Wenn politische Beteiligung als “Luxus” erlebt wird…

Das Forschungsprojekt „Frauen in die Kommunalpolitik (FRIDA)“ an der HAW Landshut beschäftigt sich mit der politischen Partizipation von Frauen – das Projekt „Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)“ an der OTH Regensburg mit der politischen Partizipation von Geflüchteten in Deutschland. Was liegt also näher, als sich die Schnittstelle zwischen den beiden Projekten des Forschungsverbunds ForDemocracy genauer anzuschauen und die politische Partizipation von Frauen mit (Flucht-)Migrationshintergrund zu untersuchen?

Genau dies ist am Samstag, den 29.06.2019 in Form einer ca. zweistündigen Gruppendiskussion nun auch geschehen. Sechs Frauen aus insgesamt fünf verschiedenen Herkunftsländern kamen an der OTH Regensburg zusammen, um Fragen zu diskutieren, die alle Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland gleichermaßen betreffen: Welche Möglichkeiten sehen sie, ihr Leben hier aktiv mitzugestalten? Wo sehen sie Probleme – wo Chancen? Wie nehmen sie Politik und demokratische Prozesse in Deutschland wahr? Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede sehen sie zu ihren Heimatländern? Der Schwerpunkt der Diskussion lag dabei auf der Frage nach politischer Teilhabe und der Suche nach Faktoren, die politische Partizipation von Frauen mit Migrationshintergrund fördern oder hemmen können. Mit dabei war auch Réka Lörincz als Vertreterin von AGABY, der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayern.

Überraschend an der Diskussion war zunächst, dass die meisten der Teilnehmerinnen ihre eigene Partizipation als gering einschätzten, auf explizite Nachfragen jedoch deutlich wurde, dass ein gesellschaftliches und politisches Engagement durchaus vorhanden war. Dabei betonten die Befragten, dass sie gerne noch mehr machen würden, ihnen aber die „emotionale Kapazität“ für weiteres Engagement fehle:

„Ich muss erstmal diese existentiellen Sachen hinter mir haben, weil die Aufenthaltsfrage kommt immer wieder, und finanzielle Fragen und so was, und wenn man so viel im Kopf haben muss, dann hat man halt nicht noch Zeit und Energie für etwas anderes.“

Verbatim

Politische Beteiligung wurde von den Teilnehmerinnen weiterhin als „Luxusgut“ bezeichnet: als ein Engagement also, das von den Frauen in ihrer jetzigen, meist unsicheren, Existenz in Deutschland als nicht machbar angesehen wurde. Dazu kam eine unterschwellige Skepsis, was das politische System im Allgemeinen angeht. Jede der Befragten schätzte die Politik im eigenen Herkunftsland als nicht vertrauenswürdig und oftmals auch korrupt ein. Deutschland galt im Kontrast dazu als beständiger:

„Bei uns in [Herkunftsland], wir haben ganz riesige politische Probleme. Und ich würde sagen weil die meisten Leute kümmern sich nicht über die Politik auch. Weil auch viele Probleme man hat, für nicht nur auf den anderen kümmern, sondern auch auf die Politik kümmern. Die vielleicht stabil zu machen, wie hier, würde ich sagen. Hier gibt’s Probleme auch, aber ich kann sehen dass stabil ist. Da bei uns fehlt ganz viel.“

Verbatim

Doch obwohl Deutschland als politisch stabil bezeichnet wurde, benannten die Teilnehmerinnen im weiteren Interviewverlauf Ängste, die aus ihren Erfahrungen im Heimatland resultieren, und projizierten sie auf das politische System in Deutschland. Dadurch wird nachvollziehbar, dass sie eine allgemeine Distanz zu politischen Strukturen halten. Trotzdem wurde Politik im Allgemeinen als wichtiges und aufrechtzuerhaltendes System angesehen:

„Ich persönlich finde, dass Politik ein ganz wichtige, äh, Ding ist. […] ich finde auf jeden Fall, dass das wichtig sein sollte für eine Person. Weil da kommt alles, weißt du, die kleinen Sachen und die großen Sachen bauen sich da. […] Und das muss einfach jeder machen. Weil niemand macht nicht, dann die Politik macht nicht, weil die Politik ist die große Repräsentation von die ganz kleine Köpfe, das wir sind. Und wenn ich mit meine kleine Kopf nicht komme, dann gibt’s nicht.“

Verbatim

Diese vorläufigen Ergebnisse zeigen zusammenfassend, dass das politische Interesse bei den hier befragten Frauen mit Migrationserfahrung durchaus vorhanden ist. Obwohl einige der Teilnehmerinnen sich bereits sozial engagierten, wurde ein volles Einlassen auf hiesige politische Prozesse als nur schwer möglich erachtet: existentielle Sorgen wie beispielsweise ein unsicherer Aufenthaltsstatus machen politische Partizipation zum „Luxus“, der zwar gesellschaftlich erstrebenswert wäre, aber in ihrer momentanen Lage annähernd unerreichbar. Die Bedeutung eines sicheren Aufenthaltsstatus als Voraussetzung für politisches Engagement könnte demnach Gegenstand weiterer Untersuchungen werden. Eine nähere Betrachtung des Materials soll weitere Ergebnisse zur Rolle von Geschlecht in dieser Thematik geben.

Die Veranstaltung entstand aus der Kooperation der Forschungsprojekte „Frauen in die Kommunalpolitik (FRIDA)“ der HAW Landshut unter der Leitung von Prof. Dr. Barbara Thiessen und „Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)“ der OTH Regensburg unter der Leitung von Prof. Dr. Sonja Haug. Die Gruppendiskussion wurde moderiert von Mina Mittertrainer, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „FRIDA“ an der HAW Landshut, und Carolin Gutmann, die an der OTH Regensburg ihre Masterarbeit zum Thema „Politische Partizipation von Migrantinnen“ verfasst.

Ein Beitrag aus den Teilprojekten 5 (“Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)”) und 11 (“Demokratie – Partizipation – Vielfalt. Mehr Frauen für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum (FRIDA)”).

Empfohlene Zitierweise

Mittertrainer, Mina: Wenn politische Beteiligung als “Luxus” erlebt wird… In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2019. (Datum des Zugriffs).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.