„Die Demokratie ist weiblich….“, oder: Die Tücken der Allegorisierung von Demokratie

Seit einigen Tagen kursiert ein ohrwurmtauglicher Song von Sebastian Krumbiegel, Solokünstler und Sänger der Band ‘Die Prinzen’. „Die Demokratie ist weiblich“ wird von ihm gesungen und einer Vielzahl von Prominenten aus der Musik- und Medienszene sowie von NGOs auf dem Video mitgesprochen. Da im ersten Teil ausschließlich Frauen zu sehen sind, die zu einer männlichen Stimme den Titel des Songs performen, wird der gewünschte Effekt, Demokratie, mithin Politik, mit ungewohnter geschlechtlicher Konnotation zu verknüpfen, besonders hervorgehoben. Demokratie, so wird weiter getextet, sei nicht nur „weiblich“ und „verletzlich“, sondern auch schwesterlich verbunden mit „Liebe“, „Barmherzigkeit“, „Schönheit“, „Klugheit“ und „Vertrauen“. Dies sind allesamt eher weiblich attribuierte Begriffe. Wozu dieses pink-washing?

Hintergrund und Anlass sind die bevorstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen, wo zu befürchten steht, dass die antidemokratische und in Teilen rechtsextreme Partei AfD gestärkt hervorgehen wird. Die sich überall formierenden Protestbewegungen und v.a. in den ostdeutschen Bundesländern vielfältigen Aktionen, die eine demokratiefreundliche, vielfältige und an Menschenrechten ausgerichtete Gesellschaft proklamieren, hätten nun einen ersten Song „im Kampf gegen die Feinde der Demokratie“, vermutet zumindest Johannes Schneider in seinem Kommentar zum Song auf Zeit-Online.

Sicher ist jedes Engagement, das Demokratien und Grundrechte zu stärken beabsichtigt, lobenswert. Wird doch damit einmal mehr deutlich, dass weder demokratische Gesellschaften noch Grundwerte auf Dauer gesichert sind, sondern historisch erkämpft wurden und zunehmend Anfeindungen ausgesetzt sind. Ob es da hilft, Demokratie mittels pink-washing verschönernd anzupreisen? Demokratie im Alltag ist ernüchternder. Sie besteht aus komplexen Verfahren der Kompromissbildung, die auch Absprachen außerhalb von Gremien erfordern. Es geht um Befassung mit Themen mäßiger Sexiness wie Verabschiedung von Gebührenordnungen, Beschlussfassung zur Kita-Sanierung, zur Schlussabrechnung des Feuerwehrhausneubaus oder um die Diskussion zur Fortschreibung des Sportentwicklungsplans, wie Tagesordnungen öffentlicher Sitzungen von Kommunalparlamenten zeigen.

Aus der Perspektive der Gender Studies und vor dem Hintergrund unseres aktuellen Forschungsprojektes ‘FRIDA – Frauen in die Kommunalpolitik‘ im Rahmen des Bayerischen Forschungsverbunds ForDemocracy macht vor allem die feministisch anmutende Geste neugierig. Soll hier – wie im bereits erwähnten Kommentar von Schneider auf Zeit-Online – durch das „anrührende“ Insistieren auf ‚weibliche‘ Aspekte der Demokratie ein Gegenentwurf „zu den misstrauischen und egozentrischen Erzählungen der neuen Rechten“ stark gemacht werden? Das wäre tatsächlich gut gemeint, aber ein alter Hut, der zudem wenig tauglich ist.

Silke Wenk ist bereits 1996 in ihrer Auseinandersetzung zu Allegorien und deren Bedeutung in skulpturalen Darstellungen in der Moderne unter dem Titel „Versteinerte Weiblichkeit“ der Frage nachgegangen, warum Allegorien weiblich sind. Die Kurzfassung: In der europäischen Kulturgeschichte wird Weiblichkeit als Repräsentation eines abstrakten Prinzips genutzt, da gleichzeitig reale Frauen in der Öffentlichkeit ausgeschlossen waren.

Quelle: Sébastien Melchior Cornu: Die Republik. Gemälde von 1848, Besançon, Musée des Beaux-Arts

