Partizipativ über Partizipation sprechen, oder: Eine Meta-Perspektive auf die zweite Praxiskonferenz und den Workshop zur Teilhabe unterrepräsentierter Gruppen

Im Rahmen eines Workshops auf der Praxiskonferenz des Forschungsverbunds diskutierten Wissenschaft und Praxis gemeinsam über die Teilhabe, Erreichbarkeit und aktive Teilnahme von unterrepräsentierten Gruppen in den Organisationen einer Demokratie. Das Ziel bestand darin, anhand konkreter Herausforderungen und eigener (Best/Usual/Bad) Practice-Beispielen erste Lösungsideen zu entwickeln und zu diskutieren, wie man die Zugänglichkeit von Strukturen, Systemen, Angeboten und Projekten etc. verbessern kann.

Eine Dokumentation von Simon Schmidbauer und Mina Mittertrainer

(c) Working Between Cultures

Der Grundgedanke

Die Praxiskonferenzen des Forschungsverbunds ForDemocracy sollen Wissenschaft und Praxis produktiv zusammenführen: Wissenschaft, das sind die elf Teilprojekte des Forschungsverbundes – Praxis ihre jeweiligen Partner*innen aus Vereinen, Organisationen oder Strukturen der Praxis des jeweiligen Forschungsgegenstandes. Durch eine gemeinsame Praxiskonferenz aller Beteiligten sollen sowohl die Praktiker*innen als auch die Teilprojekte und der Gesamtverbund Anregungen für ihre Arbeit erhalten, eine Möglichkeit zur Vernetzung geboten bekommen und ihr Wissen teilen können.

Die neue Idee

Als Planungsgruppe der Konferenz, bestehend aus der Geschäftsführung des Verbunds, vier wissenschaftlich Mitarbeitenden sowie der hinzugezogenen Firma Working Between Cultures begingen wir einen neuen und nicht unbedingt einfachen, aber dafür sehr bereichernden Weg: Als Verbund, der Partizipation als Forschungsgegenstand aber auch als -methode in den Mittelpunkt rückt, wollten wir auch die inzwischen zweite Praxiskonferenz möglichst partizipativ gestalten. Daher luden wir alle Teilnehmenden, also die Mitglieder der wissenschaftlichen Teilprojekte und ihre Praxispartner*innen, ein, ihre Perspektive mit einzubringen. Bei dieser ‚Vorkonferenz‘ wurde gemeinsam diskutiert, worum es in der inhaltlichen Arbeit im Rahmen von thematisch gegliederten Workshops auf der eigentlichen Praxiskonferenz gehen soll und wie diese ausgestaltet werden. Die vier Workshops, die wir auf Basis inhaltlicher Überschneidungen innerhalb des Forschungsverbunds erarbeiteten, bezogen sich auf die Themen Politische Bildung, Das Leben der Arbeit, Digitale Beteiligung und Medien, sowie Teilhabe von unterrepräsentierten Gruppen.

Die Vorbereitung

Bei der Planung zeigten sich schnell die Grenzen und Reibungspunkte eines solchen Vorgehens, weshalb sowohl ‚intern‘ bei den anderen Verbundmitgliedern als auch ‚extern‘ bei unseren Praxispartner*innen für diesen ‚aufwändigeren‘ Weg geworben werden musste. Zusammengefasst sind es zwei Fragen, mit denen man bei einem solchen Prozess konfrontiert wird: Warum sollte man überhaupt Teilhabe ermöglichen? Und: Wie erreicht man eine Teilhabe, die zu Teilnahme führt? Im Mittelpunkt partizipativ angelegter Vorhaben wie diesem steht also die Diskussion darüber, wie viel Struktur man vorgibt und wie viel Spielraum man zulässt, innerhalb dessen Mitbestimmung ermöglicht wird. Denn gerade diese offenen Elemente sind diejenigen, bei denen es zu Reibung kommt. Diejenigen, die nicht im Planungsprozess involviert sind, müssen diese Unwägbarkeit ebenso aushalten und mit Leben befüllen, wie diejenigen, die für die Planung verantwortlich sind und inständig hoffen, dass die Freigabe des Spielraums produktiv zu einem (möglichst positiven) Ergebnis führt.

