Wir, die Demokratie und das Märchen vom lieben Konzern

Rechtschreibung, Silbentrennung, überhaupt die Sprache: All das wird in der schönen neuen Welt offenbar nicht mehr so wichtig sein. Das Buch „Covid-19: Der große Umbruch“ jedenfalls, das uns in diese Welt führen möchte, ist unfassbar schlecht lektoriert. Auch sonst bereitet das Lesen Schmerzen – zumindest dann, wenn man sich mit der „Zukunft der Demokratie“ beschäftigt. Klaus Schwab und Thierry Malleret ignorieren das Thema dieses Forschungsverbunds nicht einfach so. Mitbestimmung passt nicht in ihr Welt- und Menschenbild.

Klaus Schwab, Thierry Malleret: Covid-19: Der große Umbruch. Genf: Weltwirtschaftsforum 2020

Eine Rezension von Michael Meyen

Natürlich: Dieses Buch ist mit heißer Nadel gestrickt. Das geht gar nicht anders. Mehr als 300 Seiten, auf Englisch schon im Sommer auf dem Markt und auf Deutsch dann im September. Wer die „Macht der Technologie“ feiert (S. 196) und eine „dauerhafte Ausweitung und Fortentwicklung der digitalen Welt“ predigt (S. 179), der dürfte nicht dafür zurückschrecken, sich von Übersetzungs- und Satzprogrammen helfen zu lassen. Im Impressum steht ausdrücklich „Fassung 1.0“ (S. 2). Es wird besser werden, keine Frage.

Die formalen Qualitätsmängel dürften allerdings weder erklären, warum die Leitmedien bisher weitgehend auf Besprechungen verzichtet haben, noch warum dieses Buch auf den Bestsellerlisten und auf einigen digitalen Plattformen Karriere gemacht hat (dort gar nicht so selten verbunden mit der Hoffnung, jetzt endlich zu wissen, was gerade mit uns passiert und wer dafür verantwortlich ist). Der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring hat das Buch sowohl in der WDR-Sendung „Gutenbergs Welt“ als auch in seinem Blog auf die Formel „Pathos“ gebracht. „Weltverbesserungspathos“, um den „Herrschaftsanspruch“ der Konzerne zu unterfüttern, die das Weltwirtschaftsforum vertritt. Kostprobe aus der Einleitung: „Ein Weg wird uns in eine bessere Welt führen, eine integrativere, gerechtere und umweltfreundliche Welt. Der andere wird uns in eine Welt führen, die der Welt ähnelt, die wir gerade hinter uns gelassen haben – nur schlimmer und ständig von bösen Überraschungen geplagt“ (S. 4).

Sonst? „Das große Einerseits-Andererseits“, sagt Norbert Häring. Weil man es kaum besser auf den Punkt bringen kann, zitiere ich einen ganzen Absatz aus dieser Rezension: „Einerseits ist Covid ganz schlimm. Andererseits werde Corona als eine der am wenigsten tödlichen Pandemien in die Medizingeschichte eingehen. Einerseits ist der Zustand der Welt ganz schlimm, andererseits ist der Zustand der Welt bisher immer besser geworden, nicht zuletzt dank des segensreichen Wirkens des Weltwirtschaftsforums. Einerseits sind Kontaktverfolgungsapps wichtig für die Bekämpfung des Virus. Andererseits droht der Überwachungsstaat. Einerseits wird nach Covid Umverteilung kommen und der Neoliberalismus zu Grabe getragen, andererseits sollen es ausgerechnet die steuervermeidenden Konzerne sein, die die Welt retten“.

