Wissenschaft in der Demokratie, oder: Wie lebt Wissenschaft die Demokratie?

Wie ist es um die Demokratie und, in bezug auf sie, insbesondere um die Meinungsfreiheit in unserer Gesellschaft bestellt? Diese Fragen werden seit den 1990er Jahren unter dem Label der Political Correctness immer wieder aufgeworfen.1 Damals ging es häufig um verbale Provokationen zum Umgang mit dem Nationalsozialismus. So brandmarkte etwa Martin Walser als politischer Intellektueller den Begriff Auschwitz mit dem Ausdruck der Moralkeule, mit dem offene Diskussionen unterdrückt würden.2 Spätestens mit dem Aufkommen der Alternative für Deutschland (AfD) und deren Wahlerfolgen mit entsprechenden Auftritten in den Parlamenten werden gezielt Provokationen zum Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit wie auch sprachliche Entgleisungen über Fremdgruppen genutzt, um Medienaufmerksamkeit zu erregen und darüber die eigene Wahlklientel anzusprechen. Der Begriff der Fremdgruppe wird hier im sozialpsychologischen Sinn verstanden als Personen, die nicht dem eigenen sozialen Selbst zugerechnet werden.3 Darunter können dann etwa AusländerInnen, Homosexuelle oder auch die politischen Eliten fallen. In jedem Fall ist es immer das Nicht-Wir, jene, die auf bestimmten Dimensionen als anders wahrgenommen werden im Vergleich zur Eigengruppe.

Es wäre allerdings zu einfach, hier nur in eine politische Richtung zu schauen. Der Wissenschaftsbetrieb als Teil der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um Deutungen kann sich davon keineswegs ausnehmen. Exemplarisch stehen dafür die in Medien und Tagespolitik skandalisierte Entfernung eines als sexistisch eingestuften Schriftzuges, eines Gedichtes, an der Berliner Alice-Salomon-Hochschule in 2017 sowie jüngst die Debatte über die Ausladung des südafrikanischen Philosophen Achille Mbembe, dem Antisemitismus und Leugnung der Shoah vorgeworfen werden.4 Die Tumulte während der Vorlesungen des AfD-Mitbegründers Bernd Lucke an der Universität Hamburg in 2019, die zum Abbruch zweier Sitzungen führten,5 lassen sich als Begleitmusik zu einer Ansprache des Bundespräsidenten interpretieren, der sich in Hamburg anläßlich des Jahrestreffens der Hochschulrektorenkonferenz zu Wort zu meldete. Weil in diesen vehement geführten Kontroversen häufig das Recht auf freie Meinungsäußerung ins Feld geführt wird, kam dem Staatsoberhaupt die Rolle zu, uns daran zu erinnern, daß die Meinungsfreiheit als Recht in unserer Gesellschaft definitiv gesichert ist. Jedoch vermisse er eine Kultur des Streitens. Gerade die Hochschulen sehe er in der Pflicht, die Techniken zur intellektuellen Auseinandersetzung zu vermitteln. Dazu gehöre es, daß die Universitäten garantierten, Orte zu sein beziehungsweise zu werden, an denen freies Denken wie auch offene Rede möglich sind.6

Aufgrund der durch diese und ähnliche Ereignisse geprägten politischen Augenblickssituation erscheint die vor zwei Jahren erfolgte Gründung eines Forschungsverbundes zur Zukunft der Demokratie folgerichtig. Das bayerische Staatsministerium als Geldgeber und zugleich als institutionalisierte Vertretung der Gesellschaft bekundet mit dieser Maßnahme das Interesse, möglichen Gefährdungen der Demokratie systematisch auf den Grund zu gehen und der gegenwärtigen Bedrohung durch Populismus und Extremismus entgegenzuwirken. Das Ende der ersten Halbzeit des Verbundes wird im folgenden zum Anlaß für eine Reflexion darüber genommen, wie demokratische Prozesse der Auseinandersetzung und Kooperation innerhalb von Wissenschaft ablaufen, welche Probleme gerade im Hinblick auf die wechselseitige Verständigung zwischen VertreterInnen teils sehr verschiedener Disziplinen und Denkrichtungen entstehen, wie es zu Einigung und Konsensfindung kommen kann, wie mit verbleibendem Dissens umzugehen ist.

