Daten + Experten = Demokratie?

Dieser Beitrag entstand auf Anregung von Jens Wernicke, Herausgeber der Plattform Rubikon, und ist dort unter dem Titel „Die Expertokratie“ erschienen. Hier das Original, ergänzt um Literaturangaben.

Es gibt ein Buch von Jason Brennan, 2017 auf Deutsch erschienen, das ziemlich genau das fordert, was gerade geschieht. Eine Epistokratie, bitte. Die Herrschaft der Wissenden. Lasst die Experten nur machen, weil wir alle ohnehin nicht viel von der Welt verstehen. Dann wird dieser elende Streit der Ideen ein Ende haben, und alles wird endlich gut.

Dieses Buch war ein Bestseller und wurde vermutlich auch in den Staatskanzleien und Verwaltungen gelesen, die jetzt Ärzte in den Rang von politischen Göttern erheben und auf Daten und Kurven verweisen, wenn sie den Menschen fast alles nehmen, worauf unser Leben baut. Von Risiken und Nebenwirkungen hat Jason Brennan geschwiegen. Er musste davon schweigen, weil der Sachbuchmarkt eine steile These verlangt, gerade in den USA, und einen Titel, der zum Kauf anregt. „Gegen Demokratie“, hat Ullstein in Deutschland auf das Cover geschrieben. Ich habe mich damals darüber lustig gemacht, vor allem über den Glauben, dass wir in einer „Demokratie“ leben, weil man uns alle paar Jahre abstimmen lässt. Jetzt könnte jeder sehen, dass das immer noch besser ist als eine Herrschaft der Experten. Konkret: besser als das „Primat der Medizin“ (Markus Söder). Man muss nur die Augen aufmachen.

In den Leitmedien sieht man: volle Unterstützung für unsere Jungs und Mädels in der Regierung. So sagt das der Sprecher im Audi Dome, wenn der FC Bayern Basketball am Rand einer Niederlage steht, ohne die Mädels natürlich. Die Zuschauer sollen dann aufstehen und so viel Krach machen, dass das Spiel doch noch kippt. Um im Bild zu bleiben: In einer parlamentarischen Demokratie gibt es Auswärtsfans. Nicht viele, wenn die größten Teams einfach fusionieren, aber immerhin. Die Indexing-These von Lance Bennett, bestätigt in vielen Studien, sagt: Journalisten berichten über Konflikte in der Gesellschaft, aber, und dieses große Aber schränkt das Spektrum schon in sogenannten normalen Zeiten erheblich ein, aber die entsprechenden Ansichten müssen in der offiziellen politischen Debatte vorkommen, im Bundestag zum Beispiel. Was das Berlin der Parteien, der Abgeordneten und der Lobbyisten nicht diskutiert, erscheint nicht in den Medien, und was Politik oder Wirtschaft nicht vorkauen, kann der Journalist nicht verdauen.

Es ist nicht schwer, diesen Befund in die Gegenwart zu verlängern. Wo die Medizin regiert, gibt es keine parlamentarische Debatte und damit auch keinen öffentlichen Streit um die beste Lösung, nicht einmal den gedämpften einer eingehegten Wahldemokratie. Mehr noch: Der Journalismus dankt ab und lässt die Experten gleich selbst sprechen, Christian Drosten zum Beispiel, der mit seiner Forschungsgruppe an der Berliner Charité erst einen Corona-Test entwickelt hat und jetzt gleichzeitig zu Regierenden und Volk spricht. Dass ihn viele Redaktionen gewähren lassen und sogar noch feiern, erinnert an das, was Uwe Krüger (2016: 105), Medienforscher in Leipzig, nach dem Ukraine-Desaster 2014 „Verantwortungsverschwörung“ genannt hat: Der Journalist weiß, was gut ist und was schlecht (so ziemlich das gleiche, was die Herrschenden gut oder schlecht finden, weil alle ganz ähnlich aufgewachsen sind und zusammen studiert haben), und er glaubt, dass er Einfluss auf die Menschen hat. Also zur Solidarität aufrufen, die Tatkraft der Regierenden loben und im übrigen auf die „Fakten“ verweisen oder die Experten fragen. Wenn diese Experten gegen den Mainstream schwimmen (wie zum Beispiel Wolfgang Wodarg oder Karin Mölling), dann werden sie delegitimiert und nicht mehr angehört.

