Die Arbeit: Rettung durch Revolution

Das ist das Schöne an solchen interdisziplinären Forschungsverbünden: Man liest Bücher von Kolleginnen, die man sonst vermutlich übersehen hätte. Lisa Herzog (2019) will die Arbeitswelt verändern. Arbeit ist mehr als das Einkommen, sagt sie. Und: Wenn wir die Arbeit nicht gestalten, werden es andere tun. Über eine bemerkenswerte Intervention mit einem kleinen Schönheitsfleck.

Vorweg: Das mit dem Schönheitsfleck ist nicht allzu ernst zu nehmen. Anderthalb Seiten über David Graeber (2018) und seine Studie zu den Bullshit-Jobs, die genau wie das bedingungslose Grundeinkommen nicht wirklich in die Argumentation von Lisa Herzog passt und so eher en passant abgetan wird (Herzog 2019: 48f., 134-137). Dazu später mehr.

Zunächst ist ein Buch zu würdigen, das anschreibt gegen den Fatalismus der Gegenwart. Die Wirtschaft demokratisieren? Ja, warum denn nicht, „gerade mit Blick auf die neuen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten des digitalen Zeitalters“ (Herzog 2019: 13) und im Wissen um all die Schwächen von Hierarchien, die Lisa Herzog aufzählt. Unten kein „Eigenantrieb“ und oben Menschen mit dem Gefühl, „alles unter Kontrolle zu haben“, obwohl sie längst nicht alles wissen können und vieles schon deshalb nie erfahren, weil sie Macht über die ausüben, die an der Quelle sitzen (S. 147-155).

Lisa Herzog sagt deshalb: „workplace republicanism“ (S. 161). Bürgerrechte auch am Arbeitsplatz. Unternehmen in Genossenschaften umwandeln, wo die, die arbeiten, schon deshalb mitreden, weil ihnen der Laden gehört (S. 169). „Zwei-Kammern-Systeme“ (S. 169). Hier das Kapital, dort die Arbeit, verbunden durch den Zwang, die andere Seite mitzunehmen. Ein Gesetzgeber, der „die Neugründung demokratisch geführter Firmen“ fördert und so den „Übergang“ erleichtert (S. 170). Überhaupt: „Wir brauchen Räume dafür, dass mit demokratischen Modellen experimentiert werden kann und so ein gesellschaftlicher Lernprozess in Gang kommt“ (S. 171). Und: „deliberative mini publics“ auch am Arbeitsplatz (S. 156). Das ist ein Feld, auf dem neue Technologien und Partizipation tatsächlich zueinander finden können. Teilnehmer auslosen, mit Informationen versorgen und stellvertretend für uns alle diskutieren lassen (vgl. Rieg 2013, van Reybrouck 2018).

Lisa Herzogs Wirtschaftsdemokratie wächst aus einem Menschen- und Weltbild, in dem Arbeit das Herzstück ist. „Menschsein bedeutet, die materielle Umgebung zu formen und selbst dadurch geformt zu werden“ (S. 10). Arbeit, sagt Lisa Herzog, „ist eine soziale Angelegenheit: weil Menschen soziale Wesen sind, arbeiten sie in der Regel gemeinsam mit anderen“ (S. 9). Und: „Gute Arbeit hat mit der Qualität von Beziehungen zu tun, mit dem Bewusstsein, dass die eigene Arbeit einen sinnvollen Zweck erfüllt, damit, wie man seine Talente entwickelt und seine Zeit verbringt“ (S. 50).

Herzogs Helden sind nicht Mark Zuckerberg und Larry Page, sondern Edward Snowden und Chelsea Manning. Auch das Genie wirkt in „arbeitsteiligen Strukturen, in denen hochkomplexe Aufgaben gemeinsam bewältigt werden“ (S. 34). Kein Start-up-Millionär ohne Reinigungsleute, Polizei, Lieferdienste und erst recht nicht ohne Diskussionen mit Freunden und Kolleginnen. Also: Gewinne nicht „von einzelnen Individuen oder Firmen“ abschöpfen, sondern „direkt der Gesellschaft zufließen“ lassen (S. 39). Der Whisteblower dagegen? Unser rettender Engel. Die Sauberfrau, die dafür sorgt, „dass unsere komplexen Systeme geteilter Arbeit rechtlich und moralisch auf Kurs bleiben“ (S. 69). Dass es solche Veröffentlichungen gebe, „hat eine prophylaktische Wirkung, die man nicht unterschätzen sollte“ (S. 68).