Dass dies nicht kampflos vonstatten ging, zeigt die „Demokratiegeschichte ohne Frauen“ von Hedwig Richter. Wenk führt detailliert aus, dass die im 19. Jahrhundert in Mode gekommenen Skulpturen weiblicher Allegorien das „imaginär-Allgemeine“ (Wenk 1996: 116) der bürgerlichen Gesellschaft repräsentierten. Der sich ausbildende bürgerliche Nationalstaat konnte nicht mehr wie der feudale Staat des Absolutismus schlicht den Herrscher oder die Herrscherin abbilden, sondern benötigte zur Versinnlichung und Vermittlung seiner – nun abstrakten – Prinzipien und Werte eine neue Form. Da Frauen aus den öffentlichen und politischen Arenen ausgeschlossen waren und gleichzeitig als natürliche Wesen abstrahiert und ent-individualisiert wurden, konnten die weiblichen Körperbilder – zum Wesen gemacht – die neue bürgerliche Ordnung als Abstraktion verkörpern. Wenk schreibt: „Sie ‚re-präsentieren‘ insofern in doppelter Hinsicht: Sie stellen – stellvertretend – etwas Abwesendes vor, und sie machen uns eine Vorstellung, stellen sich vor, indem sie uns in Gestalt einer ‚Frau‘ etwas vorstellen, was dort wo Frauen sind, nicht zu sehen ist“ (ebd., 62). Der männliche Staatsbürger wird hingegen für den Nationalstaat verpflichtet. Ein männliches Bild der ‚Nation‘ wäre eine Abbildung der kleinsten Einheit – nämlich der Bürger. „Weibliche Allegorien“, so Wenk weiter, „können die ‚Gemeinschaftlichkeit‘ repräsentieren, weil die Frauen, auf die sie zu referieren behaupten, sich außerhalb der ökonomischen und staatlich-militärischen Konkurrenz befinden“ (ebd., 101).

Nun hat Krumbiegel sicher nicht die Absicht verfolgt, mit der weiblichen Kodifizierung von ‚Demokratie‘, ‚Schönheit‘, Klugheit‘ oder ‚Verletzlichkeit‘ den Ausschluss realer Frauen zu forcieren. Wenn es Krumbiegel allerdings tatsächlich um eine feministische Perspektive von Demokratie gegangen wäre, dann hätten in seinem Song auch ‚Die Gleichstellung‘, ‚Die Antidiskriminierung‘ oder ‚Die Menschenrechte‘ auftauchen müssen. Allerdings wären dann vielleicht einige der ca. 70 Prominenten doch nicht dabei gewesen. Die kultur- und geschlechterwissenschaftliche Analyse zeigt, dass Weiblichkeit als Repräsentation Geschlechterdemokratie eher verhindert als befördert. Die Textzeile „Geschlecht ist nicht wichtig“ weist sicher in die richtige Richtung. Ein gerechtes De-Gendering funktioniert allerdings nur bei gleichzeitig kritisch-geschlechteranalytischem Blick.

Ein Beitrag aus dem Teilprojekt 11: “Demokratie – Partizipation – Vielfalt. Mehr Frauen für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum (FRIDA)”.

Empfohlene Zitierweise:

Thiessen, Barbara: „Die Demokratie ist weiblich….“, oder: Die Tücken der Allegorisierung von Demokratie. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2019. (Datum des Zugriffs).


2 Gedanken zu „„Die Demokratie ist weiblich….“, oder: Die Tücken der Allegorisierung von Demokratie

  1. Wenn es ein Song schafft, wissenschaftlich reflektiert zu werden, dann wird schon mal die Neugier auf den Inhalt des Kunstwerks geweckt. Schon beeindruckend, wieviele Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland mitgemacht haben. Allein das ist ein starkes Statement der Kunstwelt. Dazu ein netter Song, der bei aller Verschiedenheit der Geschmäcker sehr vielen gefallen dürfte.

    Kunst wird sich vielleicht nicht anhand der Maßstäbe der Wissenschaft und Wissenschaft nicht anhand der Maßstäbe der Kunst messen lassen. Der Beitrag zeigt jedoch, wie wichtig die Wahrnehmung und der Dialog sind. Vielleicht ist es metaphorisch gesehen eine Art Dialog zwischen Kopf und Herz?

    Im Idealfall entsteht eine wechselseitige Inspiration, die wiederum eine wichtige Triebfeder für die Demokratie sein kann. Ich habe mir erlaubt, im Gästebuch des Künstlers auf den Beitrag hinzuweisen, damit der Dialog vielleicht in der ein oder anderen Form weitergeführt wird.

    • Lieber Christian Gelleri,
      ich stimme Ihnen sehr zu, was die Intention und die Mobilisierungskraft des Songs anbelangt. Auch müssen Songschreiber ihr Tun keineswegs selbst wissenschaftlich reflektieren oder sich mit anderen Maßstäben als musikalischen oder ästhetischen selbst auseinandersetzen. Gleichwohl sind möglicherweise interdisziplinäre Hinweise weiterführend. Bei – auch gut gemeinten – Vergeschlechtlichungen werde ich aus der Perspektive der Gender Studies hellhörig. In dem Fall konnte ich zeigen, dass die euphemistische ‘Verweiblichung’ von Demokratie weder neu ist noch hilfreich für die aktive Beteiligung von Frauen*, da die Allegorisierung, die im Song anklingt, gerade auf dem Ausschluss realer Frauen* beruht.
      Danke für die Weiterleitung und beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.