Demokratie, Gesundheit, Freiheit

Kein Wort zu Corona in diesem Buch. Und doch: Wenn Juli Zeh im Sommer 2020 „Fragen zu Corpus Delicti“ beantwortet, dann geht es um nichts anderes. Freiheit vs. Sicherheit. Körper vs. Geist. Staat vs. Individuum. Es geht um die Demokratie und um die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen.

Juli Zeh: Fragen zu Corpus Delicti. München: btb Verlag 2020

Eine Rezension von Michael Meyen

Der Roman „Corpus Delicti“ ist ein Bestseller. 380.000 Exemplare in zehn Jahren. Dazu gut 20 Theater, die das gleichnamige Stück aufgeführt haben. „Corpus Delicti“ ist Abiturstoff. Und „Corpus Delicti“ hat seiner Autorin neben der Literatur das Feld der Politik geöffnet. Ihre Stimme zählt, wenn über Biopolitik gesprochen wird, über unser Menschenbild und über das, was wir Gesellschaft nennen.

Juli Zeh hat Anfang April in der Süddeutschen Zeitung einen „ernsthaften Diskurs“ über die Anti-Corona-Politik der Bundesregierung gefordert, vor „Angstmechanismen“ gewarnt und mit Blick auf Verfassung und Grundrechte „Verhältnismäßigkeit“ angemahnt (vgl. Meyen 2020). Nichts besonderes eigentlich, aber bemerkenswert in einer Krise, in der „eine eskalierende Medienberichterstattung die Öffentlichkeit und die Politik vor sich her treibt“ (Juli Zeh in der SZ). Wenig später gab es im Spiegel einen Aufruf mit dem Titel „Raus aus dem Lockdown – so rasch wie möglich“. Mit dabei in der Gruppe von sechs prominenten Unterzeichnern: Juli Zeh.

Nun also „Fragen zu Corpus Delicti“, ein fiktives Selbstgespräch, ursprünglich gedacht offenbar als Lesehilfe für Schülerinnen und Lehrer, nun aber auch und vor allem ein Kommentar zur Zeit. Perfektes Timing. In einem Blog, in dem es um die „Zukunft der Demokratie“ geht, kann ich vieles von dem auslassen, was im Deutschunterricht zentral wäre. Warum und wie schreibt Juli Zeh, wer und was hat sie geprägt, warum steht eine Frau im Mittelpunkt des Romans? Spannend, keine Frage, und ein Lesegenuss sowieso. Die acht Euro für dieses Buch sind in jedem Fall gut investiert, nicht nur für einen Fan wie mich.

Über Schule und Literaturwissenschaft hinaus weist all das, was „Corpus Delicti“ zu einem politischen Roman macht. Eine Dystopie wie „Corpus Delicti“, sagt Juli Zeh, will „nicht die Zukunft voraussagen, sondern auf kritische Entwicklungen in der Gegenwart hinweisen“ (S. 103). Alles schon da, irgendwie, was in der Welt von Mia Holl (das ist die Heldin des Romans) als Gesundheitsdiktatur daherkommt, aber von den Menschen überhaupt nicht als Diktatur empfunden wird, weil sie die Regeln längst internalisiert haben (S. 50). Das ist nah dran an Gramscis Hegemonie-Konzept, in dem Herrschaft auch deshalb funktioniert, weil die unterdrückten Gruppen glauben, dass alles so sein muss, wie es gerade ist (vgl. für einen Einstieg Becker et al. 2013).

Das führt direkt zu „Körperfixiertheit“ (S. 92) und „Selbstoptimierungswahn“ (S. 101), zu „Perfektionismus und Kontrollzwang“ (S. 63) und zu Menschen, die zwar „individuelle Freiheit“ predigen, aber zugleich von einem Coaching zum nächsten laufen, ihre „Lebenswege“ im gleichen Takt wie alle Altersgenossen tunen und ihr Wohlbefinden davon abhängig machen, was der Schritt- oder der Schlafzähler gerade melden (S. 95). Konformität als Gegenstück zu dem, was für Juli Zeh den Kern unseres Gesellschaftsideals ausmacht: „Demokratie setzt sich zum Ziel, jedem Einzelnen einen Freiraum zu schaffen, in welchem er seine Individualität so weit wie möglich ausleben und sich selbst verwirklichen kann“ (S. 49).