Ein erstes Zwischenfazit

In der Rückschau reduzierte sich die ermöglichte Mitgestaltung auf einen kleinen, aber dennoch wesentlichen Teil. Die Termine von Vor- und Praxiskonferenz, das Rahmenprogramm, die thematische Gliederung der inhaltlichen Arbeit und die grobe Struktur der geplanten Workshops wurden durch die Planungsgruppe vorgegeben. So musste zur Ergebnissicherung von allen Gruppen ein Leitsatz für die (Haupt-/Praxis-) Konferenz erarbeitet werden, der sich an der folgenden Formulierungshilfe orientiert:

„Wir wollen uns bei der Konferenz mit [Leitfrage] beschäftigen, weil [Motivation und Nutzen]. Dabei wollen wir [Vorgehen, Herangehen], um zu [Ziel, gewünschtes Ergebnis]. Dazu bereiten wir bis zum 24.4. [nächste Schritte, Vorbereitung] vor.“

Der freigegebene Partizipationsraum war also eingeschränkt. Die Teilnehmenden konnten dagegen frei entscheiden, ob sie an der Vorkonferenz teilnehmen und welchen thematischen Workshop sie dort inhaltlich mitgestalten wollen. Dieser Freiraum ging zwangsläufig mit Unsicherheit auf Seiten der Anbietenden einher: So war bis zum Beginn der Veranstaltung nicht klar, wie viele Praxispartner*innen wirklich die Teilhabemöglichkeit ergreifen würden und tatsächlich teilnehmen. Weiterhin war nicht sicher, ob alle Workshops auf Anklang treffen und aus der Praxis mitgestaltet werden.

Die Vorkonferenz

Trotz dieser der Methode geschuldeten Unsicherheiten verlief die Vorkonferenz am 04.03.2021 erfolgreich. Der von uns (TP05 DePaGe und TP11 FRIDA) angebotene Workshop zur Teilhabe unterrepräsentierter Gruppen wurde von drei Praxispartnerinnen verschiedener Projekte besucht. In unserer Kleingruppe wurden nach einer Kennenlernrunde zunächst die gestellten Erwartungen diskutiert. Auch hier wurden die Grenzen der Partizipation offenbar. So wurde unter anderem diskutiert, dass durch den Workshop mit den Praxispartner*innen des Forschungsverbund selbst keine Diversität im Sinne unterrepräsentierter Gruppen abgebildet wird; zugleich aber wurde auch die Idee, die Adressat*innen der Organisationen einzuladen, kontrovers diskutiert. Klarheit bestand jedoch in Bezug auf den Wunsch, dass im Mittelpunkt des Workshops die Vernetzung, das Aufnehmen von Impulsen und das gemeinsame Lernen stehen müssen zu Fragen wie: Wie kann man ein ‚reden mit‘ statt einem ‚reden über‘ etablieren? Was und wer sind eigentlich unterrepräsentierte Gruppen? Wie erreicht man diese? Wie schafft man Zugänglichkeit? Wie kann man dies mit digitalen/ virtuellen Angeboten schaffen und den Kontakt erhalten, wenn persönliche Treffen aufgrund der Pandemie nicht möglich sind? Wie erreicht man Diversität auf der Repräsentationsebene und damit eine ‚echte‘ Beteiligung, die über das ‚Vorführen‘ von Diversität hinausgeht? Und wie schafft man eine Sensibilität für Stereotype und Vorannahmen in der eigenen Arbeit?

Auf Basis dieser Anregungen wurde anschließend von uns wissenschaftlichen Mitarbeitenden ein Konzept ausgearbeitet und den beteiligten Partnerinnen aus der Praxis wieder vorgelegt. Dabei orientierten wir uns am folgenden Leitsatz, der aus den Überlegungen der Vorkonferenz entstand:

„Wir wollen uns bei der Konferenz mit aktiver Teilhabe/-nahme und Erreichbarkeit von (bisher) unterrepräsentierten Gruppen, sowie der Zugänglichkeit von Strukturen/ Systemen/ Angeboten / … beschäftigen. Wir wollen uns austauschen, vernetzen und voneinander lernen, indem wir an konkreten (Best/Usual/Bad Practice) Projekten und Projektideen arbeiten.“

Die Praxiskonferenz

Sechs Wochen später, am 24.04.2021, war es dann endlich soweit – unsere Praxiskonferenz fand statt. Clara Löffler, die die Geschäftsstelle des Forschungsverbunds als studentische Hilfskraft unterstützt, beschreibt in ihrem Blogartikel die Konferenz aus ihren Augen – für eine detailliertere Beschreibung sei daher auf ihren Text verwiesen. Im Folgenden werden daher insbesondere die Abläufe in Workshop 4 zur Teilhabe unterrepräsentierter Gruppen fokussiert.