Norbert Häring hat auch einen Vorschlag, der das Ziel von Schwab und Malleret sehr gut treffen dürfte – auf jeden Fall besser als alle, die hier einen Masterplan vermuten und das Buch folglich kaum gelesen haben können. Häring sagt, es gehe schlicht darum, um jeden Preis eine Revolution zu vermeiden sowie sich selbst (die Konzerne) „an die Spitze jeder möglicherweise gefährlichen Bewegung“ und vor allem jeder „Reformdiskussion“ zu setzen. Es gibt sechs Seiten über „soziale Unruhen“ (nicht ohne den Hinweis, dass Pandemie und Lockdown die meisten „Ausschreitungen“ in „eine Art Ruhemodus“ versetzt haben, S. 96-102) und die „Erkenntnis“, dass das alles „unmittelbar vor unserer Haustür stattfinden könnte“ (S. 285). Außerdem wissen Schwab und Malleret, dass der Mensch ein Geschichtentier ist (vgl. Harari 2019: 24) und sich von „Emotionen und Gefühlen“ leiten lässt: „Narrative treiben unser Verhalten an“ (S. 295).

Die Geschichte, die Klaus Schwab und Thierry Malleret erzählen, beginnt mit einem Killervirus. Das heißt: Eigentlich gibt es SARS-CoV-2 und Covid-19 in diesem Buch gar nicht. Die Autoren setzen einfach voraus, dass wir es mit einer einzigartigen Ausnahmesituation zu tun haben („Krieg“ gegen „einen unsichtbaren Feind“, S. 17), zu beenden nur durch eine Massenimpfung (vgl. Arvay 2020: 55f.). Die Pest oder der letzte Weltkrieg: Das ist die Messlatte. Ereignisse, die alles verändert haben, was die Menschen vorher kannten und liebten. Alles meint hier wirklich alles. „Einfache Freuden wie das Riechen an einer Melone oder das Betasten einer Frucht werden verpönt sein und vielleicht sogar der Vergangenheit angehören“ (S. 234). Dass die „Folgen von Covid-19 in Bezug auf Gesundheit und Mortalität im Vergleich zu früheren Pandemien relativ gering sein“ werden, steht erst kurz vor Schluss (S. 296) und spielt ohnehin keine Rolle, wenn man das Buch als Waffe im Kampf um Deutungshoheit liest.

Ein bisschen erinnert die Geschichte von Schwab und Malleret an die Märchen meiner Kindheit. Okay: Es gibt dort keine Könige mehr und auch keine Prinzessinnen, dafür aber werden die „großen“ Regierungen zurückkommen (Regierungen, die das „öffentliche Wohl fördern“ und dafür auch „außer Kontrolle geratene Wirtschaftsmächte“ wieder an die Kandare nehmen, S. 102f.). Außerdem dürfen wir uns auf „aufgeklärte Führung“ freuen (S. 169). Zitat: „Letztlich wird der systemische Wandel von politischen Entscheidungsträgern und Unternehmenslenkern ausgehen“ (S. 175). Mehr noch: Auch der „Aktivismus“ wird keineswegs mehr nur von der Straße ausgehen, sondern mindestens genauso stark von „Investoren“, die das gleiche wollen (etwa: „keine Luftverschmutzung“), aber schon dort sind, wo entschieden wird („im Sitzungssaal“, S. 172f.). Wer der Geschichte von Schwab und Malleret glaubt, wird sich ohnehin fragen, wozu man noch demonstrieren soll. Nachhaltigkeit und Umwelt, Wachstum und Globalisierung, viel zu kleine Löhne für die, „die die Gesellschaft am meisten braucht“ (S. 93): alles längst als Problem erkannt, und zwar dort, wo es die Ressourcen gibt, die Dinge wirklich zu verändern. Degrowth? Warum nicht. Wenn die Leute weniger Fleisch wollen, weniger Flüge und überhaupt weniger Konsum, dann soll das eben so sein, schon dem Klima zuliebe (S. 72).

Der Mensch von nebenan, du und ich: Wir sind in dieser Geschichte keine Helden, sondern die, die gerettet und beschützt werden müssen. In der Welt von Schwab und Malleret sind wir „Verbraucher“, die gesund zu bleiben haben – indem wir zum Beispiel „automatisierte Dienste einem persönlichen Kontakt vorziehen“ (S. 62) und auch an den Universitäten „einen großen Teil des gesellschaftlichen Lebens und der persönlichen Interaktionen“ auslöschen (S. 241).