Die Arbeit: Was so wichtig ist, können wir nicht Algorithmen überlassen oder gar „ganz im neoliberalen Sinne“ dem „Markt“ (S. 22) und damit Unternehmern. Für ihr Plädoyer in Sachen politische Steuerung geht Lisa Herzog, da ist sie ganz Philosophin, bis in die Antike zurück. Oikos, altgriechisch für Haushalt. Der Ort, an dem das Wirtschaftsleben stattfand, nicht zu verwechseln mit der Polis. „Dieses gedankliche Erbe wirkt bis heute nach. Politisch sind wir alle Demokraten, in der Arbeitswelt akzeptieren wir die vermeintliche Notwendigkeit einer hierarchischen Ordnung“ (S. 144). Die „digitale Transformation“ ist aus dieser Perspektive ein „willkommener Anlass, das Prinzip der Hierarchie in der Arbeitswelt zu hinterfragen“ (S. 145).

David Graeber (2018) geht einen Schritt weiter (mindestens) und hinterfragt gleich die Arbeitswelt an sich. Bullshit-Jobs: Das sind nicht die Jobs, die uns sinnlos erscheinen mögen (warum auch immer). Bullshit-Jobs haben die, die selbst keinen Sinn in ihrer Arbeit sehen. Also nicht Brummifahrer, Putzfrauen, Krankenschwestern, Frisöre. Die wissen, was wir alle an ihnen haben. Dass es ohne sie nicht (oder schlechter) weitergehen würde. „PR-Wissenschaftler“ dagegen (S. 11)? Nur mal so als Beispiel. Man könnte (wie David Graeber das auf der gleichen Seite tut) Personalberater ergänzen, Kommunikationskoordinatoren und Finanzstrategen. Oder die PR-Abteilungen, die sich zum Beispiel Universitäten leisten (S. 76). „37 bis 40 Prozent der Arbeitskräfte“, sagt David Graeber, „behaupten, ihre Arbeit habe keinerlei Bedeutung“. Hochgerechnet auf Büroangestellte: „die meisten“ (S. 36).

Mag schon sein, sagt Lisa Herzog (2019: 48f.). Erstens aber sei dieser David Graeber „erklärter Anarchist“, also jemand, der „die menschliche Fähigkeit zur spontanen, friedlichen Koordination für gegeben hält“. Dadurch übersehe er zweitens, dass viele vielleicht gar nicht wissen, wie wichtig ihre Jobs für andere sind, weil sie in „komplexen arbeitsteiligen Systemen“ gar nicht überschauen können, wer sie alles braucht. Und drittens könne Graeber den „sozialen Charakter menschlicher Arbeit“ möglicherweise nicht genügend würdigen, weil unsere Gesellschaft durch „zwei andere Bilder von Arbeit“ geprägt sei: „Einkommensgenerierung“ und „Selbstverwirklichung“.

Wie gesagt: ein Schönheitsfleck in einem tollen Buch, leicht erklärbar durch den Platz, den die Arbeit in Lisa Herzogs Welt hat. „Arbeit als Selbstzweck und Sinnträger“: Das ist das „Herz“ der Zivilisation, auf das der Pfeil von David Graeber (2018: 26) zielt. Dieser Anthropologe jedenfalls steht keinesfalls im Verdacht, die Arbeit zu verherrlichen. Wie sollte er das auch als „erklärter Anarchist“. Seine These: All die neuen Technologien würden längst eine 15-Stunden-Woche erlauben. Vielleicht auch weniger. Das große Aber: „Die herrschende Klasse hat gemerkt, dass eine glückliche, produktive Bevölkerung, der viel Freizeit zur Verfügung steht, eine tödliche Gefahr ist“ (S. 16).