Wenn Juli Zeh „Fragen zu Corpus Delicti“ beantwortet, dann geht es natürlich um eine Welt, in der „Glück zur Bürgerpflicht“ geworden ist und Gesundheit der Wert aller Werte (S. 31). Mit der „Idee von individueller Freiheit“, sagt Juli Zeh, hat das nichts zu tun. „Der Staat soll verhindern, dass sich Bürger gegenseitig Schaden zufügen“. Das große Aber: Unser Lebenswandel „geht den Staat nichts an“. Was wir essen und trinken, ob wir rauchen oder joggen, wie wir mit unserem Körper umgehen: Privatsache. „Es gibt in diesem Sinn ein Recht auf Selbstschädigung“ (S. 93). Dass die „Gesundheit des Einzelnen“ überhaupt „zu einer Staatsangelegenheit“ geworden ist, begründet Juli Zeh mit dem „ökonomisierten Denken“ der Gegenwart. Wer krank ist, kostet Geld. Wer krank ist, muss von den anderen getragen werden. Und wer den Menschen nur noch „als ein Stück Humankapital“ sieht (S. 93), fängt an, das „Leben unter Kosten-, Effizienz- und Optimierungsgesichtspunkten zu betrachten. Alles ist messbar, alles ist verbesserungsfähig. In jedem Lebensbereich wird evaluiert, geratet und gecoacht“ (S. 94). Der Schrittzähler der Gegenwart, schreibt Juli Zeh, „kommt mir vor wie eine dressierte Ratte. Eine Gesellschaft, die Gesundheit zum Erfolgsprinzip erklärt und Krankheit als eine Form von Versagen ansieht, erscheint mir auf dem besten Weg, inhuman und unsolidarisch zu werden“ (S. 92).

Einer der Leitsterne von Juli Zeh, das klingt hier schon an, ist Giorgio Agamben (2002). Sein Buch „Homo sacer“ interpretiert sie so: „Jedes politische Anknüpfen an den Körper, also jede Form von Biopolitik“ führe „in den Totalitarismus“ oder enthalte „bereits totalitäre Elemente“ (S. 98). Wer zu dick ist, muss mehr trainieren, wer Pommes frites mag, braucht eine Ernährungsberaterin, und wer keinen Mundschutz trägt, schädigt die Gemeinschaft. „Es spricht nichts dagegen, wenn sich der Einzelne intensiv um seine Gesundheit kümmert. Aber es spricht viel gegen einen Staat, der beginnt, sich übermäßig mit der Gesundheit seiner Bürger zu befassen. Die staatliche Aufgabe besteht im Erhalt des Gesundheitswesens, vor allem in der ausreichenden finanziellen Ausstattung der entsprechenden Institutionen. Da gibt es weiß Gott genug zu tun“ (S. 149).

Die Gesundheit steht hier nur pars pro toto. Es geht um den Roman „Corpus Delicti“, wie gesagt. Das Prinzip aber, sagt Juli Zeh, ist beim Klima- oder beim Tierschutz nicht anders: „Man belastet eine Verbraucherentscheidung mit moralischen Wertungen und erzielt dadurch eine Politisierung des Privaten. Der Verbraucher wird verpflichtet, an der Supermarktkasse oder im häuslichen Leben die Welt zu retten – obwohl das eigentlich die genuine Aufgabe der Regierenden wäre. Man verknüpft Verbraucherentscheidungen mit Schuld und bringt die Bürger dazu, ihr eigenes Verhalten als schädlich zu bewerten“ (S. 148). Dabei gehe es nicht nur um „die Umkehr der Verantwortungszusammenhänge“ („wer wenig Geld hat, kann sich keine Bioprodukte leisten“, S. 148), sondern um genuine „Aufgaben der Politik“ (etwa: „nur solche Produkte innerhalb der EU zuzulassen, die unter menschenwürdigen Bedingungen entstanden sind“, S. 149). „Den mündigen Bürger durch den schuldigen Konsumenten zu ersetzen, ist letztlich eine Absage an die Demokratie. Oder die Verdrängung von Politik durch eine moralisierte Ökonomie“ (S. 149).

Und was ist mit der Vernunft? Nicht viel, sagt Juli Zeh. „Vernunft“ stehe immer für ein „verkapptes Werturteil“ Und: Irgendjemand müsse ja entscheiden, wohin wir wollen mit all unserer Vernunft (S. 97). In einer Zeit, die „sämtliche Lebensbereiche in freie Märkte verwandelt“, sei es nicht schwer, dieses Ziel auszumachen: das Ich. Das einzige „Produkt“, das wir überall im Angebot haben (S. 151).