Das Wort auslöschen steht dort wirklich, aber keine Angst: Gleich danach geht es um Wellness (natürlich: um die „Wellness-Industrie“, einen der „großen Gewinner“ dieser Krise, S. 242) und um Resilienz – um die Fähigkeit, auch dann zu funktionieren, wenn etwas passiert, mit dem niemand rechnen konnte (vgl. Zolli/Healy 2013). Für Resilienz kann man etwas tun. Das „körperliche und geistige Wohlbefinden“ stärken (S. 242), sich dafür von all dem Schnickschnack „überwachen“ lassen, den KI und Wellness-Industrie so anbieten (S. 243), und so „präzise Informationen“ über buchstäblich alles haben, was unser Leben „nach Corona“ noch ausmachen wird. „Unsere CO2-Fußabdrücke, unsere Auswirkungen auf die Biodiversität, die Toxizität aller Inhaltsstoffe, die wir konsumieren“ (S. 244).

Verkauft wird das selbstverständlich als Versprechen. Eine „viel größere Kontrolle über unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden“ (S. 243), endlich. Wozu noch an Melonen riechen und auf andere Glücksmomente warten, wenn der Bildschirm im Wohngefängnis sagt, dass es uns längst gut gehen müsste und dass wir alles getan haben, um die Wirtschaft am Laufen zu halten („Die Industrie wird dies zur Kenntnis nehmen müssen“, S. 244) und den Schaden für andere möglichst klein zu halten, egal ob als Zwischenwirt für irgendwelche Viren, als Durchlaufstation für Gifte oder als Umweltschädling Nummer eins. Der Resilienzdiskurs, das habe ich vor ein paar Jahren gezeigt, hilft der Wissenschaft (weil wir ohne sie oft weder von den Gefahren wüssten noch Lösungen hätten) und erlaubt Entscheidern in Wirtschaft und Politik, alle Verantwortung auf das Individuum zu verlagern (vgl. Meyen et al. 2017). Wem es nicht gut geht, wer scheitert oder sonst Probleme hat, der ist selbst an allem schuld. Wenn Norbert Häring richtig liegt (und es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln), dann kann die Politik der Vereinzelung hier als Revolutions-Prophylaxe interpretiert werden. Bloß nicht zu viele Menschen auf einem Haufen. Man weiß ja nie. Lieber „e-Sports“ als ein volles Stadion. „Technologische und digitale Lösungen sind nie weit entfernt!“ (S. 244)

Damit sind wir bei dem, was nicht zur Erzählung vom „Großen Umbruch“ gehört. Kein Wort über die Demokratie, nirgends. Beraten, abwägen, streiten, Kompromisse finden, vielleicht auch akzeptieren, dass andere das bessere Argument haben oder wenigstens die Mehrheit? Offenbar nicht nötig im Zeitalter der „großen“ Regierungen, „aufgeklärter Führung“ und einer „globalen Ordnungspolitik“, die neben UNO und WHO gleich das gesamte Gefüge hinwegfegt, das nach 1945 entstanden ist („ein zerbrochenes System“), und vermutlich (so genau steht das nirgends) durch das Weltwirtschaftsforum ersetzt, das nicht nur Paul Schreyer (2020: 94) für das „Politbüro des Kapitalismus“ hält.

Nur ein paar Wochen nach Klaus Schwab und Thierry Malleret hat auch Mathias Bröckers (2020) einen Vorschlag für einen „grundlegenden Systemwechsel“ veröffentlicht (S. 16). Bröckers, Jahrgang 1954, gehört zu den taz-Gründern und hat sich auch international einen Namen gemacht mit Büchern über Hanf (Bröckers/Herer 1993), 9/11 (Bröckers 2002) und Julian Assange (Bröckers 2019). Wie Schwab und Malleret geht Bröckers davon aus, dass es mit dem Neoliberalismus vorbei ist, definiert diesen Begriff aber etwas anders. Hier (Schwab/Malleret 2020: 89) ein „Korpus von Ideen und Konzepten“, der „Wettbewerb über Solidarität stellt, schöpferische Zerstörung über staatliche Intervention und Wirtschaftswachstum über soziales Wohlergehen“, dort (Bröckers 2020: 24) eine „Ideologie des ewigen Wachstums, wie sie dem Kapitalismus und seinem Geldsystem eingeschrieben ist“ und schon deshalb keinen „kooperativen Umgang mit dem Leben dieses Planeten“ erlauben wird, weil sie auf einen „permanenten Krieg um immer knapper werdende Ressourcen“ setzt.