Anders als Jason Brennan ging Walter Lippmann (2018) nicht davon aus, dass wir Wähler kein Interesse an der Politik haben oder dass uns gar der nötige Verstand dafür fehlt. Lippmann wollte den Verstand manipulieren. Er wusste, dass wir auf Vorstellungen von der Welt reagieren und dass die Macht bei denen liegt, die diese Bilder produzieren. Lippmann hat schon vor fast einhundert Jahren eine Regierung der Experten empfohlen, eine Gesellschaft, in der Sozialforscher wie er die große „Herde“ führen. Sein Rezept, das so klingt, als sei es erst eine Woche alt: „Der Zugang zu der wirklichen Umwelt muss begrenzt werden, ehe jemand eine Pseudoumwelt errichten kann, die er für klug oder wünschenswert hält.“

Damit weg von den Medien und hin zu unserem Glauben an die Daten, an die „Pseudoumwelt“, die Experten wie Christian Drosten bauen. Im gleichen Jahr, in dem Jason Brennan „Gegen Demokratie“ angeschrieben hat, ist bei Suhrkamp ein Buch von Steffen Mau (2017) erschienen, einem Soziologen von der Humboldt-Uni, das den Megatrend der Quantifizierung des Sozialen auf eine griffige Formel gebracht hat: „Das metrische Wir“. Man muss diesen Trend kennen, wenn man verstehen will, warum alle Welt gerade auf den Newsticker starrt, der die Zahl der Infizierten und der Toten im Stundentakt aktualisiert und in bunten Diagrammen oder auf noch bunteren Karten Länder oder Regionen miteinander vergleicht, die man überhaupt nicht miteinander vergleichen kann.

Heute geht nichts mehr ohne Zahlen. Was nicht in Zahlen übersetzt werden kann, existiert nicht länger. In der Sprache des Soziologen Steffen Mau: Zahlen sind „zur Leitwährung der digitalisierten Gesellschaft geworden“. Zahlen versprechen „Präzision, Eineindeutigkeit, Vereinfachung, Nachprüfbarkeit und Neutralität“ (S. 26f.). Zahlen sind die Antwort auf unser Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle. Zahlen haben das Bauchgefühl verdrängt, das uns sagt, was richtig ist, das Urteil, das abwägt und dabei auch um die Besonderheiten dieses einen Falles weiß, den Blick auf die Welt, der Komplexität und Ungewissheiten anerkennt. Die Ärzte sagen uns, wie viele Menschen krank sind, wie viele davon sterben werden und was wir alles tun müssen, damit die Betten auf den Intensivstationen reichen. Wir glauben ihnen, weil wir gewöhnt sind, die Welt durch die Brille von Zahlen zu sehen. Und die Regierenden folgen ihnen, weil sie uns kennen.

Nur: Eine Zahl ist eine Zahl und nicht die Realität. Das weiß jeder Wissenschaftler, der „im Feld“ war und selbst Daten erhoben hat. Was immer wir messen, wird sozial hergestellt. Menschen legen fest, dass sie Schritte zählen, um ihre Existenz zu legitimieren, und nicht Furze oder Rülpser (sorry). Menschen legen fest, nach welchem Virus sie suchen und was passieren muss, damit sie „Gefunden!“ rufen können. Hinter jeder Zahl steht ein Interesse, und sei es nur das eines Herstellers, der seine Geräte loswerden will. Daraus folgt immer: Es hätte auch anders sein können. Das klingt banal, ist es aber ganz offenkundig nicht. Sonst könnten wir gerade nicht beobachten, wie Zahlen alles umbauen, was wir bisher gekannt haben. Wir lernen: Zahlen sind nicht die Wirklichkeit. Sie erzeugen sie erst.

Wer Zahlen verkauft, egal ob Virologe oder Medienforscher, braucht das Vertrauen seiner Kunden. Er muss die Zweifel verwischen, die mit jeder Datenerhebung verbunden sind. Man muss kein Virologe sein (wohl aber eine gesunde Skepsis gegenüber allen Zahlen mitbringen), um diese Zweifel auszusprechen. Was bedeutet es, dass heute 12.000 Menschen mit einem bestimmten Virus infiziert sind, morgen 15.000 und übermorgen mehr als 20.000? Haben sich tatsächlich mehr Menschen angesteckt oder wird einfach mehr gemessen, in provisorischen Zelten zum Beispiel und bei Menschen, die sonst nie und nimmer zum Arzt gegangen wären, aber jetzt gar nicht anders können bei all dem sozialen und medialen Druck? Wann genau wird ein Test „positiv“? Genauer gefragt: Worauf haben sich die Erfinder des Tests hier geeinigt und was wäre, wenn sie sich anders entschieden hätten? Warum sterben in einem Land 0,5 Prozent der Infizierten und in einem anderen fünf Prozent? Liegt das vielleicht daran, dass man hier eher zufällig testet und dort nur die, die ohnehin schon im Krankenhaus liegen? Und ab wann wird man eigentlich ein Corona-Toter? Woher weiß der Arzt, was genau bei einem Menschen „mit Vorerkrankung“ zum Ende geführt hat?

