Transparenz als erster Schritt zur Offenen Wissenschaft

Die abhängige Variable von Sozialwissenschaft muss Lebensqualität sein, findet Arthur Lupia. Die Begründung dafür spart er sich und auch worin diese Lebensqualität besteht, lässt er im Unklaren. Aber um den Aufhänger für seine Keynote soll es hier auch nicht gehen. Sondern um das Plädoyer des US-amerikanischen Politikwissenschaftlers für Transparenz in der Wissenschaft. Damit eröffnet er die Open Social Science Konferenz an der Universität Mannheim.

Lupia ist ein Pragmatiker, ein Realo, wenn man so will. Er zweifelt nicht an den Grundlagen der herrschenden Wissensproduktion. Aber er beobachtet, dass sich Information und Deutung als die zwei Produkte der Wissenschaft gerade immer schlechter “verkaufen”. Denn durch das Internet hat sich der Marktplatz erweitert um viele Informationen und Deutungen, die dort kostenlos angeboten werden. Diese Konkurrenz stellt Wissenschaftler*innen vor zwei entscheidende Fragen: Warum soll die Gesellschaft sie für das bezahlen, was sie tun? Und: Warum soll die Gesellschaft ihnen vertrauen mit dem, was sie tun? Als Antwort auf diese Fragen schlägt Lupia Transparenz vor.

Er braucht also keine lange demokratietheoretische Herleitung dazu, warum die Gesellschaft ein Recht auf Offene Wissenschaft hat. Der Redner weiß schon, dass von den vier Wegen zur Validierung von Wissen: Berufung auf Metaphysisches, persönliches Bezeugen, Kunst und Kultur sowie Wissenschaft, letztere die beste ist. Denn die Wissenschaft ist weniger abhängig von individuellem Glauben, Erfahrungen und Kultur, „logic is available to everyone“. Bei Wissenschaft handelt es sich um die reinste aller Validierungsformen. Um ihr Überleben weiter zu gewährleisten, muss die Wissenschaft nun wieder gesellschaftliche Anerkennung finden.

Die Wissenschaft zu öffnen, also alle Forschung allen Menschen zugänglich zu machen, sieht Lupia als möglichen Weg dorthin. Das aktuelle „akademische Ökosystem“ will er dabei mit seinen eigenen Waffen schlagen. Bis vor einiger Zeit gab es noch sehr wenig Anreize, offene Wissenschaft zu betreiben. Im Fokus jedes wissenschaftlichen Handelns stand die Veröffentlichung der Ergebnisse der eigenen Forschung. Damit nun auch der Weg zu diesen Ergebnissen offengelegt wird, bereiteten Lupia und seine Mitstreiter*innen vom Center for Open Science strukturelle Reformen vor. Sie wollten positive Anreize für Transparenz in das Wissenschaftssystem integrieren.

Da man dort “angeln” müsse, wo die Fische sind, wandten sie sich dafür direkt an wissenschaftliche Journals. Die Herausgeber*innen sind vielbeschäftigte Leute, deshalb machte man es ihnen so einfach wie möglich, den Wandel hin zur Offenen Wissenschaft zu unterstützen. Das Center for Open Science bietet unter der griffigen Überschrift TOP Guidelines Richtlinien für Transparenz mit verschiedenen Modulen an, die die Journals auswählen und unterzeichnen können. Das Vorgehen war effektiv und das Anliegen breit genug, sodass sich mittlerweile über 1.000 Journals der Transparenz angeschlossen haben. Außerdem werden Siegel für offene Daten, Präregistrierung und offenes Material vergeben. Und siehe da, Autor*innen und Journals schmücken sich gerne mit diesem sehr kostengünstigen Mittel zur Verbreitung von Transparenz.

Lupia formuliert seinen Anspruch nicht ohne Pathos: Er ist sich sicher, dass mit Transparenz das goldene Zeitalter der Wissenschaft anbrechen wird. Dabei setzt er vor allem auf junge Wissenschaftler*innen – wohl zurecht, denn der große Raum ist voll mit ihnen. Die Verantwortung der alten Wissenschaftler*innen sieht er darin, den jüngeren Kolleg*innen auf dem Weg zur Open Science mit Geld und Rat zur Seite zu stehen.

Wissenschaftliche Forschung der Allgemeinheit zugänglich zu machen, genau das versuchen wir mit diesem Blog hier auch. Doch die Veränderung der Wissenschaft dorthin, dass sie die Lebensqualität aller erhöht, endet nicht mit Transparenz – sie fängt da gerade einmal an.

Empfohlene Zitierweise

Sevda Can Arslan: Transparenz als erster Schritt zur Offenen Wissenschaft. In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2019. https://fordemocracy.hypotheses.org/1403 (Datum des Zugriffs)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.