Auch hier gab es wieder Unsicherheiten für uns Workshopanbietende, da alle Beteiligten frei wählen konnten, welche Arbeitsgruppe sie besuchen möchten und das unabhängig davon, ob sie an der Vorkonferenz und bei welcher Konzeption sie beteiligt waren. So musste mit einer relativ ungewissen Zahl an Teilnehmenden geplant werden. Letztendlich waren jedoch alle Workshops in etwa paritätisch besucht, sodass wir in unserem Fall als zwölfköpfige Gruppe an die Arbeit gehen konnten.

Der Workshop

Zunächst sammelten wir erlebte Herausforderungen in Bezug auf die Einbindung unterrepräsentierter Gruppen. Hierbei zeigte sich eine große Überschneidung in den Projekten. Die benannten Herausforderungen waren Kommunikations- und Angebotsstrukturen, Barrierefreiheit, Gestaltung und Strukturierung von Räumen, Ausweichen in den digitalen Raum, Verhinderung von Exklusionsprozessen, Erreichbarkeit von Gate-Keeper*innen, Aufmerksamkeit von Entscheidungsträger*innen, (fehlende) Ressourcen und Intersektionalität.

Auf Grundlage dieser Sammlung lag der Fokus des Workshops vor allem auf der Diskussion von Lösungsideen und Implikationen für die eigene Arbeit. Deutlich wurde, dass kreative Lösungen notwendig sind und insbesondere dann schnell gefunden wurden, wenn es um die eigene Arbeit geht und wie diese verbessert werden kann: Von antirassistischen Qualifizierungsmaßnahmen über inklusive Ausschreibungen in leichter Sprache bis hin zur gezielten Nutzung digitaler Angebote war die Vielfalt an Ideen bemerkenswert. Eine allgemeine Lösung im Sinne ‚one fits all‘ wird den unterschiedlichen Kontexten, den unterschiedlichen Arbeitssituationen von ehren- und hauptamtlichen Fachkräften, wie auch den oft sehr unterschiedlichen Ansprüchen und Bedarfen der unterrepräsentierten Gruppen nicht gerecht. Jedoch zeigten sich viele Überschneidungen und Lösungsideen, die in unterschiedlichen Situationen Anwendung finden (können). Zudem ist eine kontinuierliche Auseinandersetzung geboten, um auf die Prozesshaftigkeit der sich wandelnden Anliegen, Bedarfe und Herausforderungen aber auch Exklusionsprozesse (das zeigt nicht zuletzt die Corona-Pandemie) angemessen eingehen zu können.

Für eine erfolgreiche Einbindung unterrepräsentierter Gruppen sind sowohl eine Selbstreflexion der eigenen Haltung und Vorurteile wie auch eine Auseinandersetzung mit den vorliegenden (Angebots-)Strukturen notwendig. Um nicht ‚blind im Nebel zu stochern‘, müssen aber darüber hinaus die zu erreichenden Teilnehmenden aktiv in Gestaltungsprozesse mit eingebunden werden: Um auf spezifische Bedarfe eingehen zu können, müssen die Betroffenen auch die Gelegenheit haben diese zu äußern. Doch genau dort ergibt sich ein Ringschluss, da hierbei wiederum eine Zugänglichkeit geschaffen werden muss.

Strukturelle Rahmenbedingungen und Ressourcen blieben Gegenstand ausführlicher Diskussionen, da für eine echte Einbindung unterrepräsentierter Gruppen Zeit, Geld sowie ausreichend Personal benötigt wird. Da diese häufig knapp sind, benötigt es sowohl einen kreativen Umgang mit verfügbaren Ressourcen, aber eben auch eine Vernetzung der Akteur*innen untereinander und eine gezielte Lobbyarbeit.

Der Arbeitsbereich des Workshops

Das Fazit des Workshops? Die Ermöglichung von Teilhabe braucht Zeit, Mut und Ressourcen. Als Erfolgsrezept wurde dabei einerseits Kreativität benannt und andererseits lieber kleine Schritte zu machen, als den großen Schritt zu planen, ihn jedoch nie zu gehen. Diese kontinuierliche Arbeit und Selbstreflexion ist zwar anstrengend, aber – so waren wir uns einig – sie lohnt sich.

