Die Arbeitswelt unter dem Brennglas der Pandemie

Let’s democratize and decommodify work“ lautete ein vor kurzem in 35 Zeitungen weltweit veröffentlichter und von mehr als 3000 Wissenschaftler*innen unterzeichneter Aufruf zur Umgestaltung der Arbeitswelt für die Zeit nach der SARS-CoV-2 Pandemie.[1] Dabei plädieren die Autorinnen des Aufrufs für eine umfassende Demokratisierung von Unternehmen, für eine Dekommodifizierung von Arbeit in Form einer Arbeitsplatzgarantie durch den Staat, sowie dafür, Nachhaltigkeit bei der Gestaltung der Arbeitswelt stärker zu berücksichtigen. Nach Ansicht der Autorinnen hat sich in der gegenwärtigen Krise eindringlich gezeigt, dass arbeitende Menschen nicht als austauschbare Ressource behandelt werden sollten. In diesem Beitrag möchte ich diesen Aspekt aufgreifen und genauer betrachten, inwieweit die gegenwärtige Krise problematische Strukturen und Ungleichheiten unserer Arbeitswelt offengelegt oder sogar verstärkt hat.

„Educational Divide“

Eine Entwicklung, die sich in der gegenwärtigen Krise noch deutlicher gezeigt hat, ist die Spaltung des Arbeitsmarktes in hochqualifizierte Fachkräfte und geringqualifizierte Beschäftige. Der Ökonom Paul Collier (2019) spricht in diesem Zusammenhang von einem „educational divide“, der maßgeblich für die ungleiche Verteilung ökonomischer Gewinne und sinnstiftender Arbeit verantwortlich ist. Dabei hat gerade die gegenwärtige Krise geringqualifizierte Beschäftige deutlich stärker getroffen als hochqualifizierte Fachkräfte. Während hochqualifizierte Beschäftigte häufig über die Möglichkeit verfügen ihren Arbeitsplatz ins Homeoffice zu verlegen, sind geringqualifizierte Beschäftige trotz gesundheitlicher Risiken überwiegend dazu gezwungen, ihre Arbeit an ihrem Arbeitsplatz zu verrichten. Man denke beispielsweise an Pflegekräfte, Paketdienstleister und Personen, die im Speditionsgewerbe oder in Supermärkten arbeiten. Eine erste Umfrage des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) zur Erwerbsarbeit in der Pandemie zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit ins Homeoffice zu wechseln bei Personen mit einem Hochschulabschluss um 20 % höher liegt als bei geringer qualifizierten Beschäftigten (Bünning et al. 2020: 7). Neben dem Umstand, dass bestimmte Tätigkeiten sich nicht ins Homeoffice verlegen lassen, spielt dabei auch eine Rolle, über wie viel Eigenverantwortung die Beschäftigten bei der Gestaltung ihrer Arbeitsverhältnisse verfügen. Gerade Beschäftigte mit einem niedrigeren Bildungsabschluss haben oft deutlich weniger Eigenverantwortung über ihre ausgeübte Arbeit, was ihre Möglichkeit ins Homeoffice zu wechseln deutlich verringert (Bünning et al. 2020: 7).

Dabei hat die die Pandemie gerade auch gezeigt, wie groß die wechselseitige Abhängigkeit von hochqualifizierten und geringqualifizierten Beschäftigten ist. Gerade die Versorgung der Gesellschaft mit Grundgütern und Grundbedürfnissen wird überwiegend von Beschäftigten ohne akademischen Abschluss übernommen. Nicht ohne Grund wurde die Arbeit dieser Beschäftigten im öffentlichen Diskurs mit dem Adjektiv „systemrelevant“ versehen. Dabei überrascht es kaum, dass sich gerade diese „systemrelevanten“ Beschäftigten in der Pandemie mit längeren Arbeitszeiten konfrontiert sehen (Bünning et al. 2020: 5). Darüber hinaus spiegelt sich die „Systemrelevanz“ ihrer Arbeit häufig nicht in ihrem Einkommen wider. Gerade geringqualifizierte Beschäftige sind in vielen Fällen über Werkverträge oder als Leiharbeiter*innen beschäftigt, was meist mit einer schlechteren Bezahlung und geringeren Chancen bei der betrieblichen Aus- und Weiterbildung einhergeht.