Ganz unabhängig von solchen Zweifeln sind Zahlen nur dann etwas wert, wenn man sie einordnen kann. Die Wissenschaft lebt vom Vergleich. Niemand weiß, wie viele Menschen in den vergangenen  Jahren das hatten, was wir „Grippe“ nennen, und wie viele daran gestorben sind. Eine „Grippe“ war längst so normal, dass wir trotzdem zur Arbeit gegangen sind und dort vielleicht an einem Herzinfarkt gestorben sind oder bei einem Autounfall, weil wir gerade niesen mussten, als die Ampel rot wurde.

Wer noch lebt, muss sich wehren gegen die Herrschaft der Experten und der Daten, den (hoffentlich noch) gesunden Menschenverstand einschalten und fragen, was es mit uns macht, wenn wir unsere Kolleginnen und Kollegen nicht mehr sehen dürfen (weder im Büro noch abends beim Bier), wenn Vater, Mutter, Kinder den ganzen Tag auf ein paar Quadratmetern zusammen sein müssen (wie sonst nur Weihnachten, wo es den meisten Familienkrach gibt) und wenn man uns die Fahrt in den Urlaub nimmt, den Ausflug, das Fitnessstudio. Virologen können das nicht wissen. Virologen wissen auch nicht, wie ein Land wieder zurückkommt auf Los und wie all das, was jetzt an Verboten, Kontrolle und Überwachung möglich geworden ist, erst zurückgeholt und dann aus dem kollektiven Gedächtnis gelöscht werden kann. Dafür gibt es weder Experten noch Daten.

Literaturangaben

Jason Brennan: Gegen Demokratie. Warum wir die Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen. Berlin: Ullstein 2017.

Uwe Krüger: Mainstream. Warum wir den Medien nicht mehr trauen. München: C.H. Beck 2016.

Walter Lippmann: Die öffentliche Meinung. Wie sie entsteht und manipuliert wird. Herausgegeben von Walter Otto Ötsch und Silja Graupe. Frankfurt am Main: Westend 2018.

Steffen Mau: Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp 2017.

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Daten + Experten = Demokratie? In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2020. https://fordemocracy.hypotheses.org/2630 (Datum des Zugriffs)


9 Gedanken zu „Daten + Experten = Demokratie?

  1. Pingback: Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben – Redaktionsblog

  2. Pingback: Die Maske, Hans-Jürgen Papier und Juli Zeh – MEDIENREALITÄT

  3. Sehr geehrter Herr Meyen, vielen Dank für den mutigen Beitrag! Ganz ohne verschwörungstheoretische Bemühungen muss man doch feststellen, dass hier seit Wochen erklärtermaßen mit einerseits spekulativen andererseits falschen Zahlen operiert wird. Die Zahlen werden kontextlos präsentiert. Um eine Studie zur sachlichen Aufklärung kümmern sich weder Drosten noch das RKI (jetzt endlich eigeninitiativ die Uniklinik Bonn). Wissenschaftliche Kapazitäten wie Prof. Karin Mölling oder Prof. Bakhdi werden mundtot gemacht oder abgetan. Politik und Medien gießen täglich Tonnen von Öl ins Feuer der Massenhysterie. Warum das so ist, weiß ich nicht, dass es so ist, sieht ein Blinder. Dass dieser diktatorische Umgang mit unwillkommenen Urteilen Ängste und Fantasien produzieren muss, ist selbstverständlich. Das Grundgesetz – uninteressant geworden, Fragen, Zweifel – aggressiv bekämpft. Es ist was faul im Staate…

    • Vielen Dank. Sehr gut heute in der SZ: Juli Zeh. Leider hinter der Schranke. Werde das morgen im Blog Medienrealität loben und dort lange Auszüge kopieren.