Auseinandersetzung und Konflikt in der Wissenschaft

Ohne Zweifel richtete der Bundespräsident in der erwähnten Rede eine wichtige Mahnung an die Scientific Community. Für das Alltagshandeln bleibt sie aber unkonkret, ist eher als Appell zu verstehen und beschreibt entsprechend ein Ideal von Wissenschaft. In Anlehnung an Habermas7 verhandeln die Akteure ihre Positionen zu wie auch immer relevanten Forschungsfragen und Interpretationen von den Ergebnissen ihrer Analysen. Nur erfolgt die Aushandlung in praxi nicht in einem herrschaftsfreien Raum, in dem allen Teilnehmenden gleiche Beteiligungsrechte, sämtlichen Themen das gleiche Gewicht zukäme wie auch jegliche Stellungnahme oder Überzeugung einen gleichen Stellenwert hätte. Unter solchen Bedingungen zählte allein die Kraft von Argumenten, und die am besten begründeten Sachverhalte erhielten umfassende Zustimmung.

Bedauerlicherweise lebt Wissenschaft nicht in einer so beschriebenen herrschaftsfreien Welt, wie ihre Diskurse auch nicht in idealen Sprechsituationen geführt werden. Wie in anderen Bereichen der Gesellschaft haben in der Wissenschaft ebenfalls Diskursregeln Geltung, die festlegen, welche Themen wann von wem und auf welche Weise eingebracht, kritisiert beziehungsweise bestätigt werden dürfen.8 Nicht vergessen werden sollte der Hinweis, daß Nicht-Ergebnisse in der Wissenschaft zumeist nicht thematisiert werden (können), mit der Folge, daß zulange unzureichenden Theorien gefolgt wird.9

Schon die Erfahrung von NachwuchswissenschaftlerInnen auf Kongressen lehrt, daß sich Kritik an geäußerten Ideen keineswegs nur aus dem Wunsch nach kollektiv zu erarbeitendem neuen Wissen speist. In Debatten zu wissenschaftlichen Ergebnissen zählen neben guten Argumenten eben auch die hierarchische Position sowie Konfliktbereitschaft und -fähigkeit, Dominanzstreben von Beteiligten bis hin zu deren gesellschaftlichen Rollen, wie sie etwa über das soziale Geschlecht definiert sind. Auf das weite Feld des vermeintlich Unabhängigkeit im Urteil versprechenden Peer-Review-Verfahren wissenschaftlicher Zeitschriften sei hier gar nicht weiter eingegangen.10 In der Quintessenz bleibt festzuhalten, daß wissenschaftliche Revolutionen nicht deshalb ausbleiben, weil es keine guten Ideen gäbe, sondern weil nicht auszuschließen ist, daß sie der genannten Machtfaktoren oder auch Bequemlichkeit wegen unterdrückt beziehungsweise nicht wahrgenommen werden.11

Entsprechend ist die Schärfe, mit der wissenschaftliche Kontroversen ausgetragen werden, nicht notwendigerweise allein in der jeweiligen Sache begründet. Dies gilt um so mehr, wenn sich solche Auseinandersetzungen auf Themen beziehen, die innerhalb der Gesellschaft äußerst umstritten sind. Begeben sich WissenschaftlerInnen auf ein solches Feld, können sie nicht überrascht sein, ins öffentliche Rampenlicht gezogen, eventuell auch mit aus dem Kontext gerissenen Zitaten wiedergegeben zu werden, was zumindest im Extremfall mit Appellen nach Vortragsausladungen, Ausstellungsabsagen oder Rücktritt von Ämtern verknüpft sein kann. Hier geht es nicht darum, die Berechtigung derartiger Forderungen mit Bezug auf solche Ereignisse zu diskutieren, bei denen der Blick von außen den Eindruck vermittelt, es sei um Provokation oder um Wahlwerbung gegangen.12 Vielmehr sei der Blick auf eine zeitlich bereits zurückliegende, aber nicht untypische Auseinandersetzung gelenkt, bei der es um die inhaltliche Auseinandersetzung konträrer ethischer Positionen ging. In 1990 hatte ein Kollege an der Universität Duisburg ein philosophisches Seminar über Peter Singer angeboten, um die Thesen des Ethikers zur Sterbehilfe zur Diskussion zu stellen. Aufgrund von öffentlichen Protesten und Stellungnahmen seitens solcher Interessengruppen, die Singer ein Plädoyer für Euthanasie unterstellten, wurde die Veranstaltung nicht nur erheblich gestört, sondern letztlich abgebrochen.13

