Hübsch, jung – und sonst so?

„Sie ist hübsch, jung – und seit heute die neue Ministerpräsidentin Finnlands“, schreibt die Tagesschau am 10.12.2019 über die finnische Politikerin Sanna Marin und reiht sich damit in eine lange Tradition der Berichterstattung über weibliche Politikerinnen ein, die deren Aussehen in den Fokus rücken. Die Reaktionen auf den Artikel reichen von Empörung über Unverständnis bis hin zu Bekräftigung: immerhin sei es ja nur nett gemeint gewesen. Kompliment, neutrale Feststellung – oder doch geschlechtsbezogene Diskriminierung?

Tweet von Katrin Scheib, 10.12.2019

Wie wird über weibliche Politikerinnen gesprochen? Auffällig häufig, indem ihr Äußeres thematisiert wird, so eine Studie von Helga Lukoschat und Jana Belschner (2014), in der Kommunalpolitikerinnen über ihre Erfahrungen im Amt berichten. Dieser Fokus auf das Aussehen zeigt sich unter anderem in der gesellschaftlichen und medialen Aufmerksamkeit für Angela Merkels Blazer („Trage ich viermal den gleichen Blazer, erzeugt das Bürgerpost“, sagte sie beispielsweise in einem Interview), für Theresa Mays Schuhe und für Ursula von der Leyens Frisur. Wie Politikerinnen gekleidet sind, wie sie ihre Haare tragen und ob und wie sie sich schminken ist mindestens so selbstverständlich Teil der öffentlichen Debatte wie ihr politisches Handeln; und eine Balance zwischen ‚zu wenig weiblich‘ und ‚zu hergerichtet‘ zu erreichen ist quasi unmöglich. Dass vermeintliche Fehltritte in der Garderobe dabei hart geahndet werden, zeigt sich unter anderem an der Berichterstattung über Angela Merkel, sobald sie den altgewohnten Blazer ablegt. So fasst die Journalistin Julia Korbik die Reaktionen auf Angela Merkel im tiefausgeschnittenen Abendkleid treffend zusammen: „Bei Merkel merkte der Großteil Deutschlands ja erst, dass sie eine Frau ist, als sie sich 2008 mit gewagtem Dekolleté in der Osloer Staatsoper zeigte“.

Die Sichtbarmachung von Weiblichkeit in politischen Kontexten scheint also eine Disruption darzustellen, eine Ungewöhnlichkeit, deren öffentliche Thematisierung nicht hinterfragungswürdig ist. Die häufig negativen Reaktionen auf nicht explizit verdeckte weiblich konnotierte Attribute im politischen Handeln können verschieden ausfallen: Spott über ein vermeintliches Verfehlen gesellschaftlicher Schönheitsnormen, Unverständnis über vertretene Meinungen („Wie kann man in einem relativ schönen Kopf soviel Stroh lagern?“, wurde unter einen Artikel über die Fridays for Future Aktivistin Luisa Neubauer beispielsweise kommentiert), oder sogar der Vorwurf von Heuchelei bei zu teuer aussehender Kleidung wie im Falle der amerikanischen Kongressfrau Alexandria Ocasio-Cortez.

Tweet von Alexandria Ocasio-Cortez vom 16.11.2018, basierend auf einem gelöschten Tweet von Eddie Scarry

Alexandria Ocasio-Cortez, die als junge und politisch erfolgreiche woman of color schon mehrfach extremen Angriffen und Beleidigungen ausgesetzt war, bringt in einem weiteren Tweet den Grund für diese Reaktionen auf den Punkt: „The reason journos from @FoxNews to @dcexaminer can’t help but obsess about my clothes, rent, or mischaracterize respectful convos as “fights” is bc as I’ve said, women like me aren’t supposed to run for office – or win“.