  4. Gestandene Philologen sollten freilich in der Lage sein, den simpel manichäisch strukturierten medialen Diskurs, wie er sich seit den 1990ern hierzulande aus einer weit pluralistischeren Presselandschaft entwickelt hat, hinsichtlich der in seinem konventionalisiertenten Jargon implizit transportierten ideologischen Botschaften zu analysieren.

    Aus der medialen Verpackung, die sich im Falle der medialen Vermittlung zur Epedemie mit dem Covid19 auslösenden Corona-Virus zu vorangehenden medialen Kampagnen strukturell nicht sonderlich unterscheidet, darauf zu schließen, auch ihr Gegenstand sei primär nichts anderes als ein mediales Diskursprodukt, grenzt jedoch an eine ungeheuerliche Realitätsverleugnung.
    So bitter es scheinen mag – es gibt außerhalb der Welt der Diskurse und Narrative auch noch so etwas wie die nackte empirisch überprüfbare Wirklichkeit. Wer sich ihr soweit aussetzen mag; dass er Krankenhäuser in der Lombardei oder Madrid besucht und im Anschluss Gespräche mit Oberärzten führt, die derzeit Dienst in Intensivstationen in Berlin, München, Hamburg oder Köln schieben und sich mit ihnen offen über ihre Befürchtungen über die anstellenden professionellen Herausforderungen austauscht, die in den nächsten vier bis sechs Wochen auf sie zukommen werden, ist garantiert von der Einfältigkeit gefeit, den selbstgefällig sich auf Youtube inszenierenden Herrn Wodarg, der nicht in Verlegenheit kommen wird, morgen die Verantwortung für sein wohlfeiles Geschwätz von gestern übernehmen, für jemand anderes zu halten als einen verantwortungslosen Schwätzer.

    Wer sich die klinisch dramatischen Verläufe schwerer Covid 19 Infektionen von betreuenden Ärzten konkret schildern lässt und sich klar darüber ist, dass gegen diesen Erreger nicht ansatzweise eine breitere kollektive Immunität besteht, kann sich unschwer ausmalen, was passiert, wenn eine Bevölkerung ihm ohne irgendwelche epidemischen Maßnahmen zu seiner Eindämmung ausgesetzt wird – zumal die Erfahrungen aus größeren und kleineren Epizentren seit Ende Januar 2020 vorliegen. In diesem Zusammenhang von einer repressiven Einschränkung des öffentlichen Diskussionsraums zu sprechen, weil gefährlicher Unfug als just das bezeichnet wird, was er ist, ist vollkommen wirklichkeitsfremd.

    Anders ausgedrückt: Die meisten Ärzte und Krankenpfleger in internistischen und intensivmedizinischen Abteilungen unserer Krankenhäuser haben hundserbärmlichen Bammel vor den nächsten Wochen und Monaten – und zwar sowohl vor der psychologischen – und zu erwartbaren Erschöpfungsbelastung, aber auch, angesichts der Mängel an Schutzausstattung, vor Schäden für ihre eigene Gesundheit. Und kleiner Tipp – die meisten von ihnen sind erheblich unter 80 Jahren und hängen in der Beurteilung ihrer beruflichen Herausforderungen ganz und gar nicht von den diskursiven Eigenheiten hiesiger Journalisten ab.

    Freie Journalisten wie Ulrich Gellermann, Stefan Korinth, Ulrich Teusch, Mathias Bröcker und Paul Schreyer haben sich in den letzten fünf Jahren wertvolle Verdienste in ihrem Einspruch gegen die geopolitische Aufrüstung unseres NATO-orientierten leitmedialen Diskurses erworben. Aber offenbar haben die leidvollen Erfahrung der Breitseiten, die sie seitdem von angepassten Journalistenkolleginnen und -kollegen erfahren mussten, dazu geführt, dass sie sich nun gründlich verrannt haben. Schade. Ich war gespannt, was das Projekt Multipolar bringen würde, aber was ich nun sehe, lohnt eines Abonnements in keiner Weise.