Das Resümee

In der Rückschau auf den Planungsprozess, die Vor- und die letztendliche Praxiskonferenz mit unserem thematischen Workshop zur Teilhabe (bisher) unerreichten Personengruppen verbleibt ein Resümee: Partizipation ist nichts, was einfach so von der Hand geht, sondern viel Planung und Abstimmung, aber auch eine Offenheit aller (potenziell) Beteiligten erfordert. Eine zentrale Erkenntnis dieses langen Prozesses ist, dass im Zentrum von teilhabeorientiertem Vorgehen eines stehen muss: Eine klare Vision, wohin die Reise gehen soll, wozu man das macht und was das ‚positive Ergebnis‘ des Beteiligungsprozesses ist. Doch eben diese Vision – und das ist die zweite zentrale Erkenntnis – verliert man schnell aus den Augen, weshalb sie immer wieder in den Mittelpunkt gerückt werden muss. Auch ist nicht immer klar, wie, wo und wie viel Teilhabe überhaupt ermöglicht werden kann. Es wäre vermessen zu behaupten, es hätte sich bei der Planung und Umsetzung der Praxiskonferenz um einen partizipativen Prozess gehandelt. Jedoch ist in Frage zu stellen, ob eine vollumfängliche Mitbestimmung aller Beteiligten an einem solchen Projekt, wie der Planung einer Konferenz möglich ist. Vielmehr könnte man ihn als einen Prozess mit partizipativen Elementen bezeichnen, wie am Beispiel der Vorkonferenz deutlich wird: So endete mit dem Workshop der Vorkonferenz auch der Einfluss der Praxispartnerinnen auf die Vorbereitung. Die beiden Autor*innen konzipierten und planten den Workshop und baten um Rückmeldung zur Planung. In die faktische Vorbereitung und Umsetzung waren die Besucherinnen des Vorbereitungsworkshops jedoch nicht involviert. Nichtsdestotrotz waren eben diese partizipativen Elemente befruchtend. Uns als Planungsgruppe hat es stets getragen und motiviert, nicht nur ein ‚Angebot für‘, sondern eben auch ein ‚Angebot mit‘ zu machen. Zugleich ist Partizipation auf das Mitmachen der anderen angewiesen. Die dritte Erkenntnis besteht darin, dass Teilnahme an einer Beteiligungsoption eben auch davon abhängt, wie man den Zugang dazu organisiert. Ebendies ist das Einzige, an dem man wirklich effektiv Hand anlegen kann. Wenn man Diversität leben will, müssen also vor allem die Zugangshürden antizipiert und abgebaut werden. Ein Prozess, für den die Beteiligung eben dieser unterrepräsentierten Gruppen eine notwendige Voraussetzung ist, wenn er Erfolg haben soll. Dass dies gelingen kann, sind aber viel Vorarbeit, Planung und daher auch Ressourcen notwendig. Für unsere Workshopteilnehmer*innen hieß dies eben auch: kreativer Umgang mit dem was man hat, Vernetzung und Lobbyarbeit.

Abschließend möchten wir verschiedenen Menschen unseren Dank aussprechen. Allen voran den Beteiligten der Praxiskonferenz und dabei insbesondere unseren Workshopteilnehmer*innen für ihre Offenheit, ihre vielfältigen Anregungen und die spannenden Diskussionen. Besonders hervorheben möchten wir auch die Beteiligten unseres Planungstreffens für den Workshop, ohne die das Workshopkonzept nie in dieser Form entstanden wäre. Darüber hinaus ein riesiges und herzliches Dankeschön an unsere Planungsgruppe für die vielen produktiven Treffen und an Maria Prahl für ihre Ideen und die hilfreiche Unterstützung, sowie ihre Firma Working Between Cultures für den nicht nur technischen Support.

Empohlene Zitierweise:

Schmidbauer, Simon; Mittertrainer, Mina (2021): Eine Meta-Perspektive auf die zweite Praxiskonferenz, oder: Partizipativ über Partizipation sprechen. In: 
Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2021. https://fordemocracy.hypotheses.org/3068 (Datum des Zugriffs)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.