Diese Wahrnehmung, dass junge Frauen und politisches Engagement nicht zusammenpassen, äußert sich jedoch nicht nur in beleidigenden Kommentaren, sondern auch in ‚nett gemeinten Komplimenten‘ wie im Falle der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli:

Tweet von Sawsan Chebli vom 14.10.2017

Dieser Fall aus dem Jahr 2017 sorgte vor allem deshalb für Aufsehen, da Sawsan Chebli selbst diesen ihr entgegengebrachten Kommentar öffentlich als Sexismus auf Facebook anprangerte. Nachdem sie auf einer Veranstaltung in ihrer offiziellen Funktion als Staatssekretärin nicht erkannt wurde, erklärte der Verantwortliche seine Fehleinschätzung: „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön“. Dieser vermeintliche Widerspruch, dass eine junge, schöne Frau Staatssekretärin, politische Aktivistin oder auch, wie im Falle Sanna Marins, finnische Ministerpräsidentin sein kann, scheint also gesellschaftlich anschlussfähig genug zu sein, um ihn im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen oder in Medienberichten explizit zu benennen.

Gerade diese positiv formulierte Benennung des Aussehens und Alters von Politikerinnen macht also sichtbar, welche gesellschaftliche Annahme hinter dem anhaltenden Fokus auf das Aussehen von Politikerinnen steckt: Frauen, und besonders junge Frauen, die gesellschaftlichen Schönheitsnormen entsprechen, werden noch immer nicht mit politischem Engagement in Verbindung gebracht und müssen ihre Kompetenz fortlaufend unter Beweis stellen. Die Tatsache, dass Sawsan Chebli als zu jung und zu schön für ihre Rolle als Staatssekretärin erachtet wurde, macht deutlich, welches Bild von Politikerinnen in vielen Köpfen vorherrscht, was Anna Schiff (2018) in einer Zusammenstellung über ‚Behauptungen und Fakten zu Sexismus‘ treffend problematisiert: „Werden Frauen primär als das schöne Geschlecht statt als politische Entscheidungsträgerinnen adressiert, nährt das Vorurteile, die ohnehin bestehen. Frauen sind dann ganz buchstäblich nicht der richtige Mann für diesen Job“.

Indem der Artikel der Tagesschau die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin also bereits im ersten Satz als hübsch und jung bezeichnet, wird deutlich, dass diese Attribute als etwas Besonderes erachtet werden, dass sie für dieses Amt ungewöhnlich sind. Hier wird ein Bild der jungen, schönen Politikerin als ‚Ausnahme‘ gezeichnet, was im Kontext der politischen Berichterstattung nicht nur fehl am Platz ist, sondern auch Stereotype reproduziert und dadurch eine frappierende Signalwirkung auf junge Nachwuchspolitikerinnen haben kann: Wenn immer und immer wieder das Aussehen von Politikerinnen im Fokus steht, wenn ihre Kleidung, ihre Haare, ihr Auftreten genauestens analysiert werden, wenn weiblich konnotierte Attribute mit einem Absprechen von Kompetenz einhergehen, macht das ein politisches Engagement für junge Frauen noch hürdenreicher, als es ohnehin schon ist. Diese Folgen der anhaltenden Stereotypisierung von Politikerinnen werden die Gender Studies demnach wohl auch in Zukunft beschäftigen müssen.

Es bleibt also zu hoffen, dass Frauen wie Sanna Marin, Alexandria Ocasio-Cortez und Sawsan Chebli sich weiterhin nicht beirren lassen von negativ wie positiv besetzten Kommentaren zu ihrem Aussehen, um unser Bild von Politiker*innen auszuweiten und zu zeigen: Wir sind Politik, wir gehören hier hin, und unser Aussehen und unser Geschlecht haben nichts mit unserer Kompetenz zu tun.

Die Tagesschau hat ihren Artikel nach einigen negativen Reaktionen im Übrigen umformuliert: Aus „Sie ist hübsch, jung – und seit heute die neue Ministerpräsidentin Finnlands“ wurde „Sie ist 34 Jahre alt und seit heute die neue Ministerpräsidentin Finnlands“. Immerhin ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Ein Beitrag aus dem Teilprojekt 11: “Demokratie – Partizipation – Vielfalt. Mehr Frauen für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum (FRIDA)”.

Empfohlene Zitierweise:

Mina Mittertrainer: Hübsch, jung – und sonst so?. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2019.https://fordemocracy.hypotheses.org/2071 (Datum des Zugriffs).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.