Unabhängig von den Ursachen für solche Streitfälle, sei es, daß Identitätspolitik, Kampf für Meinungsfreiheit oder Verschwörungstheorien unterstellt werden, sei an dieser Stelle die Frage in den Vordergrund gerückt, warum wir bei diesen Debatten selbst innerhalb von Wissenschaft Kommunikationsdefizite konstatieren müssen. Ein Grund dafür mag im nicht seltenen Fehlen von disziplinübergreifender Teamforschung liegen, bei der notwendigerweise unterschiedliche Perspektiven aufeinanderprallen. Ist dies nicht gegeben, müssen erst im Fall öffentlichkeitswirksam gewordener Konflikte Forschende um Unterstützung bei der jeweiligen Universitätsleitung, den Fakultäts- oder Fachbereichsvorständen suchen. Nur ist dies ein Zeichen, daß es nicht vorher schon, nämlich wissenschaftsintern, zu klärenden oder intervenierenden Auseinandersetzungen gekommen ist.

Schwierig wird es hingegen dann, wenn im Rahmen von Forschungsverbünden, in denen die Beteiligten auf Kooperation dann angewiesen sind, ein gemeinsames Ziel erreicht werden muß. Die Erfahrung zeigt, daß die Kooperation in solchen Verbünden genauso wenig frei von Diskurshemmnissen ist, wie in anderen Bereichen auch. Zu ihnen dürfte die Verankerung in disziplinäre Strukturen zählen, die es erschwert, sich etwa auf andere Theorieverständnisse einzulassen. Dieser Punkt ist nicht zu unterschätzen, weil es zur Überbrückung theoretischer Differenzen immer auch zusätzlicher Übersetzungsarbeit bedarf. Dies gilt um so mehr, wenn die VertreterInnen verschiedener Fächer aufeinandertreffen. Zwar ist Interdisziplinarität innerhalb der Wissenschaft ein viel gebrauchtes Schlagwort wie auch eine etwa von GeldgeberInnen eingeforderte Arbeitsweise. Doch wird darunter zumeist Multidisziplinarität verstanden. Liegt sie vor, werden andere Auffassungen zur eigenen Position lediglich wahrgenommen. Ziel sollte es hingegen sein, das Denken der jeweils anderen Personen in bezug auf den eigenen Standpunkt zu reflektieren.14 Ist Wissenschaft nicht willens, einen solchen Schritt zu gehen, besteht die Gefahr, einerseits der geistigen Verarmung, weil nur nach Bestätigung eigener Ideen gesucht wird, andererseits die Entstehung von Schützengrabenmentalitäten, da Widersprüche als Gegnerschaft interpretiert werden. Erst eine Interdisziplinarität, bei der wir uns mit fremden Ideen konstruktiv auseinandersetzen, macht es möglich, auch Kommunikationsblockaden aufzubrechen. So einfach eine solche Forderung ist, ist damit zugegebenermaßen noch keine Lösung dafür aufgezeigt, wie dieses Ziel zu erreichen ist.

Wie lassen sich Konflikt und Dissens orchestrieren?

Weil Wissenschaft – erst recht im Hinblick auf Zukunftsentwicklungen – immer weniger eine Veranstaltung von Einzelpersonen ist, sind – ohne den Bundespräsidenten mit dieser Aussage kritisieren zu wollen – normative Verweise auf eine zu verbessernde Debattenkultur nicht hinreichend, um zu Veränderungen zu kommen. Ganz generell dürfte die Forderung auf Zustimmung stoßen, die eigenen Vorstellungen seien zu reflektieren, Minderheitenmeinungen bei Entscheidungen mitzuberücksichtigen. Im konkreten Fall eines Dissenses muß sich eine solche Einsicht aber keineswegs durchsetzen. Hinderungsgründe dafür gibt es nicht wenige, weshalb hier eine Anleihe bei der Organisationssoziologie genommen wird.15 Sie liefert uns Vorschläge, wie Organisationen über verschiedene Intensitätsniveaus lernen und wie sich Forschungsverbünde aber auch andere wissenschaftliche Institutionen ein Regelwerk geben können, mit dem sich Konflikte mit Aussicht auf langfristigen Erfolg kanalisieren lassen.