    Das Ausmaß der Verirrungen, die sich anscheinend unter dem Dauerbeschuss der konzertierten medialen Phalanx von NATO-treuen „Berichtbestattern“ (frei nach Christine Prayon) als Trotzreflex bei den Herausgebern verstärkt haben, zeigt mir auch, was für Artikel sie ernsthaft empfehlen. So zum Beispiel einen von keinem faktischen Gehalt angekränkelten Beitrag von Israel Schamir auf der offen nazirevisionistischen UNZ-Review. Der Herausgeber dieser Webseite, Ron Unz, der um sich Autoren sammelt, die ganz seiner rechtsextremistischen und rassistisch-suprematistischen Weltsicht entsprechen, hat es zu seiner besonderen Agenda erkoren, die empirisch gründlich erforschte Realität der Vernichtungsideologie des Nationalsozialismus zu einem „official narrative“ zu erheben, das vermeintlich durch längst im Zuge des Historikerstreits und erst recht der deutsch-russischen Geschichtsforschung seit Öffnung der russischen Archive unter Jelzin widerlegte ‚Wahrheitskämpfer“ der 60er bis 80er Jahre als „pure fiction“ entlarvt worden sei. Als furchtlose Entdecker von „historical myths“, die angeblich ihre Positionen nie hättten vertreten dürfen, werden dort Leute wie David Irving, David L. Hoggan, Harry Elmer Balmes oder Gerd Schulze-Rhondorf abgefeiert. Von Blockung und Kommentarlöschungen ist bei UNZ jedoch betroffen, wer Originalquellen zur NS-Vernichtungspolitik zitiert, einkopiert und verlinkt, da sie beweisen, was laut Unz nicht stattgefunden haben kann. Wer dieser Seite, inklusive der Artikel Shamirs, attestiert, hochgradig lesenswert zu sein und anscheinend ihre tief braune apologetische Ausrichtung (massiv vertreten durch den Herausgeber und zahlreiche seiner Hausautorend) nicht bemerkt, als linker Publiziist, der velwechsert rinks und extlem lechts so gewaltig, dass er Zeugnis eines gründlichen Orientierungsverlusts abgibt.

    Beispiel von typischen Artikeln der Webseite, die Paul Schreyer als „lesenswert“ erachtet:
    “ „And over the decades, considerable evidence has accumulated that the Gas Chambers and the Jewish Holocaust—the central elements of today’s Nazi “Black Legend”—were just as fictional[71] as all those other items. The Germans were notoriously meticulous record-keepers, embracing orderly bureaucracy like no other people, and nearly all their archives were captured at the end of the war. Under these circumstances, it seems rather odd that there are virtually no traces of the plans or directives associated with the monstrous crimes that their leadership supposedly ordered committed in such
    massively industrial fashion. Instead, the entirety of the evidence seems to consist of a tiny quantity of rather doubtful documentary material, the dubious interpretations of certain phrases, and various German confessions, often obtained under brutal torture.“

    http://www.unz.com/runz/american-pravda-understanding-world-war-ii/

    Weitere Artikel ähnlicher Güte der empfohlenen Webseite:

    http://www.unz.com/article/why-germany-attacked-the-soviet-union/#comment-3122658
    http://www.unz.com/runz/american-pravda-when-stalin-almost-conquered-europe/
    http://www.unz.com/runz/american-pravda-holocaust-denial/
    http://www.unz.com/pub/jhr__the-jewish-role-in-the-bolshevik-revolution-and-russias-early-soviet-regime/#footnote_17
    http://www.unz.com/proberts/the-lies-about-world-war-ii/
    http://www.unz.com/runz/american-pravda-when-stalin-almost-conquered-europe/#comment-2367722

    Was soll man davon halten, wenn bei Leuten, die eigentlich mal gute fundierte Arnbeit geleistet haben, die reflexartige Verbohrung ins „Gegennarrativ“ so weit fortgeschritten ist, dass sie jegliche Fähigkeit zur Quellenkritik vermissen lassen? Und in dem Zustand meinen sie beurteilen zu können, gegen das Gros praktisch tätiger Ärzte (wie etwa deren Ständevertretung im Marburger Bund bestätigen wird), welche Internetgurus beanspruchen könnten, als fachlicher Gegenpol zu Herrn Drosten doch bitte mit entsprechender Ehrerbietung leitmedial angemessen präsentiert zu werden? – weil der Mann so schöne alternative Zahlenakrobatik zu bieten hat?

    Hier geht es um MENSCHENLEBEN – und zwar mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit global in Höhe von vielen Millionen. Da derart vollmundig und ohne entsprechende fachliche Grundlage eine vermeintliche mediale Verschwörung herbeizuraunen, die sich auch noch im krassen Gegensatz zu über Jahrzehnte dominanten wirtschaftspolitischen Prämissen der politischen Akteure befindet, ist alles andere als seriös.

