschläge:

Journalisten sollten die soziale Kompetenz besitzen, mehr positive als negative Stories zu schreiben. Dazu bräuchten wir eine Schulbildung, die zu intensiveren und anstrengenderen Lesen erzieht und Kultur, Nachsicht und Empathie vermittelt. Die Belohnung ist Horizonterweiterung und Freude an Diskussionen. Politiker und Journalisten leben diese humanistische Prägung vor.

Der weitere Verlauf:

Zum Ende des Media Future Lab beschloss die Gruppe, folgende Punkte weiter auszubauen:

  1. Schulungen für Journalisten in gewaltfreier Kommunikation
  2. Demokratische Verfahren zur Karriereberufung von Journalisten
  3. Eine Welt ohne Werbung
  4. Rubrik „Das gute Beispiel“

Eine Woche später erhielten wir die Rückmeldung von KulturVision, dass der Workshop der Arbeitsgruppe gut gefallen hat. Allerdings haben die Teilnehmer im Sommer 2021 keine Zeit mehr, das Media Future Lab im Rahmen der Bürgerkonferenz Medien in den Phasen 2,3 und 4 fortzudenken. Denn sie werden das methodische Format nun selbst anwenden, als thematische Gruppenleiter beim Zukunftsforum. Mit Blick auf die spannenden Lösungsvorschläge ist diese Absage eine traurige Nachricht für die Bürgerkonferenz Medien. Bedenkt man allerdings, dass ein Ziel des Forschungsverbunds ForDemocracy der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxispartnern ist (vgl. 2018), ist die Begründung eine gute Nachricht: die Methode des Media Future Lab diffundiert in die Zivilgesellschaft in Form von 15 Themengruppen im Landkreis Miesbach – und somit steht das Media Future Lab im Tegernseer Tal nicht nur für Überraschungen, sondern auch für das Thema dieser Blogreihe: Lust und Frust in der Partizipation.

Literaturangaben

ForDemocracy: Antrag zur Förderung des Bayerischen Forschungsverbunds Zukunft der Demokratie, 15. Juni 2018

Robert Jungk, Norbert R. Müllert. Zukunftswerkstätten. Mit Phantasie gegen Routine und Resignation. München: Heyne 1989 (Erstveröffentlichung 1981).

Erik Olin Wright: Reale Utopien. Wege aus dem Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp 2017.

Kooperationspartner KulturVision – Verein zur Förderung des kulturellen Lebens im Landkreis Miesbach e.V Empfohlene Zitierweise Alexis Mirbach: Wenn bayrische KulturVision auf die Zukunft des Journalismus trifft – ein Workshop im Rahmen der Bürgerkonferenz Medien (Hrsg.): ForDemocracy 2021. https://fordemocracy.hypotheses.org/3237 (Datum des Zugriffs)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.