„Digital divide“

Eine weitere Spaltung, die durch die gegenwärtige Pandemie sichtbarer geworden ist, ist ein parallel zum „educational divide“ verlaufender „digital divide“. Während der Arbeitsalltag von hochqualifizierten Beschäftigten von digitalen Anwendungen und dem Internet geprägt ist, spielen diese Aspekte im Arbeitsalltag von geringqualifizierten Beschäftigten oftmals eine untergeordnete Rolle. Dabei hat die Pandemie anscheinend diese Kluft noch weiter vertieft zu haben, da insbesondere die Kommunikation über digitale Tools stark zugenommen hat. Mit einer geringeren Nutzung digitaler Anwendungen geht oftmals auch eine geringere digitale Kompetenz einher. Somit finden sich auf der einen Seite Personengruppen, die digitale Anwendungen und Plattformen kreativ für sich zu nutzen wissen und von diesen wirtschaftlich profitieren, und auf der anderen Seite eine große Mehrheit, die digitale Anwendungen bzw. Plattformen lediglich als Konsument*innen nutzen und mit ihren persönlichen Daten versorgen. Diese Spaltung ist aus zwei Gründen problematisch. Zum einen trägt sie zu einer ungleichen Verteilung der wirtschaftlichen Gewinne der Digitalisierung bei und zum anderen stellt digitale Kompetenz zunehmend eine Grundvoraussetzung dar, um mündig am öffentlichen Diskurs teilzunehmen zu können.

„Gender divide“

Die gegenwärtige Krise hat bestehende strukturelle Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern sichtbarer gemacht und teilweise verstärkt. Bereits vor der Pandemie wurde unentgeltliche Fürsorgearbeit überwiegend von Frauen übernommen. Aktuelle Daten des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) zeigen, dass sich diese Rollenverteilung in der Pandemie noch weiter verstärkt hat. Gerade arbeitende Mütter sind stärker von Arbeitszeitanpassungen betroffen als Väter und mussten ihre Erwerbsarbeit teilweise sogar komplett einstellen, um sich der Kinderbetreuung zu widmen (Bünning et al. 2020: 4). Die Soziologin Jutta Allmendinger, hat diese Entwicklung jüngst in der ZEIT als eine durch die Pandemie ausgelöste „Retraditionalisierung“ bezeichnet.[2] Es überrascht somit kaum, dass die Zufriedenheit von Frauen mit ihrer Erwerbsarbeit, mit ihrer familiären Situation und mit ihrem Leben insgesamt in der Pandemie deutlich geringer ausfällt als bei Männern (Bünning et al. 2020: 28). Die gegenwärtige Krise verdeutlich dementsprechend auch, dass unsere Arbeitswelt noch immer von starken Disparitäten zwischen Frauen und Männern geprägt ist, insbesondere in Bezug auf Erwerbsquoten, den Anteil an der Teilzeitbeschäftigung, Einkommen, familienbedingten Erwerbsunterbrechungen und der Repräsentation in Führungspositionen.

„Insider vs. Outsider“

Eine vierte Spaltung, die durch die Pandemie sichtbarer geworden ist, verläuft zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund. Die Arbeitsmarktsoziologie beschäftigt sich schon länger mit der Situation von ethnischen Minderheiten auf dem Arbeitsmarkt. Eine zentrale Beobachtung für den deutschen Arbeitsmarkt ist dabei die durchschnittlich schlechtere Stellung von Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich zu Personen ohne Migrationshintergrund (Kalter und Granato 2018: 355-358).[3] Insbesondere in Hinblick auf das Einkommen, die beruflichen Position, das Prestige der Beschäftigung und eine geringere Arbeitsplatzqualität.[4] Obwohl sich diese Faktoren in der zweiten Generation häufig verbessern, bleiben Personen mit Migrationshintergrund auch in dieser durchschnittlich schlechter gestellt als die übrige Bevölkerung (Kalter und Granato 2018: 382; Brinkmann 2016: 167). Beispielsweise sind Personen mit Migrationshintergrund überproportional in prekären Arbeitsverhältnissen im Dienstleistungssektor beschäftigt, wenn sie ein geringeres Qualifikationsniveau aufweisen (Brinkmann 2016: 166). Insbesondere Aussiedler*innen, Geflüchtete und Arbeitsmigrant*innen aus Mittel- und Osteuropa sind in vielen Fällen nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, sondern arbeiten als geringfügig Beschäftige, Saisonarbeiter oder als Mitarbeiter*innen von ausländischen Firmen, die in Deutschland tätig sind (Hunger 2000: 8). Auch sind Personen mit Migrationshintergrund überproportional als un- oder angelernte Arbeiter*innen oder als einfache Angestellte beschäftigt (Brinkman 2016: 167). Diese Arbeitsmarktsituation legt den Schluss nahe, dass gerade Personen mit Migrationshintergrund in Branchen arbeiten, die wirtschaftlich stark von der Pandemie betroffen sind (z.B. Einzelhandel, Hotel- und Gastgewerbe). Ebenso liegt der Schluss nahe, dass Personen mit Migrationshintergrund häufiger in Positionen oder Berufen beschäftigt sind, die mit einem höheren Infektionsrisiko einhergehen. Man denke beispielsweise an die Berichte über den teilweise unzureichenden Arbeitsschutz von Saisonarbeitern*innen bei der Ernte oder die Produktionsbedingungen in der Fleischindustrie.[5]