    • Ich weiß gar nicht, ob ich darauf antworten muss. Zum einen scheint das ein Serienartikel zu sein, der sich nur am Rande mit dem Beitrag befasst und eher alternative Medienangebote jenseits der Leitmedien attackieren möchte, und zum anderen mag ich eigentlich nicht auf diesem Niveau diskutieren. Einfältigkeit, selbstgefällige Inszenierung, verrannt, verbohrt. Nun ja. Vielleicht nur so viel: Die Realität, die Sie beschwören, ist heute immer eine Medienrealität, geformt von einer Logik, die auf Maximierung der Aufmerksamkeit zielt. Das beginnt bei Kindergeburtstagen und Hochzeitsfeiern und endet nicht bei Politikern, die unbedingt im Morgenmagazin sein wollen und es deshalb nicht einmal aushalten, ihre eigenen Fristen (etwa: zwei Wochen) abzuwarten.
      Tritt man einen Schritt zurück und fragt nach der Realität der Daten, die zum Beispiel im wissenschaftlichen Feld produziert werden, dann findet man das, worauf sich Forscherinnen und Forscher für den Moment geeinigt haben. In der Medizin schließt das heute offenbar ein (das lernen wir jedenfalls gerade), auch mit Hilfe von Convenience-Stichproben Aussagen über die Gesamtbevölkerung, Verteilungen, Verläufe etc. machen zu können – „Realitäten“, für die man entweder Vollerhebungen bräuchte (etwa: eine amtliche Grippestatistik für ein bestimmtes Jahr, so problematisch wie auch das sein mag) oder repräsentative Stichproben (am besten in einem Panel-Design). Mit Fallbeispielen zu argumentieren (Ich kenne einen Arzt…), ist, das wissen wir aus der Forschung, sehr überzeugend (der Mensch tickt offenbar so), aber kein Ersatz für entsprechende Erhebungen. Ergo: Da niemand die „Realität“ kennt, Politiker aber auf der Basis von Medien- und Wissenschaftsrealitäten, die nach ihrer je eigenen Logik geformt sind, weitreichende Einschränkungen aller persönlichen und bürgerlichen Freiheiten verordnet haben, ist es das gute Recht der von Ihnen kritisierten Kollegen, Fragen zu stellen. Das gilt besonders dann, wenn die Leitmedien diesen Job verweigern.

      • Es ist schon ein Witz, so zu tun, als seien Verweise auf Einschätzungen von Berufsvereinigungen wie dem Marburger Bund, dem 70% aller Krankenhausärzte angehören, als anekdotische Einwände à la „Ich kenne einen Arzt“ zu werten. Es ist jedoch definitiv ein Leichtes für lautere Journalisten, durch beispielhaftes Kontaktieren von mehreren leitenden Ärzten internistischer und intensivmedizinischer Abteilungen deutscher Krankenhäuser konkrete Beispiele dafür zu erhalten, dass die Berufsvereinigung hier in der Tat für die konkreten Befürchtungen des Gros der durch die Corona-Epedemie professionell herausgeforderten und übrigens auch selbst gefährdeten Praktiker spricht.

        Auch wird niemand, der sich die Mühe gegeben hat, mit dem Klinikpersonal in der Lombardei, im Elsass sowie stark betroffener Stadtteile von Madrid zu sprechen, so verstiegen sein, die epidemische Realität einer umfassenden Infektion mit dieser Art des Coronavirus sei „eine Realität“, die „niemand kennt“ und hieraus abzleiten, es sei verantwortungsvoll so zu tun, als ob ein weder in die Erforschung noch in die Praxis der Bekämpfung dieser Epedemie involvierter Internetguru wie Herr Wodarg eine diskursiv der Vorsitzenden des Marburger Bundes oder des Leiters der Charité in Berlin diskursiv gleichzusetzende legitime diskursive Stimme sei.

        Natürlich ist es das gute Recht eines jeden Menschen, die Auffassung zu vertreten, dass der Versuch, hunderttausende Menschenleben, allein in Deutschland, vor dem Tod durch diese Epedemie zu bewahren, die vorübergehende Einschränkung von Konsum- und Bewegungseinschränkungen nicht wert sei. Nur dann sollten die, die einen solchen sozialdarwinistischen Gesellschaftsansatz vertreten, doch bitte dazu stehen, statt zu leugnen, was kaum ein seriöser praktizierender Mediziner abstreitet, nämlich dass diese Virusinfektion sowohl was das Ausmaß ihres Infektionspotenzials (angesichts jeglichen Fehlens von Breitenimmunität) wie die Schwere klinischer Verläufe betrifft, nicht ansatzweise mit irgendeiner der Influenzawellen der letzten Jahrzehnte, auch nicht mit der von 2017/18, vergleichbar ist.