Damit sind wir bei Big Data und dem Wunsch, die Zukunft vorherzusagen. Heute: „das Schlimmste zu verhindern“ (S. 123). Juli Zeh mag die Idee der Prävention nicht. Eine „ungeheure Machtakkumulation“ hier, bei den „präventiv arbeitenden Institutionen“, ein „massiver Freiheitsverlust“ dort, bei uns, bei jedem Einzelnen (S. 169). Während uns Solidarität beruhige und Ängste nehme, sei Prävention das glatte Gegenteil. Das Ende jeder „Unschuldsvermutung“ (S. 168). „Die Beziehungen sind von Misstrauen geprägt, jeder Mitbürger ist ein potenzieller Krankheitsherd“ (S. 171). Krankheit werde so mit „Schuld“ und „Versagen“ verknüpft und zum Grund, „den Betreffenden auszugrenzen“ (S. 171). Quarantäne, natürlich. Ein anderes Wort für Freiheitsentzug. „Es geht gar nicht nur darum, wie viel Prävention eine freiheitliche Gesellschaft gerade noch erträgt. Sondern darum, dass schon die Idee der Prävention eine Bedrohung der Freiheit darstellt“ (S. 172).

Wer „Corpus Delicti“ gelesen hat, der weiß, dass es dort um eine Hexenjagd geht – für Juli Zeh „ein allgemeingültiges, zeitenübergreifendes Prinzip von Gesellschaftsbildung und Machterhalt“ (S. 32). Vielleicht hat sie sich deshalb nur zweimal öffentlich zur Corona-Politik geäußert. „Jedes System braucht Feindbilder, gegen die es sich abgrenzen und gemeinschaftlich verteidigen kann. Das schafft Identität. Insofern sind jede Hexe und jeder Staatsfeind immer auch eine Selbstbestätigung der Mehrheitsgesellschaft und der herrschenden Klasse“ (S. 31).

Vom öffentlichen „Jonglieren mit apokalyptischen Visionen und Feindbildern“ hält sie trotzdem nichts (S. 85). „Aus meiner Sicht sind viele der bedauerlichen und bedenklichen politischen Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre (…) unter anderem Folge einer aggressiven politischen und medialen Rhetorik, an die wir uns seit dem 11. September 2001 gewöhnt haben. Das permanente Denken in Bedrohungsszenarien hat die Bevölkerung nachhaltig verunsichert“ (S. 86) – auch deshalb, „weil man über den tatsächlichen Grad der Bedrohung eigentlich nichts weiß“ (S. 84).

Die „Fragen zu Corpus Delicti“ lassen sich so auch als Gegenentwurf zum „schnellen Nachrichtengeschäft“ der Gegenwart lesen und als Angebot für einen Diskurs, „der uns die Möglichkeiten einer gemeinsamen Zukunft vor Augen führt. Nicht als Apokalypse, sondern als Chance“ (S. 9). Jede Idee, sagt Juli Zeh, kann von „Menschheitsbeglückung“ in „Menschheitsunterdrückung“ umschlagen – wenn sie denn verabsolutiert werde. „Einfacher gesagt: Es geht nicht darum die Frag, was man für richtig hält, sondern um die Frage, ob man zu Kompromissen bereit ist. (…) Das ist das Schöne und zugleich so schwer Erträgliche an der Demokratie: Sie erhebt Relativität zum Prinzip“ (S. 179). Also: fort mit der „Sehnsucht nach einfachen Antworten“ und „begreifen, dass Verständigung ein Wert an sich ist“ (S. 179f.). Man kann ja wie Juli Zeh bei sich selbst anfangen und all die Fragen beantworten, die man schon immer gestellt bekommen wollte.

Literaturangaben

Giorgio Agamben: Homo sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2002

Lia Becker, Mario Candelas, Janek Niggemann, Anne Steckner (Hrsg.): Gramsci lessen. Einstiege in die Gefängnishefte. Hamburg: Argument Verlag 2013

Michael Meyen: Die Maske, Hans-Jürgen Papier und Juli Zeh. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020.

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Demokratie, Gesundheit, Freiheit. Rezension zu Juli Zeh: Fragen zu Corpus Delicti. München: btb Verlag 2020. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2020. https://fordemocracy.hypotheses.org/2883 (Datum des Zugriffs)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.