In Anbetracht dieser vielschichtigen Spaltungslinien erscheint es umso wichtiger die gegenwärtige Krise auch als eine Möglichkeit zu betrachten, einen gesellschaftlichen Diskurs darüber zu führen, wie wir unsere Arbeitswelt zukünftig gestalten wollen. Der anfangs beschriebene Aufruf könnte hierfür einen vielversprechenden Ausgangspunkt bilden. Ohne politische Gestaltung dagegen steht zu befürchten, dass sich die beschriebenen Spaltungen der Arbeitswelt weiter vertiefen.

Literaturangaben:

Bünning, Mareike, Hipp, Lena, Munnes, Stefan (2020). „Erwerbsarbeit in Zeiten von Corona.“ In: WZB Ergebnisbericht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin.

Brinkmann, Heinz Ulrich (2016). „Soziodemografische Zusammensetzung der Migrationsbevölkerung.“ In: Heinz Ulrich Brinkmann und Martina Sauer (Hrsg.), Einwanderungs­gesellschaft Deutschland Entwicklung und Stand der Integration., S. 145-176. Wiesbaden Springer VS.

Collier, Paul (2018). The Future of Capitalism. Facing the New Anxieties. HarperCollins.

Hunger, Uwe (2000). „Die Beschäftigungssituation von Migranten auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Forschungsstand und Forschungsperspektiven.“ In: Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst soFid, Migration und ethnische Minderheiten 2000/1: 7-35.

Kalter, Frank und Granato, Nadia (2018). „Migration und ethnische Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt.“ In: Martin Abraham und Thomas Hinz (Hrsg.), Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorie, empirische Befunde. 3. Auflage, S. 355-387. Wiesbaden: Springer VS.

Empfohlene Zitierweise

Alexander Krüger, Die Arbeitswelt unter dem Brennglas der Pandemie. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2020. (Datum des Zugriffs)


[1] Die deutsche Fassung kann unter dem folgenden Link aufgerufen werden: https://www.zeit.de/kultur/2020-05/wirtschaften-nach-der-pandemie-demokratie-dekommodifizierung-nachhaltigkeit-manifest/seite-2. Siehe auch www.democratizingwork.org.

[2] Der vollständige Artikel kann über den folgenden Link abgerufen werden: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-05/familie-corona-krise-frauen-rollenverteilung-rueckentwicklung (letzter Abruf 06.06.2020)

[3] Eine Ausnahme bilden hier Migranten aus den USA und Kanada, die sogar signifikant bessergestellt sind. Ebenso erreichen Migranten*innen aus EU-28 Ländern durchschnittlich einen ähnlichen beruflichen Status wie Deutsche ohne Migrationshintergrund (Kalter und Granato 2018: 356).

[4] An dieser Stelle sei auf zwei grundsätzliche Erklärungsmodelle für die durchschnittlich schlechtere Stellung von Personen mit Migrationshintergrund verwiesen. Zum einen Ansätze, die diese auf die ungleiche Ausstattung mit Humankapital zurückführen und zum anderen Ansätze, die versuchen zu erklären, wie ein geringerer Erfolg auf dem Arbeitsmarkt trotz einer gleichen Ausstattung des Humankapitals auftreten kann (z.B. durch Diskriminierung, eingeschränkte Arbeitsmarktmobilität oder der Einfluss sozialer Beziehungen bei der Arbeitsplatzsuche) (vgl. Kalter und Granato 2018).

[5] Beispielhaft beschrieben von der Tagesschau: https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/corona-erntehelfer-103.html (letzter Abruf 09.06.2020) oder der Süddeutschen Zeitung: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/fleischindustrie-ausgebeutet-auf-dem-schlachthof-1.3530747 (letzter Abruf 09.06.2020).

Empfohlene Zitierweise:

Alexander Krüger, Die Arbeitswelt unter dem Brennglas der Pandemie, In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2020. https://fordemocracy.hypotheses.org/2838 (Datum des Zugriffs)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.