        Wer sich aber soweit in die Leugnung der Gefahren von Covid 19 versteigt, dass er sogar Meinungsartikel auf holocaustleugnenden Webseiten als „lesenswert“ attributiert, um begründbare epidemologische Eindämmungsmaßnahmen hysterisch als Schritte in den Totalitarismus zu interpretieren, als deren Subjekt die auf Multipolar gepriesene Webseite Unz Review seit 2018 in übelster antisemitischer Weise eine „zionistische Elite“ auszumachen meint, die angeblich durch Streuen eines „ficticious“ „official narratives“ über die Geschichte, nämlich die Realität der Judenvernichtung im Rahmen des nationalsozialistischen Vernichtungskriegs, dem Holocaust (von der Unz-Gemeinde auch gerne als „holohoax“ verunglimpft) die Meinungshegemonie in westlichen Gesellschaften errungen habe, um die Menschheit ihrem heimtückischen Herrschaftswillen zu unterwerfen, der stellt sich journalistisch wahrlich selbst ins Abseits.

        So zu tun, als ob die Variabilität diskursiv vertretener Positionen zu einem Thema alleine schon Erweis eines ausgewogenen Journalismus, unabhängig davon, wie sich diese Positionen zu der referentiell im Diskurs angesprochenen Wirklichkeit verhalten, kommt einer Leugnung von Empirie gleich, die im Ergebnis zynisch und billig ist. Denn die Verantwortung für das Massensterben, das die Leugnung der epidemologischen Realität der Corona-Epedemie mit sich bringen würde, übernehmen die, die morgen schon ihr Geschwätz von gestern vergessen, nie.

          • Wenn Sie ernsthaft bei uns strafrechtlich relevante Formen der Holocaustleugnung, wie sie bei UNZ regelmäßig stattfindet, für einen ungerechtfertigten Antisemitismusvorwurf halten, dann frage ich mich wirklich, welchen Begriff Sie von Quellenkritik besitzen.

            Beispiel von offener Holocaustleugnung des Herausgebers auf dieser seiner Webseite:

            „And over the decades, considerable evidence has accumulated that the Gas Chambers and the Jewish Holocaust—the central elements of today’s Nazi “Black Legend”—were just as fictional[71] as all those other items. The Germans were notoriously meticulous record-keepers, embracing orderly bureaucracy like no other people, and nearly all their archives were captured at the end of the war. Under these circumstances, it seems rather odd that there are virtually no traces of the plans or directives associated with the monstrous crimes that their leadership supposedly ordered committed in such
            massively industrial fashion. Instead, the entirety of the evidence seems to consist of a tiny quantity of rather doubtful documentary material, the dubious interpretations of certain phrases, and various German confessions, often obtained under brutal torture.“

            http://www.unz.com/runz/american-pravda-understanding-world-war-ii/
            auf S.31 der pdf-Datei

            In die gleiche Kerbe schlägt eine ganze Phalanx von Autoren der UNZ-Review – von Philipp Gribaldi, Paul Craig Roberts – bis hin zu dem unter den Namen Israel Shamir, Jöran Jermas oder Adam Ermash publizierenden schwedischen Autoren, den Multipolar mit seinen UNZ-Artikeln empfiehlt. Die Empfehlung aber von Quellen, die an fehlender Seriösität der Parteizeitung der NPD in nichts nachstehen, zumal es sich um einen Artikel handelt, der nicht eine einzige empirisch gesicherte Aussage tätigt, ist wohl kaum mit dem Anspruch an ein qualitativ anspruchsvolles journalistisches Format vereinbar.
            https://www.unz.com/ishamir/the-coronavirus-fear-and-poverty/

            Um da von „Kontaktschuld“ zu raunen und, ohne Überprüfung, die Feststellung nackter Holocaustleugnung einer offen nazirevisionistischen Webseite für einen ungerechten „Antisemitismusvorwurf zu halten, muss man sich ganz schön in seiner Filterblase barrikadiert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.