Für diese Diagnose muss Graeber nicht bis in die Antike zurück. Die Universitäten der 1960er Jahre mit all ihrem Tamtam um Vietnam und Revolution: Die Entscheider „waren überzeugt, dass sich so etwas nie wiederholen durfte“ (S. 24). Also die „Gewerkschaftsmacht“ beschneiden, die „Arbeiterschaft“ verunsichern, die „hedonistische persönliche Befreiung“ predigen. „Reichtum und Macht“ noch stärker dorthin schieben, wo sie ohnehin schon waren, und gleichzeitig „die Grundlagen für einen organisierten Widerstand“ zerstören (S. 24f.). Die Menschen mit etwas beschäftigen, was nicht nur für uns als Beobachter sinnlos scheint, sondern auch für die, die davon leben.

Ich weiß gar nicht, was mich an diesem Buch mehr fasziniert hat: die Kraft der vielen Beispielschicksale oder die Vorsicht, mit der David Graeber am Ende für ein bedingungsloses Grundeinkommen plädiert (S. 387-407), obwohl ihn doch das „Problem“ interessiert und nicht „eine bestimmte Lösung“ (S. 386). Egal. Sein Menschenbild jedenfalls unterscheidet sich nicht sehr von dem, was Lisa Herzog propagiert. Auch bei David Graeber sind wir kein „homo oeconomicus“ (allein „durch die Berechnung von Kosten und Nutzen motiviert“, S. 135), sondern „soziale Wesen“, die „Kontakt mit anderen Menschen“ brauchen wie die Luft zum Atmen (S. 161f.) und die sich darüber freuen, „die Ursache zu sein“ (S. 139). „Ein Mensch, der in der Welt keine sinnvollen Wirkungen erzielen kann, hört auf zu existieren“ (S. 140).

Und damit zu den Bullshit-Jobs, zu einem Produkt von Privat- und Marktwirtschaft. David Graeber räumt auf mit der Mär, dass kein Unternehmer jemanden bezahlen würde, „der nicht gebraucht wird“ (S. 115). Er zeigt, wie der Trend zum Zählen (vgl. Mau 2017) den „Bullshit-Sektor“ wachsen lässt – „eine unmittelbare Folge des Wunsches, das nicht Quantifizierbare zu quantifizieren“ (S. 375). Und er sagt, was all das für uns auch gesundheitlich bedeutet. Wie die Betroffenen und damit letztlich wir alle darunter leiden, wenn Jobs nur geschaffen werden, damit andere wichtig wirken (S. 65). Wenn sie nur dazu da sind, Probleme zu lösen, die es eigentlich nicht geben sollte (S. 81). Oder Präsentationen aufzuhübschen, die niemand braucht (S. 93). Oder Gutes über Manager zu erzählen, die sich solche Moritatensängerinnen leisten können (S. 95).

Es ist leicht zu sehen, wie Lisa Herzog und David Graeber zusammenkommen. Kein Bullshit-Job, wenn die Menschen selbst bestimmen könnten, auch am Arbeitsplatz. Vielleicht war es am Ende tatsächlich „eine  Frage des politischen Temperaments“, dass Lisa Herzog (2019: 27) dem Anarchisten Graeber nicht bis ins Letzte folgen wollte und eher „evolutionär“ als „revolutionär“ argumentiert. Das kann ich sie hoffentlich bald selbst fragen.

Literaturangaben

David Graeber: Bullshit-Jobs. Vom wahren Sinn der Arbeit. Stuttgart: Klett-Cotta 2018.

Lisa Herzog: Die Zukunft der Arbeit. Ein politischer Aufruf. Berlin: Hanser 2019.

Steffen Mau: Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp 2017.

David Van Reybrouck: Gegen Wahlen. Warum Abstimmen nicht demokratisch ist. 5. Auflage. Göttingen: Wallstein 2018.

Timo Rieg: Demokratie für Deutschland. Von unwählbaren Parteien und einer echten Alternative. Berlin: Berliner Konsortium 2013.

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Die Arbeit: Rettung durch Revolution. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2019. https://fordemocracy.hypotheses.org/1645 (Datum des Zugriffs)

Anmerkung der Redaktion: Für das hier rezensierte Werk “Die Rettung der Arbeit” hat Lisa Herzog im September den Tractatus-Preis 2019 sowie im Oktober den Deutschen Preis für Philosophie und Sozialethik 2019 erhalten.


Ein Gedanke zu „Die Arbeit: Rettung durch Revolution

  1. Pingback: Preis versus Replik – MEDIENREALITÄT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.