Grundsätzlich darf vorausgesetzt werden, daß WissenschaftlerInnen um die Gepflogenheiten wissen, wie innerhalb ihrer Kreise gestritten wird. Nur läßt sich dieses Wissen eben auch strategisch nutzen, um eigene Positionen oder Machtansprüche durchzusetzen.16 Mit solchem Wissen läßt sich operieren, sofern alle Beteiligten allein auf der informellen Ebene agieren. Hier setzt die Organisationssoziologie an, die zwischen der individuellen, der Gruppen- und Organisationsebene sowie der Institutionalisierung von Regeln unterscheidet. Derart wird der Austausch zwischen Individuum und Gruppe, von dort aus auf die Organisation und über Verankerung von Verfahrensregeln wieder zurück auf die Individualebene festgelegt. Mary Crossan et al.17 sprechen in diesem Zusammenhang von hierarchisch gestuften Lernprozessen als intuitivem, interpretierendem, integrierendem und – auf der obersten Ebene – institutionalisiertem Handeln. Sofern die Einzelnen intuitiv handeln, folgen sie inneren Überzeugungen. Dazu gehören etwa Vorstellungen darüber, wie Kommunikation in Wissenschaftskreisen stattzufinden hat und stattfindet. Mit Selbstverständlichkeit setzen die Beteiligten dieses Wissen bei ihren KontrahentInnen voraus. Konflikte sind jedoch dann vorprogrammiert, wenn diese Erwartung unerfüllt bleibt.

Zu einem Austausch unterschiedlicher Positionen kommt es in der Interaktion auf Gruppenebene, sofern die gemeinsame Interpretation strittiger Sachverhalte angegangen wird. Aber auch hier folgt nicht notwendig daraus, daß die Beteiligten sich zu einem späteren Zeitpunkt an solche Vereinbarungen halten, sofern die jeweiligen Interpretationen auseinanderklaffen. Eine Integration erfolgt erst im Falle einer für verbindlich erklärten Verschriftlichung von Aushandlungsergebnissen. Aber auch dann verbleibt für deren Wirksamwerden eine Klippe, da Schriftstücke bekanntlich in einem Ordner oder Regal abgelegt werden können, ohne Wirkung zu entfalten. Daher ist die Institutionalisierung als oberste und zentrale Form des Organisationslernens zu sehen. Dabei wird eine Regel vereinbart, die die Einzelnen auf ein bestimmtes Verhalten in Konfliktsituationen verpflichtet. In der konkreten Ausgestaltung im Rahmen etwa wissenschaftlicher Forschungsverbünde mag eine solche Regel festlegen, unter welchen Umständen und wie eine wechselseitige Unterrichtung, die Kommunikation über strittige Sachverhalte bis hin zum Umgang mit Minderheitsmeinungen vonstatten gehen sollen.

Abschließend sei hier der Illusion vorgebeugt, mit solchem Verfahren ließen sich Konflikte problemlos bereinigen. Zumindest innerhalb von Forschungskooperationen, die auf ein gemeinsames Ziel festgelegt sind, mag der Vorschlag aber Potential haben, Auseinandersetzungen abzumildern und in geordnete Bahnen zu lenken. Außen vor müssen hier jene Konfrontationen in der Gesellschaft bleiben, die, wie zum Beispiel bei Einladungen von PolitikerInnen zu explizit politischen Fragen an eine Universität, von Einzelpersonen ausgehen und dann von den Medien aufgegriffen werden. Aber vielleicht bietet es sich ja auch für Universitäten an, sich über Regelwerke Gedanken zu machen, die auf solche Veranstaltungen anwendbar sind, bei denen es etwa GastrednerInnen an einer Universität primär um Provokation geht.

1Vgl. Martin Wengeler: Sprache in der Demokratie zwischen Begriffe besetzen und ‚political correctness‘. In: Rainer Wenrich; Josef Kirmeier und Henrike Bäuerlein (Hrsg.): Heimat(en) und Identität(en). Museen im politischen Raum. München 2019, S. 87–99.

2Martin Walser: Erfahrungen beim Verfassen einer Sonntagsrede. Dankesrede. In: Frankfurter Rundschau 54, Nr. 236, S. 10 vom 12. Oktober 1998.

3Vgl. Henri Tajfel und John C. Turner: The social identity theory of intergroup behavior. In: Stephen Worchel und William G. Austin (Hrsg.): Psychology of intergroup relations. Chicago 1986, S.7–24

4Zum Schriftzug an der Alice-Salomon-Hochschule vgl. Susanne Lenz: Sexismusdebatte: Diskussion über umstrittenes Gedicht „Avenidas“ an der Alcie [sic!] Salomon Hochschule in Hellersdorf. In: Berliner Zeitung vom 8.11.2017 (https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/sexismusdebatte-diskussion-ueber-umstrittenes-gedicht-avenidas-an-der-alcie-salomon-hochschule-in-hellersdorf-li.10859) sowie https://www.youtube.com/watch?v=xBWxUwQ0KJI Zugriff: 12. August 2020.