Bei Mathias Bröckers lässt sich studieren, wie der große Umbruch aussehen könnte, wenn man den Kapitalismus nicht ausnimmt und vor allem nicht „die 80 Milliardäre“ (S. 80), für die Klaus Schwab und Thierry Malleret in erster Linie sprechen. Eine „Vollgeld-Reform“ („Wurzelbehandlung des Wachstumszwangs“, S. 78). „Regenerative Landwirtschaft und Energiegewinnung“ (S. 81). „Humusrevolution“ (S. 69). Vor allem aber, sagt Mathias Bröckers, müssen wir ein „Weltbild“ umstürzen, in dem der Mensch „Herr und Meister der Erde“ ist. Seine Formel, gestützt auf das Gaia-Konzept (die Erde als „lebendiges System“, S. 59): „nicht mehr Herrscher, sondern Untertan“ – „eines Reiches, das von allen nichtmenschlichen Lebewesen geschaffen und zusammengehalten wird“ (S. 56), und das, so heißt es ein paar Seiten später, in Kürze ohnehin ein „Neues Klimaregime“ erzwingen wird (S. 65).

Im Gegensatz zu Klaus Schwab und Thierry Malleret sieht Mathias Bröckers den Menschen als Subjekt. Wir können etwas tun. O-Ton Bröckers: „Wenn die Future-Kids weiter nachdenken, müssen sie draufkommen, dass es mit ‚New Green‘ nur was werden kann, wenn der Kapitalismus, sein Geldsystem und sein Wachstumszwang überwunden werden. Aber weil die 0,001 Prozent Kapitalisten nicht freiwillig aufgeben, braucht es vorher Aufstand, Generalstreik, Revolution!“ (S. 24). Schwab und Malleret werden sich bestätigt finden, wenn sie dieses Büchlein in die Hand bekommen sollten. Der Kampf um den „Großen Umbruch“ ist in vollem Gange.

Literaturangaben

Clemens G. Arvay: Wir können es besser. Wie Umweltzerstörung die Corona-Pandemie auslöste und warum ökologische Medizin unsere Rettung ist. Köln: Quadriga 2020. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020.

Mathias Bröckers: Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9. Frankfurt am Main: Zweitausendeins 2002

Mathias Bröckers: Don’t kill the messenger. Freiheit für Julian Assange. Frankfurt am Main: Westend 2019

Mathias Bröckers: Klimalügner. Vom Ende des Kaputtalismus und der Zuvielisation. Frankfurt am Main: Fiftyfifty 2020

Mathias Bröckers, Jack Herer: Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf. München: Zweitausendeins 1993

Yuval Noah Harari: 21 Lektionen für das 21. Jahrhundert. München: C. H. Beck 2019.

Michael Meyen, Maria Karidi, Silja Hartmann, Matthias Weiss, Martin Högl: Der Resilienzdiskurs. Eine Foucault’sche Diskursanalyse. In: Gaia 26/S1 (2017), S. 166-173.

Paul Schreyer: Chronik einer angekündigten Krise. Wie ein Virus die Welt verändern konnte. Frankfurt am Main: Westend 2020

Andrew Zolli, Ann Marie Healy: Resilience: Why Things Bounce Back. New York: Simon & Schuster Paperbacks 2013

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Wir, die Demokratie und das Märchen vom lieben Konzern. Rezension zu Klaus Schwab, Thierry Malleret: Covid-19: Der große Umbruch. Genf: Weltwirtschaftsforum 2020. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2021. https://fordemocracy.hypotheses.org/2937(Datum des Zugriffs)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.