5Vgl. Proteste verhindern Lucke-Vorlesung. In: Forschung und Lehre vom 16. Oktober 2019: https://www.forschung-und-lehre.de/politik/proteste-verhindern-lucke-vorlesung-2220/ Zugriff: 12. August 2020.

6Vgl. Rede des Bundespräsidenten zur Eröffnung der Hochschulrektorenkonferenz am 18. November 2019 in Hamburg: https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Frank-Walter-Steinmeier/Reden/2019/11/191118-Hochschulrektorenkonferenz-HH.html Zugriff: 12. August 2020.

7Vgl. Jürgen Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main 1981.

8Vgl. Michel Foucault: Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main 1981.

9Zur sog. Replikationskrise vgl. T. D. Stanley; Evan C. Carter und Hristos Doucouliagos: What meta-analyses reveal about the replicability of psychological research. In: Psychological Bulletin 144(12), 2018, S. 1325–1346.

10Zur Diskussion des Peer-Review vgl. Stefan Hornbostel: Wettbewerb um Forschungsmittel. In: Forschung & Lehre 3/2020, S. 206f..

11Denny Borsboom (The attack of the psychometricians. In: Psychometrika 71(2), 2006, S. 425–440, hier: S. 433) erlaubt sich den Hinweis, daß die nach wie vor verbreitete Nutzung von Cronbachs Alpha als Reliabilitätsmaß für Itemskalen – die häufig auch von Reviewern eingefordert wird –, nicht dessen Angemessenheit geschuldet sei, sondern der Tatsache, daß viele Forschende sich auf das Wissen beschränkten, wo man bei SPSS klicken müßte, um den Testwert zu erhalten. Adäquatere Verfahren wie SEM sind zwar seit langem bekannt, erfordern aber einen wesentlich größeren Arbeitsaufwand.

12Da das politische Klima an den Universitäten in den USA teils noch erheblich zugespitzter ist als in Deutschland, sei hier exemplarisch der abgesagte Vortrag eines republikanischen Abgeordneten an der Thurgood Marshall Law School in Texas genannt. Der Politiker sollte über seine Tätigkeit sprechen. Nur steht damit steht die Frage im Raum, ob es um eine intellektuelle Auseinandersetzung oder um Wahlwerbung ging. Siehe dazu: https://taxprof.typepad.com/taxprof_blog/2017/10/protesters-force-cancellation-of-speech-by-state-representative-at-federalist-society-event-at-thurg.html Zugriff: 21. August 2020.

13Vgl. Christoph Anstötz; Rainer Hegselmann und Hartmut Kliemt (Hrsg.): Einführung. In: dies. (Hrsg.): Peter Singer in Deutschland. Zur Gefährdung der Diskussionsfreiheit in der Wissenschaft. Eine kommentierte Dokumentation. Frankfurt am Main: Lang, S. 1-9.

14Vgl. Katharina Heimerl; Gert Dressel; Verena Winiwarter und Wilhelm Berger (2014). Doing Inter- und Transdisziplinarität. In: dies. (Hrsg.): Interdisziplinär und transdisziplinär forschen: Praktiken und Methoden. Bielefeld, S. 297–312.

15Zu den Grundlagen siehe Vincent Cangelosi und William Dill: Organizational learning: Observations toward a theory. In: Administrative Science Quarterly 10, 1965, S. 175–203.

16Vgl. Carsten Stark: Politischer Akteur und gesellschaftliche Machtressourcen. Zur Rationalität in Verhandlungssituationen. In: Ulrich Druwe; Steffen Kühnel und Volker Kunz (Hrsg.): Kontext, Akteur und strategische Interaktion. Opladen: Leske+Budrich 2000, S. 105–130.

17Vgl. Mary Crossan; Henry Lane und Roderick White: An organizational learning framework: From intuition to institution. In: The Academy of Management Review 24, 1999, S. 522–537.

Empfohlene Zitierweise

Horst-Alfred Heinrich: Wissenschaft in der Demokratie, oder: Wie lebt Wissenschaft die Demokratie? In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2020. https://fordemocracy.hypotheses.org/2924 (Datum des Zugriffs)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.